HOME

Deutschsprachige Touristeninformation in Finnland als Ergebnis translatorischen Handelns




 

 Universität Helsinki

Germanistisches Institut

Zweig Übersetzungswissenschaft

Vorgelegt von Heinrich Pesch



 
 

Abstrakt

Tämä pro gradu-tutkielma vertailee Suomessa vuonna 1998 tuotettuja saksankielisiä matkailuesitteitä vastaaviin suomenkielisiin sekä samana vuonna Saksassa tuotettuihin ja etsii vastauksia seuraaviin kysymyksiin: mikä on kääntäjän tehtävä teoriassa ja käytännössä ja kuinka hyvin hyödynnetään ammattikääntäjien kulttuurierojen tuntemusta ja heidän valmiuksiaan itsenäiseen tekstintuottamiseen.

Aluksi tarkastellaan aikaisempia tutkimuksia suomalaisista matkailuesitteistä sekä nykyaikaisen käännösteorian tuloksia. Näiden valossa suorat käännökset ovat riittämättömiä tyydyttämään toisesta kulttuurista tulleen turistin tarpeita. Hän tarvitsee monesti enemmän informaatiota kuin kotimaan matkailija ja hänen loma-odotuksensa ja -tottumuksensa ovat erilaisia.

Voitiin osoittaa, että valtaosa tutkituista alue- ja kaupunkiesitteistä ovat suoria käännöksiä. Harvoin yritetään ottaa huomioon saksankielisten matkailijoiden kulttuuritaustaa ja informaatiotarpeita. Useissa tapauksissa kääntäjä oli tyytynyt kaksikielisen sanakirjan tarjoamiin termeihin tutkimatta niiden kulttuurisidonnaista taustaa.

Suomalaisissa saksankielisissa matkailuesitteissä näkyy harvoin esimerkkejä skoposteorian mukaisesta kääntäjäntyöstä, vaan on tyydytty virheettömään kieliasuun. Suorissa käännöksissä on usein ulkomaisille turisteille irrelevantteja tekstiosuuksia.

Osoittautui tarpeelliseksi luoda tekstilajille "matkailuesite" oma tekstiluokitusjärjestelmä. Vertailu osoittaa, että Saksassa tuotetut kaupunkiesitteet ovat huolellisemmin suunniteltuja ja valmisteltuja, niissä on selvämmin erotettu informatiiviset ja houkuttelevat tekstiosuudet ja niissä on sellaisiakin tekstiyksikköitä, joita Suomessa ei näy käyttävän. Saksalaisten esitteiden ilmoituksissa käytetään useammin ja monipuolisemmin suoria puhuttelumuotoja.




Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Relevante Untersuchungen zur Touristeninformation

2.1 Tiina Lämsä: Matkailun edistämiskeskuksen välittämä Suomi-kuva 1993

2.2 Haapaniemi, Kati und Lukander, Tiina (1991): Matkaesitteen kääntäminen saksankieliselle kuluttajalle

2.3 Mariikka Lindström: The Register of English Travel Brochures

2.4 Sanna Hiltunen: Herr und Frau Müller in Finnland

2.5 Der deutsche Finnlandtourist in der Statistik des MEK

3 Die Suche nach der richtigen Translation

3.1 Gelehrtenstreit

3.1.1 Gebrauchstexte und Ausgangstext

3.1.2 Texttypologie und Skopostheorie

3.1.3 Loyalitätskonzept als Kompromiss?

3.1.3.1 Die Frage der letzten Autorität

3.1.3.2 Die Zufälligkeit des Ausgangstextes

3.2 Berufsprofile statt Texte im Mittelpunkt

4 Translatorisches Handeln

4.1 Die Rollenbezeichnungen

4.2 Die Rollen im Translationsprozess für Touristeninformation

4.2.1 Die Rezipienten von Touristeninformation

4.2.1.1 Der finnische Rezipient

4.2.1.1.1 Landeskundliches

4.2.1.1.2 Finnen als Touristen

4.2.1.2 Der deutsche Rezipient

4.2.1.2.1 Deutsche Finnlandtouristen

4.2.1.2.2 Zum Urlaubsverhalten

4.2.2 Die Zieltext-Applikatoren

4.2.3 Die Texter des Ausgangstextes (Die Verfasser der finnischsprachigen Ausgabe)

4.2.4 Die Translatoren als Verfasser deutschsprachiger Touristeninformation

4.2.5 Der Translations-Bedarfsträger

4.3 Der Informationsfluss im translatorischen Handlungsrahmen

4.3.1 Der Informationsfluss grafisch

5 Werbung und Touristeninformation

5.1 Werbung über Grenzen?

5.2 Zum Gegensatz Produktwerbung - Touristeninformation

5.3 Finnische Werbung

5.4 Deutsche Werbung

6 Zusammenfassung: die ideale Touristeninformation

6.1 Typografie

6.2 Kohärenz in Texten

6.2.1 Theoretische Konzepte für Kulturunterschiede

6.2.1.1 Scenes und frames

6.2.1.2 Lakunen-Lehre

6.2.2 Zur Interferenz

6.2.3 Zu Wörterbüchern

6.3 Wahrheitsgehalt

7 Zur Texttypologie

7.1 Texttypensystematik

7.2 Die funktionale Typologie von Rolf

7.3 Die Funktionen der Touristenbroschüre

7.4 Thematisch-situative Kriterien

7.5 Die ermittelten Textsorten

8 Das Material und seine Analyse

8.1 Zur Methodologie

8.2 Das finnische Material

8.2.1 Zu den Tabellen

8.2.1.1 Tabelle 2 (Landes- und Regionalbroschüren)

8.2.1.2 Tabelle 3 (lokale Broschüren)

8.2.2 Das deutsche Material

8.2.2.1 Die deutschen Broschüren

8.2.3 Ergebnisse des Vergleiches

8.2.4 Zusammenfassung

8.3 Die Sprache der Textsorten E und F

8.3.1 Grammatikalische Merkmale

8.3.1.1 Satztypen

9 Translationskritik

9.1 Beispiele für Finnisches intrakulturelles Vor- und Weltwissen in deutschsprachigen Texten

9.1.1 Das orthodoxe Kirchenmuseum in Finnland

9.1.2 Die Taille der finnischen Maid

9.1.3 Das Mütterchen des Weihnachtsmanns

9.2 Einige weitere Lücken im Verständnis

9.3 Übersetzer als Opfer von Layout-Zwängen

9.3.1 Kalakukon naatintaohje

9.3.2 Internationales Weinfest in Kuopio

9.3.3 Redundanz

9.3.4 Unzureichende Berücksichtigung deutsch-finnischer Berührungspunkte

9.3.4.1 Die Krone des Väinö I

9.4 Beispiele für gelungene Bearbeitungstechniken

9.4.1 Erkannte Redundanz

9.4.2 Überwindung der Layout-Zwänge

9.4.2.1 Mehr Information durch kleinere Schrift

9.4.2.2 Freie Textgestaltung im vorgegebenen Textrahmen

9.4.2.3 Translationsvorausschauendes Layout

9.4.2.4 Von finnischer Distanziertheit zu deutscher Verbindlichkeit

10 Schlusswort

11 Literaturverzeichnis

11.1 Nachschlagwerke

11.2 Translationstheorie

11.3 Sprachwissenschaftliche Literatur

11.4 Touristik

11.5 Verschiedenes

12 Anhang


    1. Einleitung

    2.  
                Vanha linna, taidekokoelma, kultturikoti, kotiseutumuseo - mikä kohde kyseessä onkin - avautuu erikoistietoja omaamattomalle kansalaiselle tai matkailijalle vain pinnallisesti, jollei hänen avukseen voida tarjota opastavaa, ja nimenomaan korkealaatuisesti opastavaa, siis todella asiantuntevaa henkilökuntaa, hyvin suunniteltuja esitteitä, mahdollisuus ostaa kohteeseeen tai kokoelmiin liittyvää kirjallisuutta ja kuvasarjoja kohtuulliseen hintaan. Tämä esittely tulisi aina voida tajota myös muilla kielillä kuin suomeksi, ainakin tänne suuntautuvien matkailijoiden pääkielillä ruotsiksi ja saksaksi. (Klinge 1986:26f)


      Texte aus der Tourismusbranche gehören zu den wichtigsten Auftragsquellen von Übersetzern, die vom Finnischen ins Deutsche arbeiten. In umgekehrter Richtung haben es Übersetzer meistens mit technischen Texten zu tun.

      Deutsche stellen seit den 60er Jahren, als das MEK = Matkailun edistämiskeskus anfing Statistiken zu sammeln, rund 20 Prozent der ausländischen Finnlandtouristen und nehmen damit nach den Schweden den zweiten Platz ein. Nach der Wiedervereinigung stieg besonders die Zahl der Sommertouristen aus Deutschland, fiel aber nach 1994 wieder deutlich ab. (Helsingin Sanomat 25.11.1998). Von den deutschen Auslandstouristen besuchen jährlich nur etwa 0.5 % Finnland. 1998 war der Anteil ausländischer Touristen an Übernachtungen in finnischen Beherbergungsunternehmen 24 % (Uutislehti 100, 12.2.99). Unter Berücksichtigung der Besucher aus Österreich und der Schweiz und solcher, deren wichtigste Fremdsprache Deutsch ist, ist die Zielgruppe der deutschsprachigen Touristeninformation sowohl zahlenmäßig als auch wirtschaftlich die bedeutendste unter den ausländischen Besuchern Finnlands.

      Mittels der Touristeninformation versucht der Anbieter von Dienstleistungen die Kommunikation mit dem potentiellen Kunden. Um ausländische Verbraucher anzusprechen, bedient sich der Anbieter der Hilfe von Translatoren. Moderne kommunikationsorientierte Translationstheorien sehen den professionellen Translator als Experten für Kulturvermittlung und gehen von einem Primat des zielsprachlichen Textes aus, der zielkulturkonform und -kohärent zu sein hat. Deutschsprachige Touristeninformation als Botschaftsträger vom finnischen Dienstleistungsanbieter zum deutschsprachigen Verbraucher scheint deshalb geeignet, um nachzuprüfen, ob besagte Translationstheorien ihren Weg in die Praxis gefunden haben.

      Ich gehe davon aus, dass die Finnen erwarten, dass ausländische Besucher möglichst viel über finnische Kultur lernen sollen und der Tourismus helfen soll, reichlich vorhandene Unkenntnis zu beseitigen und Vorurteile abzubauen. Hauptsächlich suche ich nach Beispielen für gelungene Kulturvermittlung in Broschüren, die dem Besucher in den kleineren Städten Finnlands angeboten werden.

      Neben einer Erörterung früherer Untersuchungen zum Thema enthält die Arbeit eine Diskussion relevanter übersetzungswissenschaftlicher Beiträge, danach wird die Tätigkeit des Translators im Herstellungsprozess der Touristeninformation rekonstruiert. Weiterhin wird versucht aufzuzeigen, welche kulturellen Unterschiede zwischen Finnen und Deutschen auf Grund unterschiedlicher Geschichte und Mentalität zu erwarten sind und wie diese sich im Urlaubsverhalten bemerkbar machen. Eine Analyse der Textsorte Touristenbroschüre soll helfen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Broschüren aus Finnland und Deutschland aufzuzeigen. Danach werden über Dienstleistungsunternehmen informierende Anzeigen aus deutschen und finnischen Broschüren untersucht, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sprachgebrauch herauszufinden. Zuletzt folgt ein Kapitel Übersetzungskritik.

      Obwohl die deutschsprachigen Finnlandtouristen keine homogene Gruppe bilden, setze ich voraus, dass die kulturelle Distanz zu den Finnen für alle Mitteleuropäer ungefähr gleich ist.
       
       


    3. Relevante Untersuchungen zur Touristeninformation
       

      Zuerst will ich vorstellen, welche speziell dem Thema der finnischen Touristeninformationen gewidmete Arbeiten ich gefunden und berücksichtigt habe.
       
       

      1. Tiina Lämsä: Matkailun edistämiskeskuksen välittämä Suomi-kuva 1993

      2.  

        In dieser Untersuchung vergleicht die Autorin eine Anzahl von in verschiedenen westeuropäischen Ländern verbreiteten Broschüren, die Finnland als Gesamtheit vorstellen. Die Aufmerksamkeit gilt der Thematik und dem Imago, welches durch grafische Elemente, insbesondere die Auswahl der Fotos, vermittelt wird. Texte werden nicht analysiert.

        Nach Lämsä sind es die unterschwelligen Botschaften und Mythen, die das Kaufverhalten der Kunden steuern. Sie fragt, welche Symbolik und Metaphorik in welchen Ländern benutzt wird. Die gefundenen Unterschiede werden als charakteristisch für die betreffenden Kulturen und deren Stereotypen angesehen. Zum Beispiel stellt die französische Broschüre die Gleichberechtigung der Geschlechter in Finnland heraus (79), die italienische zeigt traditionelles Rollenverhalten: auf dem Foto eines Hotelzimmers spricht der Mann am Telefon, seine Begleiterin liegt auf dem Bett und liest eine Zeitschrift (79). Aus Italien kommen meistens männliche Touristen, sie kaufen Andenken für die daheim gebliebene Frau (75). Briten werden durch eine detaillierte Darstellung der Freizeitaktivitäten nach Finnland gelockt, Deutsche mit dem Leitmotiv der Natur.

        Die deutsche Broschüre unterschied sich am deutlichsten von den anderen untersuchten Fällen. Während bei den anderen durchgehend das gleiche Bildmaterial benutzt worden war und nur unterschiedliche Akzente gesetzt waren, hatte die deutsche Ausgabe keine gemeinsame Seite mit den anderen, mit Ausnahme der Titelseite der niederländischen Ausgabe. Die gezeigten Fotos können nach ihrer Thematik unterschieden werden, sie können z.B. den Touristen einbeziehen und zeigen, wie fröhliche Besucherscharen ihren Aufenthalt genießen, oder sie können eine Sehenswürdigkeit isoliert zeigen, wie es für die deutsche Broschüre typisch ist. Lämsä (49) zitiert eine Theorie von Urry, nach der ein Foto den Betrachter verpflichtet, sich das dargestellte Objekt anzusehen, und interpretiert die gefundenen Unterschiede mit der starken Arbeitsethik der Deutschen, Amerikaner und Japaner, die mit solcher Verpflichtung angesprochen wird. Ein anderer Unterschied fand sich darin, dass in der deutschen Ausgabe Symbole und Namen der finnischen Hochkultur im Vordergrund standen, in den anderen mehr die Populärkultur. In letzteren wird finnische Kultur so dargestellt, dass der Besucher zum Mitmachen eingeladen wird.

        Lämsä erklärt, dass das Finnische Zentrum für Tourismus (MEK) untersucht hat, welche Perspektive für welche Touristen die lohnendste ist, und fasst zusammen, dass Besucher aus katholischen Ländern sich besonders für die Zeugnisse der orthodoxen Konfession gewinnen lassen, und dass überhaupt der östliche Einfluss auf die finnische Kultur das Land für Besucher interessant macht.

        Die finnische Natur ist das beherrschende Thema der deutschen Broschüre auch in ihren Fotos, die das Reisen an sich oder Menschen bei ihren Freizeitbeschäftigungen zeigen. In den 90er Jahren sind die Touristen umweltbewusster geworden, was sich schon 1993 in einer Umfrage des MEK als zunehmend kritische Einstellung zur finnischen Umweltpflege manifestierte, besonders bei deutschen Besuchern (65f.). Dieser Kritik wird bewusst durch Auswahl solcher Symbolik begegnet, die Sauberkeit und Unberührtheit der finnischen Natur unterstreicht. Finnische Landwirtschaft präsentiert sich stark romantisiert, mit Ziegen und Schafen auf der grünen Weide. Im Widerspruch mit dieser Werbestrategie stehen Bilder von berühmten finnischen Rallyefahrern und dem immer beliebteren Motorschlittenfahren in freier Natur.

        Charakteristisch für die italienische Broschüre war, dass sie Finnland aus italienischer Perspektive zeigt, mit Straßencafés und Segelschiff vor Suomenlinna, und kalte blaue Farbtöne bevorzugt. Lämsä (68) zitiert Autoren, nach denen es sich empfiehlt, Touristen ein Gefühl von zu-Hause-sein zu vermitteln. Doch lohnt es sich, das Objekt "wahrheitsnah" statt beschönigt darzustellen (69). Faktenwissen brauchen besonders solche Zielgruppen, die am wenigsten über Finnland wissen (70).

        Die weltberühmten finnischen Sportler, Künstler und Architekten waren und sind oft und gern gebrauchte Aushängeschilder in der Touristenwerbung ihres Landes (70f.). Ein Problem dagegen ist die kulinarische Seite Finnlands (79). 1987 waren null Prozent der französischen und italienischen Besucher von der finnischen Küche angetan, ein Jahr später bezeichnete sie jeder zehnte Franzose als die negativste Erfahrung des Aufenthalts. Den Deutschen versucht die Broschüre die Gastronomie schmackhaft zu machen, indem das Bier auf Fotos an prominenter Stelle plaziert wird.

        Ein viel gebrauchtes und erfolgreiches Werbekonzept ist es, bestimmte Zielgruppen anzusprechen und zu zeigen, wie sich Angehörige dieser Gruppe mit einem Produkt erfreuen.
         

          Jos kuvilla ei ole suoranaista kohderyhmää, eivät ihmiset tiedä kenelle mainos on suunnattu. Kukaan ei tunne mainoksen kohdistuvan itseensä. (80)


        Die untersuchten Broschüren jedoch wenden sich an den Durchschnittstouristen, nicht an bestimmte, etwa besonders zahlungskräftige Schichten.

        Die Untersuchung demonstriert, dass MEK die Wichtigkeit der Kulturunterschiede einzelner Zielländer für die Tourismuswerbung erkannt hat. In diesen Finnland-Broschüren wird versucht, das Land in eine solche Perspektive zu rücken, dass es dem Betrachter möglichst interessant erscheint. Deutsche Touristen kennen Finnland am besten, zwei Drittel der deutschen Besucher sind schon wenigstens einmal in Finnland gewesen (52).

        Dem Werbecharakter der Touristeninformation entsprechend scheint es sinnvoll, das Material möglichst zielgruppenspezifisch zu gestalten. Lämsä geht nicht darauf ein, wie die verschiedenen Ausgaben zustande gekommen sind, ob sie nach finnischsprachigen Vorlagen durch Übersetzung entstanden oder ob sie das Ergebnis selbständiger Entscheidungen zielkultureller Werbeagenturen sind. Ich vermute, dass die Autoren der Broschüren über Forschungsergebnisse von MEK unterrichtet waren, glaube aber nicht, dass MEK für die einzelnen Länder vollständige finnischsprachige Ausgangsversionen erstellt hat.
         

      3. Haapaniemi, Kati und Lukander, Tiina (1991): Matkaesitteen kääntäminen saksankieliselle kuluttajalle

      4.  

        Die Autorinnen untersuchen finnische Tourismusbroschüren, die im deutschsprachigen Raum verteilt werden sollen. Ihr Hauptaugenmerk gilt zunächst den juristischen Bedingungen, die dabei erfüllt sein müssen, und sie vergleichen einschlägige deutsche, österreichische, schweizerische und finnische Vorschriften und Gesetzgebungen. Die Finnische Zentrale für Tourismus erhält von finnischen Stellen laufend deutschsprachiges Material, das nicht zur Verteilung geignet ist. Neben fehlenden Angaben zu Geltungsbereich und Herstellung des Materials sind es inhaltliche und sprachliche Mängel, die eine Verteilung nicht ratsam erscheinen lassen. Das Material ist in diesen Fällen offensichtlich nicht für deutsche Verbraucher konzipiert, sondern es handelt sich um schlechte Übersetzungen finnischsprachiger Broschüren.
         

          Suomenkielisestä esitteestä ei saa saksalaiselle, itävaltalaiselle tai sveitsiläiselle myyvää esitettä vain vaihtamalla sanat saksankielisiksi, vaan tuloksena on puuttellinen esite. Matkaesitettä tarvitseva yritys on turhaan maksanut esitteen laatijan työtunnit ja kääntäjän palkkiot, painokustannukset ja jakelukustannukset. Matkatoimistot eivät voi käyttää esitettä, sitä ei voida jakaa kuluttajille tai vaikka sitä jaettaisiin, se ei herätä lukijassa kiinnostusta matkailumaata tai matkakohdetta kohtaan. Matkailumarkat menetetään muualle. (1)


        Bei Tourismusbroschüren handelt es sich um Werbung, sie gehören [in der Typologie von Katharina Reiß] zum Typ operativer Text. Erstens sollten Werbetexte wohlwollende Aufmerksamkeit erwecken. Werbetexte werden so lange gelesen, wie sie interessieren. Wenn solche Texte übersetzt werden, gilt es die Überzeugungsstrategien der Zielsprache zu produzieren. Durch Veränderungen kann der Ausgangstext funktionsfähig gemacht werden. Voraussetzung dafür ist das übersetzerische Können, welches nicht identisch ist mit Sprachenkönnen, sondern u.a. auch die Fähigkeit zur Textproduktion beinhaltet.(1)

        Nicht nur die Sprache ist eine andere, zu berücksichtigen sind andere Werbungs- und Kaufgewohnheiten, Gesetzgebung, gesellschaftlich-politische Verhältnisse und Geografie/Natur.

        Ein Kennzeichen nichtprofessionellen Übersetzens ist oft das Bestreben, den Ausgangstext als heilig zu behandeln und kein Wort hinzuzufügen oder wegzulassen. Laien haben (von ihren eigenen Schulübersetzungen her) die Vorstellung, dass Übersetzer unbedingt wortgetreu übersetzen bzw. es sollten und trauen ihnen deshalb nicht die Fähigkeit zu eigenständiger produktiver Leistung zu. Generell ist bekannt, dass Werbung ziellandspezifisch sein sollte. Aus dem falschen Übersetzungsverständnis resultiert das Bestreben, den Text wenn möglich von Werbefachleuten des Ziellandes anfertigen zu lassen. (2)

        Die Autorinnen beziehen sich, außer im Literaturverzeichnis, auf keine translationstheoretische Autorität, sondern führen nur an, dass in der modernen Translationstheorie die Funktion des Zieltextes und die Situation des Empfängers bestimmen, wie man übersetzt, und nennen daneben den Begriff Texttypeneinteilung (tekstityyppijaottelu) (3).

        Translatoren als Fachleute für Textproduktion und Kulturvermittlung kennen sowohl Ziel- als auch Ausgangskultur und bestimmen deshalb, wie übersetzt wird und stehen für ihre Entscheidungen ein. Obwohl die Auftraggeber große Erwartungen hinsichtlich der Werbewirksamkeit eines Textes hegen, geben sie ihre Aufträge oft unprofessionellen Kräften zur Ausführung(4).

        Als nächstes (4f.) geben die Autorinnen eine Zusammenfassung des translatorischen Handlungsrahmens und zeigen, wie Translatoren Schritt für Schritt analytisch vorgehen sollen. Erst wird das Wer, Warum, Wann, Wo und Wie des Auftrages hinsichtlich Auftraggeber (finnischer touristischer Dienstleistungsbetrieb) und Rezipient (deutschsprachiger Tourist) entschieden. Optimal könne das Ergebnis nur sein, wenn für Deutsche, Österreicher und Schweizer eigene Ausgaben erstellt werden könnten (8).

        Bedenken äußern Haapaniemi und Lukander hinsichtlich der Frage, ob Werbung übertreiben darf, wenn sie sich an Verbraucher in Ländern wendet, wo die Werbung genauer gesetzlicher Aufsicht untersteht (9).

        Nach einer Erörterung der Texttypenlehre von Katharina Reiß betonen die Autorinnen die Wichtigkeit der Textsortenkonventionen, deren Kenntnis bei professionellen Translatoren vorausgesetzt wird. Zur Umsetzung des operativen Texttyps stellen sie fest:
         

          Matkaesitettä käännettäessä tärkeintä on saada kohdetekstille sama vetoomusarvo kuin lähdetekstillä on. Kääntäjä voi tällöin joutua lisäämään ulkomaalaisen tarvitsemaa tietoa tai poistamaan seikkoja, jotka eivät tätä kiinosta. Kääntäjän on myös osattava käyttää niitä mainostavia elementtejä, joilla on vaikutusta kohdetekstin lukijaan. Lopputuloksena voi olla, että saksankielinen matkaesite poikkeaa huomattavasti suomenkielisestä versiosta. (13)


        Die Broschüre sollte im besten Falle eine bestimmte Zielgruppe ansprechen. Zu bedenken ist immer, ob sie sich auf Sommer- oder Winterobjekte, für Kurz- oder Langzeitaufenthalte, für Gruppen- Familien oder Individualtouristen, jüngere oder ältere Reisende und auf Luxus- oder normale Objekte bezieht.

        Die Publikation enthält weiterhin eine Menge Einzelheiten, wie eine gute Touristeninformation beschaffen sein soll. Auf diese Details soll weiter unten eingegangen werden.

        Einen großen Raum nehmen die Repräsentationen der drei deutschsprachigen Länder, deren gesellschaftliche und geografische Verhältnisse usw. sowie deren von den finnischen abweichenden Verbraucherschutzvorschriften in Anspruch. Da die Arbeit während des Jahres der deutschen Wiedervereinigung erstellt ist, konnten die dadurch geschaffenen neuen Gegebenheiten noch nicht berücksichtigt werden, sondern Deutschland wird noch mit der alten Bundesrepublik gleichgesetzt.

        Später (47ff.) kommen die Autorinnen auf die Anforderungen zu sprechen, die an deutschsprachige Touristeninformation in sprachlicher und kultureller Sicht gestellt werden. Leider geht aus dem Text nicht hervor, auf welche Quellen sich die dargestellten Ansichten beziehen, ob sie zum Beispiel aus einer Analyse der deutschsprachigen Touristeninformationen anderer, im Tourismusgeschäft erfolgreicher Länder stammen.

        Die Druckerzeugnisse sollen Interesse wecken, Antworten geben und sich von denen der Konkurrenz im positiven Sinne unterscheiden.
         

          Kannattaa mainita asioita, jotka ehkä todella kiinostavat vain harvoja, mutta jotka tekevät kokonaistarjonnan mielenkiintoisemman näköiseksi. (49)


        Viele der Anleitungen, z.B. zu sprachlichen Problemen und zur Landeskunde (52f.), sind anscheinend für Translatoren gedacht, die in die Fremdsprache texten. Mit Hilfe dieser Anleitungen können natürlich die gröbsten Schnitzer vermieden werden, doch ob sich so werbekräftige Erzeugnisse erzielen lassen, steht dahin. Nirgendwo wird das Selbstverständliche vermerkt, dass zumindest die letzte Fassung von einem Translator mit muttersprachlicher Kompetenz stammen sollte. Zu den Kulturunterschieden findet sich jedoch ein zitierenswerter Abschnitt:
         

          Kulttuuritaustojen erilaisuus aiheuttaa miltei väistämättä ongelmia käännettäessä tekstejä. Suomalaiselle ravintola tarkoittaa paitsi paikkaa, jossa voi syödä, myös illanviettopaikkaa tanssimahdollisuuksineen. Saksalaiselle tämä ei ehkä ole itsestään selvää. Hän ei myöskään välttämättä ole kuullut Kalevalasta, Aleksis Kivestä tai Sibeliuksesta, joten tällaisten käsitteiden selventäminen niistä mainittaessa saattaa olla paikallaan. Erilaisen taustan vuoksi voi jollekin saksalaiselle myös olla hämäävää, mikäli esitteessä mainitaan, että porosafarin järjestää Porosafari Oy. Hän on tullut Suomeen päästäkseen luonnon rauhaan pakoon työympyröitä, ei lähteäkseen retkelle osakeyhtiön kanssa! (52)


        Im Kapitel über die Anwendung der Theorie auf die Praxis wird davon ausgegangen, dass der Translator entweder eine deutschsprachige Rohübersetzung aus dem Finnischen vorliegen hat oder eine, meist von Werbeagenturen erstellte, finnischsprachige Broschüre. In einer Case-Studie wird die Translation einer finnischen Winterbroschüre über die verschiedenen Aktivitäten in Lappland behandelt. Zuerst werden die Beteiligten im translatorischen Handlungsrahmen segmentiert, dann erfolgt eine Analyse des ausgangssprachlichen Materials getrennt nach Inhalt und Form, aus dem hervorgeht, ob das Material Fehler, Mängel oder Schwächen aufweist.

        Danach wird ein Ausgangstextprofil erstellt. Den verschiedenen Punkten wird tabellarisch zugeordnet, welche Verbesserungen und Ergänzungen nötig sind.

        Im Zieltext muss stehen, in welchem Zeitraum die Ausflüge möglich sind, denn Ausländer wissen nicht, wie lange in Lappland Schnee liegt. Hinsichtlich Unterbringung, Absagen, Versicherungen, Ausrüstung brauchen die ausländischen Touristen exakte Information, sie wollen auch wissen, was im Preis nicht inbegriffen ist. Sie wissen auch nicht, was kansallispuisto bedeutet.

        Die Translatoren vereinheitlichen die Präsentationen der verschiedenen Dienstleistungsanbieter und bringen die Angaben auch typografisch in die zielsprachige Form. Ein wichtiges Requisit ist die Karte Finnlands, auf der die einzelnen Exkursionen vermerkt werden.
         

          Ulkomaalaiselle, jonka taustatiedot Suomesta, suomalaisesta kulttuurista ja murtomaahiihdosta saattavat olla heikot ja jonka on vaikeata pyytää lisäinformaatiota etenkin ulkomailta käsin, on tarjottava paljon tukitietoa. (...) Esitteessä ei missään tapauksessa saa olla kielioppivirheitä, koska huolimaton teksti antaa myös matkanjärjestäjästä epäluotettavan kuvan. (87)
          Pätevä kääntäjä on tehokkain tie toimivaan viestintään. (88)


        Haapaniemi und Lukander unterstützen somit in autorativer Weise die Annahme, wonach das zielsprachliche Produkt vor allem seinen Zweck in der zielkulturellen Umgebung erfüllen muss. Sie folgen in ihren praktischen Anleitungen den Ausführungen in Holz-Mänttäri (1984). Daneben beziehen sie sich auf die Texttypenlehre von Reiß (1976) und die Skopostheorie von Vermeer (Reiß und Vermeer (1991), Vermeer (1986)). Die Bedeutung des Ausgangstextes wird wenig diskutiert.

        Ich vermisste auch einen Hinweis darauf, wie sonst die optimale Werbefunktion im Zieltext gewährleistet werden kann als durch gezielte Auswahl der Information. Hier fehlt eine Analyse der kulturspezifischen Werbemethoden und der Unterschiede zwischen Finnland und Deutschland innerhalb der touristischen Textsorten entsprechend den Andeutungen in Reiß (1976:112) mit dem Beispiel der Befehlsform, die beim Übersetzen ins Französische nicht übernommen werden sollte.
         
         

      5. Mariikka Lindström: The Register of English Travel Brochures

      6.  

        Die Autorin vergleicht in ihrer pro gradu Arbeit drei original englische Reisebroschüren (travel brochures) mit dreien, die aus dem Finnischen ins Englische übersetzt waren. In der Arbeit steht der englische Begriff register für texttype = Textsorte. Lindström äußert Bedenken zur Texttypologie von Reiß, wo auf einmal nur eine Funktion des Textes betrachtet wird, obwohl oftmals Texte gleichzeitig mehrere Funktionen haben (23). Die Autorin untersuchte statistisch die Wortartfrequenzen in den sechs Beispieltexten, um auf diese Weise zu prüfen, ob sich die Übersetzungen von den englischen Beispielen dieser Textsorte unterscheiden oder nicht. In diesem Zusammenhang wird die interessante Frage angeschnitten, was Quasikorrektheit einer Übersetzung bedeutet im Unterschied zu offenen Übersetzungsfehlern (overt errors im Gegensatz zu covert errors). Zur Quasi-Korrektheit gibt es eine Dissertation von Inkeri Vehmas-Lehto (1989) über finnische Übersetzungen sowjetischer journalistischer Artikel.

        Quasi-korrekt ist ein Übersetzungstext, dem man weder Unverständnis bei der Rezeption des Ausgangstextes (häufig bei Übersetzung in die Muttersprache) noch lexikalische oder grammatische Fehler (typisch für Übersetzung in die Fremdsprache) nachweisen kann und man trotzdem das Gefühl hat: das muss eine Übersetzung sein. [Bei literarischen Übersetzungen würde man von verfremdender Übersetzung sprechen.] Ursache für Quasi-Korrektheit ist nach Vehmas-Lehto die Interferenz: das fremdsprachige Denken färbt die Sprache des Zieltextes. [Wer seine Ausbildung ganz oder teilweise in sowjetischen Hochschulen genossen hat, denkt eben nicht mehr wie Matti Meikäläinen]. Ein solcher Text ist nicht mehr kohärent! U.a. ließ Vehmas-Lehto die Texte von Versuchspersonen lesen und ermittelte deren Reaktionen.

        Lindström wählte die statistische Untersuchung der relativen Häufigkeit einzelner Wortarten mittels C2-Test als eine Methode, Quasi-Korrektheit zu ermitteln, und verzichtet beinahe ganz auf herkömmliche Textvergleiche. Die so gewonnen Ergebnisse sind nur in extremen Fällen aussagekräftig. Wenn von einer bestimmten Wortart nur wenige im Material vorkommen, kann keine statistische Aussage gemacht werden. Obwohl die untersuchten Broschüren weitgehend untereinander konform waren, finden sich nachdenkenswerte Ergebnisse.

        Erstens stellt sich heraus, dass eine der finnischen Broschüren signifikant in der Verwendung von Ortsnamen von der Norm abweicht. Tatsächlich finden sich im Text Sätze, die Aufzählungen von bis zu sechs finnischen Ortsnamen hintereinander enthalten! [Durch dieses Ergebnis wird man auf das Problem aufmerksam, das finnische Namen für den ausländischen Touristen darstellen]. Zur Häufigkeit der Ortsnamen tritt das Fehlen von Personennamen. Es scheint, dass die englischen Texte den Besucher mit Vorliebe über die Vermittlung von interessanten Personen mit den Reisezielen vertraut machen.

        Ein zweiter Befund aus Lindstöms Analyse: im Bereich der Modalverben ist die Sprache der finnischen Broschüren monotoner als die der englischen - und monotoner als die der Originale! (47) Can ist beinahe das einzige Modalverb, um Möglichkeit auszudrücken: you can… Im Original war an den betreffenden Stellen nur in jedem vierten Fall voida gebraucht worden.

        Ein drittes Ergebnis ist das Fehlen der "markers of doubt" in den finnisch-englischen Übersetzungen (54). Wörter wie probably, perhaps, maybe finden sich nur in den englischen Originalen. Dort trifft man auch reichlich ausdrucksstarke Adjektive wie incredible, opulent, magnificient, lovely, glittering ornamental lake. [Die Übersetzungen zeugen von finnischer Bescheidenheit und Distanziertheit. Man ist vielleicht versucht zu fragen, ob die englischen Texte nicht etwa auf amerikanische Touristen zugeschnitten sind, die ja an Übertreibungen gewöhnt sind? Amerikaner dürften den Hauptanteil der ausländischen Touristen in Britannien stellen].

        An diesem Beispiel zeigt sich, dass sich schon mit rein linguistisch-statistischen Methoden Probleme in übersetzten Texten erkennen lassen. Ich bezweifle jedoch, dass mittels Wortartfrequenzanalyse sich Quasi-Korrektheit nachweisen lässt. Schon ein oder zwei Stellen in einem umfangreichen Textmaterial können signalisieren, dass es sich um eine Übersetzung handelt. Wenn z.B. in der Broschüre aus Porvoo steht: "Willkommen nach Porvoo zum Geniessen" und "Auf unserer Terasse können Sie sich von den Alltäglichkeiten erholen", nehme ich sofort an, dass aus dem Schwedischen übersetzt wurde.
         
         

      7. Sanna Hiltunen: Herr und Frau Müller in Finnland

      8.  

        Die Autorin hatte als Fremdenführerin für deutsche Bustouristen auf Nordkaptour gearbeitet und dabei von ihren Betreuten einen Fragebogen ausfüllen lassen zur Meinung über Finnland und die Finnen sowie den Erfahrungen der Reise. Sie zitiert viele Untersuchungen zum Finnlandtourismus und Finnlandbild der Deutschen. Obwohl von den ausländischen Touristen die Deutschen nach den Schweden am besten informiert sind über Finnland, ist die Kenntnis absolut gesehen recht bescheiden. "Finnland ist innerhalb der europäischen Länder am wenigsten bekannt". (21) Jahrzehntelange Propagierung von Sauna, Sisu und Sibelius haben daran nicht viel ändern können, von den drei Begriffen ist nur die Sauna wirklich Allgemeingut geworden (109) [dies wohl eher dank des Erfolges schwedischer Saunaexporteure als der Kampagnen finnischer Stellen]. Nur 37 % der Befragten glauben, Finnland sei hoch industrialisiert (48f.).
         

          Die moderne Technologie wie Mobiltelefone, passte am wenigsten zu den Finnen. (57)


        Rund die Hälfte benutzten Prospekte über Finnland vor Antritt der Reise (90). Als negativ wurde die finnische Sprache, dass nur finnische Beschriftungen zu sehen sind und die geringen Sprachkenntnisse der Finnen beurteilt. Auch schon in Umfragen des MEK von 1989 wurden schlechte Sprachkenntnisse angeführt, neben den hohen Preisen (25f).
         

          Der Tourist würde sich herzlich willkommen fühlen, wenn er im Zielland mehr Informationen in seiner eigenen Sprache (...) bekäme. (57, 124)


        In Gesprächen äußerten sich die Besucher überrascht darüber, dass die Finnen ja gar nicht alle blond sind, wie die Touristenwerbung suggerieren will, und dass während des ganzen Lapplandaufenthalts die Sonne kaum zu sehen war (weil es regnete), obwohl doch immer von der Mitternachtssonne gesprochen wird. Hiltunen schlägt vor, in Prospekten statt von Mitternachtssonne lieber von "nachtloser Nacht" zu sprechen.

      9. Der deutsche Finnlandtourist in der Statistik des MEK

      Bis zum Jahre 1995 hat das MEK jährlich die Ergebnisse von Meinungsbefragungen von Finnland-Besuchern veröffentlicht. Danach scheint sich die Politik des MEK geändert zu haben. Neuere Statistiken konzentrieren sich einseitig auf eine Analyse dessen, wohin das Geld der Touristen gelangt, wieviel und zu welchem Zweck Geld ausgegeben wird. Gemäß Suomen matkailustrategia vuoteen 2000 (KTM 3/1996) soll sich öffentlich finanzierte Tourismusförderung fortan auf solche Länder konzentrieren, welche für private Unternehmen schwierig zu erreichen sind.

      Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der Untersuchungen von 1993 (Marin 1994). Ungefähr 20 Prozent der aus Deutschland stammenden Besucher hatten Verwandte in Finnland, und fast 40 Prozent besaßen einen Hochschulabschluss. Die Hälfte kam mit Familie, ein Fünftel als Gruppenreisende. Durchschnittlich übernachteten sie 12 mal in Finnland, davon ein Viertel in Hotels, 40 Prozent in Ferienhäusern oder auf Campingplätzen. 60 Prozent kamen mit der Fähre, weniger als ein Zehntel mit dem Flugzeug. Auf die Frage, warum sie nach Finnland kamen, gaben 45 Prozent an, Finnland interessiere als neues Ferienziel, 30 Prozent als bekanntes Ferienziel. 60 Prozent suchten Naturnähe, 45 Prozent Abwesenheit von Verkehrsstaus, 23 Prozent waren auf dem Wege zum Nordkap. Zu einem bestimmten Ziel waren 32 Prozent unterwegs. Die Angaben der Schweizer und Österreicher wichen kaum davon ab.

      1994 befragte ein deutsches Institut potentielle Finnlandbesucher, solche, die noch nie in Finnland waren, jedoch Informationsmaterial bestellt hatten (MEK A:87). 68 Prozent konnten sich vorstellen, in Finnland in der Wildnis zu wandern, 46 Prozent würden gerne Fahrrad fahren, 34 Prozent ein Kanu ausprobieren, 29 den Hundeschlitten, 27 Prozent würden Skilanglauf ausüben, 9 Ski alpin und nur 2 Prozent würden Golf spielen.

      Im Vergleich zum Vorjahr hatte sich in Finnland 1997 die Anzahl der Reisebusse aus Deutschland um 31 Prozent verringert, dagegen waren 42 Prozent mehr Personenwagen eingetroffen. Die Zahl der Übernachtungen war um 11 Prozent gesunken, von 512 Tausend auf 454 Tausend. Zum Vergleich (1997): Schweden 626, Russen 549, Briten 248, Schweizer 82 und Österreicher 35 (in Tausend). Demnach sind die deutschsprachigen Besucher die zweitgrößte Gruppe mit zusammengerechnet 571 Tausend Übernachtungen. Überraschend ist die geringe Zahl der Österreicher: 1996 waren nur 1.4 Prozent der ausländischen Besucher von dort, dagegen 2.5 Prozent aus der Schweiz und 17.5 Prozent aus Deutschland (Schweden 23.5 Prozent). Im Sommer 1996 gaben in Finnland aus (Millionen FIM): Russen 430, Schweden 420, Deutsche 380, Schweizer 120. Damit waren die deutschsprachigen Kunden offensichtlich die wichtigste Gruppe! Aus Schweden kommen ja meistens finnische Auswanderer auf Heimatbesuch, die man eigentlich nicht als ausländische Besucher einstufen kann.

      Im Tourismusverhalten der Deutschen waren generell in den letzten Jahren die Auswirkungen der hohen Arbeitslosigkeit zu spüren, somit kann von rückläufigen Übernachtungszahlen nicht auf ein nachlassendes Interesse an Finnland geschlossen werden.
       



       
    4. Die Suche nach der richtigen Translation

    5.  

       

      Aufgrund der angeführten Arbeiten würde ich zwei Ausgangshypothesen für die weitere Behandlung des Themas aufstellen:

      1. Die Touristeninformation sollte sich von gleichartigen zielsprachlichen und zielkulturellen Erzeugnissen nicht oder höchstens im positiven Sinne unterscheiden.

      2. Die Unterschiede zwischen finnischer und deutscher Kultur und Mentalität bedingen es, dass sich deutschsprachige und finnischsprachige Touristeninformationen in bestimmter, näher zu untersuchender Weise unterscheiden werden.

      Im Folgenden sollen das Verhältnis zwischen Ausgangstext (AT) und Zieltext (ZT) vom Standpunkt der Translationstheorie erörtert und die theoretischen Grundlagen für Haapaniemis und Lukanders Empfehlungen rekonstruiert werden.
       

      1. Gelehrtenstreit

      2.  
         

        Seit ungefähr den 70er Jahren diskutieren die maßgeblichen Fachleute für Übersetzungswissenschaft an deutschen und ausländischen Hochschulen darüber, wem das Hauptaugenmerk beim Vorgang der Translation gebührt, dem Ausgangstext oder dem Zieltext. Eine ausgewogene Darstellung der verschiedenen Positionen findet sich bei Jakobsen (1993). Diese Auseinandersetzung lässt sich schon mindestens bis auf Cicero zurückverfolgen.

        Die unumstrittenen Autoritäten in dieser Diskussion waren Katharina Reiß, die eine trranslationsrelevante Texttypenlehre erarbeitete (Reiß 1976), und ihr Schüler Hans J. Vermeer, der seine Skopostheorie verficht. Wie Jakobson (71) darlegt, war Reiß später bereit, ihre Forderung aufzugeben, nach der der Texttyp des Ausgangstextes die Übersetzungsmethode determiniert (Reiß 1976:1). Gleichzeitig aber verteidigt Reiß ihre Überzeugung, dass Translation ohne Ausgangstext (AT) nicht denkbar ist, und wehrt sich gegen Vermeers Ausspruch vom "entthronten Ausgangstext". Vermeer sieht, dass es den Ausgangstext nicht gibt, weil jeder Leser/Hörer, schon aufgrund individueller Disposition, den Text anders rezipiert und versteht. Ebenso kann es das Translat nicht geben, denn erstens liefern verschiedene Translatoren verschiedene Texte und zweitens rezipieren die zielsprachigen Leser/Hörer ein und dasselbe Translat wiederum individuell. Nach Vermeer ist jedes Translat daseinsberechtigt, das seinen Zweck erfüllt. Die möglichst genaue zielsprachige Reproduktion des Ausgangstextes kann der Zweck = Skopos des Translationsprozesses sein, muss es aber nicht und ist es in der Praxis immer seltener. Besonders bei Gebrauchstexten, die den Löwenanteil vom Arbeitsfeld des heutigen Translators stellen, ist die wichtigste Anforderung die, dass sie ohne Bezug auf einen Ausgangstext funktionieren:
         

          The purpose of the majority of translations produced today is to function as independent, ‘autonomous’ or ‘self-sufficient’ texts. (Jakobsen 1993:67)


        Im Fall der finnisch-deutschen Touristeninformation ist der Zweck sowohl der finnischen als der deutschen Ausgabe der gleiche, nur sind die Zielgruppen und deren Vorwissen verschieden.

        Haapaniemi und Lukander (2.2) sprechen auch von der Texttypenlehre, empfehlen jedoch Änderungen auf der Informationsebene, dagegen spricht Reiß von Invarianz des Inhalts beim informativen Texttyp:
         

          Das Ziel der Übersetzung muß die Invarianz auf der Inhaltsebene sein (...). (Reiß1976:20)


        Stolze vermisst bei Reiß eine Kontrastierung mit den Besonderheiten anderer Sprachen und die Konkretisierung der Texttypologie "durch linguistische Textaspekte wie Gliederung, Sprecherperspektive, Tempora, Deixis, Kommunikation usw." (Stolze 1994:124)
         

        1. Gebrauchstexte und Ausgangstext


        2.  

          Nach Jakobsen (1993) übernehmen bei Touristeninformation und Gebrauchsanweisungen und -anleitungen Institutionen die Rolle von Autor und Translator. Namen von Autor und Translator werden in der Regel nicht aufgeführt, und der Leser weiß nicht, soll es auch nicht merken, ob der Text übersetzt ist. Im Falle der Textproduktion durch Translation sollte sich von dieser keine Spur im fertigen Text finden lassen. Solche Texte sollen funktional sein, sich natürlich lesen und von zielsprachlichen Originalen ununterscheidbar sein.

          Zugunsten einer funktionalen Translation äußern sich die meisten Translatologen, so Kußmaul (1986):
           

            Es ist nun aber methodisch ökonomischer, nicht von der Funktion des AS-Textes, sondern von der des ZS-Textes auszugehen. […]Die Funktion des ZS-Textes richtet sich nach den Erwartungen und Interessen der zielsprachlichen Empfänger … (208)
            Wir fragen bei einem Fehler nicht ‘Warum wurde so übersetzt?’ sondern ‘Welche Auswirkungen hat dieser Fehler auf das Verständnis des Texts und damit auf die Übersetzungsfunktion?’ (210)


          Jedoch gehen die Meinungen auseinander, welche Bedeutung denn der AT noch hat. Zur Analyse von verschiedensprachigen Versionen über einen Text mit dem Titel Spezialitäten in einer Münchner Touristenkarte (Nord 1991:220f.) wird zwar ausgeführt:
           

            The sentence structure of the target text should conform to the target-cultural conventions in order to facilitate the reception of the information.


          Doch im Ganzen soll versucht werden, möglichst alle Funktionen und Informationen des AT im ZT auszudrücken. Stolze (1994) hat die Theorien der einzelnen Autoren verglichen und meint u.a. zu Nord:
           

            Obwohl in der Studie (Nord 1989) viel von ‘Funktionsgerechtigkeit der Übersetzung’ und ‘handlungsorientiertem Textbegriff’ die Rede ist, besteht doch unterschwellig die Vorstellung, dass Texteinheiten mit Übersetzungseinheiten korreliert werden könnten, ja dass Textelemente im Zieltext ‘zu bewahren’, also wiederzuverwenden wären oder ggf. mittels Übersetzungsverfahren ‘bearbeitet’ werden müßten. (Stolze 1994:177)
        3. Texttypologie und Skopostheorie

        4.  
           

          Holz-Mänttäri (1988:40f.) berichtet aus ihrer Erfahrung als Ausbilder von angehenden Translatoren, dass es oft zu "Argumentationsbrüchen" führt, wenn jemand zwischen den theoretischen Ansätzen von Reiß einerseits und Vermeer andererseits vermitteln will. Jakobsen pflichtet Holz-Mänttäri bei:
           

            (...) in the end it is not possible to integrate the views of Vermeer and Reiß within one theory of translation. (71)


          Besonders undurchsichtig wird ja für den Studenten das Argumentationsdickicht durch die Tatsache, dass Reiß und Vermeer als Ko-Autoren der wichtigen Schrift Grundlagen einer allgemeinen Translationstheorie von 1984 zeichnen. Nach Holz-Mänttäri (1988:40) jedoch stammt das theoretische Gerüst des Werkes von Vermeer.
           

        5. Loyalitätskonzept als Kompromiss?

        6.  
           

          Für den Spezialfall der Touristeninformation könnte man also, mit Jakobsen, die Relevanz der Skopostheorie voraussetzen. Ich möchte jedoch noch einen Versuch machen, die Theorien hinsichtlich des Primats von AT oder ZT unter dem übergreifenden Begriff der Loyalität zu vereinen, um danach besser begründet und guten Gewissens mit der Skopostheorie und dem damit verwandten Konzept vom translatorischen Handeln fortzufahren. Schließlich ist es unbefriedigend, die Translationsstrategie nach einer Unterscheidung wie der zwischen Gebrauchstexten und literarischen Texten zu wählen. Schließlich wissen selbst Literaturtheoretiker nicht anzugeben, was Literatur denn eigentlich ist (Eagleton 1996). Leichter scheint mir die Unterscheidung zwischen Autorentexten und Auftragstexten.
           
           

          1. Die Frage der letzten Autorität

          2.  
             

            Die Loyalität zum Autor des AT ist gewiss kulturbedingt, doch in unserer westlichen Kultur seit langem eine Selbstverständlichkeit. Falls ein Text auf Initiative und in Verantwortung des Autors, unter dessen Namen, erschienen ist, muss die Loyalität des Translators diesem Autor gelten. Obwohl dieser AT zu Zieltexten verschiedener Funktion bearbeitet werden kann und muss, sollte nur die möglichst getreue Reproduktion sich Übersetzung oder Translat nennen dürfen (Jakobsen 1993:74). Dies scheint Koller zu meinen mit seinem vielzitierten Begriff vom eigentlichen Übersetzen. (Koller 1993). Wenn sich der Zieltext auf den ursprünglichen Autor beruft, es sich aber um eine Be- oder Umarbeitung handelt, ist es üblich, mit Formulierungen wie "nach Shakespeare" darauf aufmerksam zu machen.

            Innerhalb von Touristeninformationen können durchaus Texte erscheinen, die auch ohne Anweisung des Auftraggebers "eigentliches Übersetzen" voraussetzen. Eine Begrüßung der Besucher durch den Staatspräsidenten oder den Bürgermeister erfolgt mit Namensnennung und kann deshalb nicht Gegenstand von Bearbeitung werden. Ein Gedicht würde als deutsche Übersetzung mit der Angabe z.B. "Aleksis Kivi, übersetzt von ... " oder "nach Aleksis Kivi, bearbeitet von ..." abgedruckt werden.

            Anders ist es, wenn über und hinter dem Textproduzenten eine Autorität steht, in deren Dienst und auf deren Initiative der Autor den AT erstellt hat. Ich nenne solche Texte, wenn sie ohne Namensnennung erscheinen, Auftragstexte im Unterschied zu Autorentexten. Dieser Autorität, dem Auftraggeber des AT, schuldet nunmehr auch der Autor des ZT seine Loyalität, besonders wenn er auf Initiative desselben Auftraggebers, der ja die Rechte am AT hat, arbeitet. Loyalität zum Auftraggeber des Translats bedingt ihrerseits auch Loyalität gegenüber dem Rezipienten des ZT, denn nur ein funktioneller Text wird den Erwartungen des Auftraggebers gerecht. Schwächen und Fehler des AT können behoben werden ohne Rücksicht auf den Autor des AT, jedoch unter Konsultation des Auftraggebers. Deshalb hat hier die Skopostheorie Recht. Auch wenn man dieser Tätigkeit die Bezeichnung Translation/Übersetzung vorenthalten will, muss man einen wichtigen Tatbestand festhalten: Nur professionelle Translatoren sind imstande, aus der Gesamtheit der ausgangs- und zielsprachigen Texte gute zielsprachliche Bearbeitungen zu produzieren und bei Bedarf mit finnischen Kontaktpersonen direkt zu kommunizieren!
             

          3. Die Zufälligkeit des Ausgangstextes


        Der Initiator des AT hatte dem Autor A1 den Auftrag erteilt, hätte er den Autor A2 gewählt, wäre ein anderer Text herausgekommen, obgleich die Information, die der Auftraggeber mitteilen will, sich in beiden Texten finden ließe. Ebenso hat der Auftraggeber die Wahl zwischen den Translatoren T1, T2 ..., von denen jeder einen anderen Text liefern würde. (Die Rolle des AT als Informationsträger zwischen Auftraggeber und Translator soll später (4.3) diskutiert werden.)

        Aus diesen Überlegungen folgt, dass für Gebrauchstexte wie Touristeninformation die Loyalität des Autors des fremdsprachigen Textes dem Auftraggeber, nicht dem AT oder dessen Verfasser gilt.

        In Nord (1991:29) werden author und sender gleichgesetzt und die Loyalität zum Autor verabsolutiert, obwohl doch bei Gebrauchstexten der Autor unbekannt ist.

        Die Existenz eines bestimmten AT ist im Falle der Touristeninformation keine Voraussetzung für das Entstehen eines ZT, und vom Initiator oder Sender des AT kann bei Touristeninformation kaum Rat oder Anweisungen hinsichtlich Kulturtransfer erwartet werden (4.3). Wichtig ist der gelungene Informationsaustausch zwischen Auftraggeber(n) und den Produzenten der einzelsprachlichen Ausgaben. Schließlich ist ja jeder Text nur das letzte Glied in einer Kette von vorher rezipierten Texten.
         

      3. Berufsprofile statt Texte im Mittelpunkt


      Schon die Sprache bestimmt die Grundhaltung des Einzelnen zu theoretischen Fragen. Im Deutschen ist es möglich, zwischen dem Prozess des Übersetzens und seinem Ergebnis, dem Translat, zu unterscheiden. Im Englischen werden beide mit translation bezeichnet. Schon dieser Unterschied macht es oft schwierig, die Gedankengängen einzelner Autoren zu verfolgen, z.B. in Nords englischsprachigen Veröffentlichungen. In den Begriffen "Übersetzung" und "Translation" steckt jedoch immanent die Vorstellung eines Zwischenraumes, den es zwischen Kulturen zu überbrücken gilt. Dagegen hat sich in der finnischen Sprache das Begriffpaar kääntää-käännös durchgesetzt, obwohl auch der Gebrauch von siirtää-siirros sich angeboten hätte. Das Verb kääntää im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet keine Orts-, sondern eine Richtungsänderung oder eine Orientierungsänderung.

      Zur traditionellen Anschauungsweise, die stets von wie immer gearteten Texten und deren Produktion ausgeht, brachten erst die 80er Jahre eine Perspektive, die von kommunizierenden Individuen und Institutionen ausgeht und im Falle von Translatoren die Frage aufwirft, wie die Fähigkeiten von professionellen Translatoren im Kommunikationsprozess genützt werden können.
       
       

    6. Translatorisches Handeln

    7.  
       

      Justa Holz-Mänttäri hat in ihren Schriften aus den 80er Jahren erstmals den Prozess des Übersetzens/Dolmetschens als gesellschaftliche Erscheinung, als Wechselwirkung verschiedener Institutionen untersucht und beschrieben. Sie nimmt bewusst und gezielt Abstand von linguistischen Modellen und der textbezogenen Perspektive und versucht, ein für alle Mal mit dem leidigen Begriff des Übersetzens aufzuräumen:
       

        Für ‘translatorisches Handeln’ ist es wesentlich, den Gedanken fallen zu lassen, dass Texte oder Teile davon oder gar Sprachen ‘übersetzt’ werden. (Holz-Mänttäri 1984:20)


      Vielen ihrer Kollegen erschienen die resultierenden Aussagen zu radikal. Manchmal werden ihre Theorien auch einseitig von der Textperspektive aus interpretiert, wie zum Beispiel in Nord 1991 zu Holz-Mänttäri: "In my view, however, there can be no process of ‘translation’ without a source text." (28) Dabei nimmt doch auch Holz-Mänttäri (1984) im praxisbezogenen Teil ihres Buches Bezug auf konkrete Texte und zeigt in allen Einzelheiten, wie aus einem missverständlichen ZT, der durch Umkodierung eines missverständlichen AT stammt, ein tauglicher ZT hergestellt wird (129ff. am Beispiel der Installationsanleitung einer finnischen Kompost-Toilette), und wie der Kontakt zwischen Translator und Auftraggeber zur Aufnahme nützlicher Zusatzinformation in den ZT führt (siehe dazu 4.2.4). Nach dem Vorbild Holz-Mänttäris gehen auch Haapaniemi und Lukander vor bei der Bearbeitung von Ausflugsprogrammen. Vielleicht vermissen einige in Holz-Mänttäri (1984) den finnischen AT, den sie, wohl mit Rücksicht auf die Unbekanntheit der finnischen Sprache, durch eine deutschsprachige wortgetreue Rohübersetzung ersetzt hat.
       

      1. Die Rollenbezeichnungen

      2.  
         

        Damit ein Translat entsteht, bedarf es des Zusammenwirkens verschiedener Beteiligter. Holz-Mänttäri (1984) hat für diesen "tranlatorischen Handlungsrahmen" eine eigene Terminologie entwickelt. Sie unterscheidet zwischen:

        - dem Translations-Initiator / Bedarfsträger

        - dem Besteller

        - dem Texter des Ausgangstextes

        - dem Translator

        - dem Zieltext-Applikator.

        Gemeinsam erarbeiten diese Beteiligten einen Botschaftsträger für den Zieltext-Rezipienten. Holz-Mänttäri vermeidet das Wort Text, um alle Assoziationen an linguistische Gedankengänge auszuschalten.
         

      3. Die Rollen im Translationsprozess für Touristeninformation

      4.  
         
         

        Es scheint nützlich, die verschiedenen Rollen ausgehend vom Rezipienten, also dem Empfänger der Botschaft, dem Leser und Benutzer des Materials aus zu analysieren. Die Hauptpersonen des translatorischen Handlungsgefüges, nämlich Bedarfsträger und Translator, können nur dann im Sinne von Holz-Mänttäris Konzept erfolgreich zusammenwirken, wenn sie genaue Vorstellungen vom Rezipienten haben und diese Vorstellungen der Wirklichkeit entsprechen. Wenn davon ausgegangen wird, dass es sich beim Translator um einen Muttersprachler handelt, hat dieser einen Informationsvorsprung gegenüber dem Bedarfsträger. Trotzdem muss auch der Translator auf dem Laufenden sein, was Entwicklungen beim Rezipienten betrifft, also in diesem Falle Veränderungen etwa in der Zusammensetzung der deutschsprachigen Touristen und deren Vorwissen das Gastland betreffend. So haben die Wiedervereinigung Deutschlands und der Eintritt Finnlands in die EU Veränderungen beim Rezipienten der Touristeninformation bewirkt.
         

        1. Die Rezipienten von Touristeninformation

        2.  
           

          In vielen Fällen wird es nötig sein, finnische und deutsche Touristeninformation zu vergleichen. Deshalb müssen die Unterschiede zwischen den Verbrauchern beider Länder hinsichtlich Mentalität, Vorwissen und Erwartungen bewusst gemacht werden, um beurteilen zu können, ob eine Touristeninformation ihre Aufgabe erfüllt und ihre Zielgruppe anspricht.

          Haapaniemi und Lukander haben zur Landeskunde der deutschsprachigen Länder das Wichtigste gesagt, doch fehlt bei ihnen ein Kapitel über Finnland. Eine fremde Kultur kann man erst verstehen, wenn man sich seine eigene Kultur bewusst gemacht hat (Schuchalter 1995:vi).
           
           

          1. Der finnische Rezipient
            1. Landeskundliches

            2.  
               

              Finnland war über das Ende des 2. Weltkrieges hinaus ein Agrarland. Erst die letzten zwei Generationen der Finnen haben sich einer Urbanisierung ausgesetzt gesehen. Trotzdem verfügen noch heute die meisten über Verwandte und Bekannte, die Land- und Forstwirtschaft betreiben. Der Waldbesitz ist sehr breit gestreut (etwa 65 Prozent sind in Privatbesitz). Wer nicht selbst ein Wochenendhaus in ländlicher Umgebung besitzt, kennt Verwandte und Freunde, in deren Ferienhäuschen er sich erholen kann. Der Wald ist den Finnen persönlich vertraut als Quelle nützlicher Alltagsgüter wie Brennholz, Pilze, Beeren und Wild als auch Quelle des finnischen Wohlstandes in Form von Rohstoffen für die Industrie. Finnen haben eine unsentimentale, pragmatische Beziehung zum Wald und zur Natur überhaupt. Die meisten Finnen sind es gewöhnt, sich auch völlig allein in der Einöde zu bewegen. Bis vor kurzem schien es, als sei die finnische Natur unerschöpflich, erst spät merkte man, dass die Konsumgesellschaft die Regenerationsfähigkeit der Natur verbraucht hat.

              Am liebsten halten die Finnen Abstand zueinander; statt ihre Häuser neben dem des Nachbarn zu errichten, wie es sonst in der Welt üblich ist, suchen sie lieber einen Platz außer Hör- und Sehweite von anderen.
               

                Henkilökohtainen seurustelu tai ihmisten tapaaminen ei kuulu suomalaiseen perinteeseen, vaan jokainen on pyrkinyt raivaamaan korpimaalta itselleen tontin ja aitaamaan sen suojaksi naapureita vastaan. Keski-Euroopassa käytäntö on ollut toinen. Talot rakennettiin yhteen kasaan ja muuri rakennettiin vasta koko kylän ympärille. (Järvinen 1999b)


              Erst die modernen Techniken wie Strom und Wasserleitungen haben durch Kostendruck zur Verdichtung der finnischen Siedlungsformen geführt. Die Tendenz zum Abstandhalten ist auch in den kommunikativen Gewohnheiten der Finnen nachgewiesen worden als Respektierung des negativen Gesichts des Gesprächspartners
               

                Negative face: the want of every competent adult member that his actions be unimpeded by others. (Brown und Levinson 1978:62).


              Ausländern erscheinen Finnen dadurch als distanziert. Die von Lindström gefundene Häufung des Modalverbs can (2.3) sehe ich als ein Symptom dafür, dass sich besagte finnische kommunikative Grundhaltung auch in Übersetzungen aus dem Finnischen nachweisen lässt. Ein Satz wie "Sie können sich setzen" kann auf verschiedene Weise interpretiert werden und bedarf in der Wiedergabe Zusätzen wie z. B: "sagte er kalt/mit freundlicher Stimme/brummig usw. Ohne Zusatz wirkt der Satz auf mich unfreundlich, dagegen die Form "nehmen Sie doch bitte Platz" wirkt auch ohne Zusatz freundlich und verbindlich.

              In der mündlichen Kommunikation hat sich bei Finnen eine Vermeidung der direkten Anrede nachweisen lassen, lieber bedient man sich indirekter Ansprechformen. Bis heute herrscht oft Unsicherheit, ob sinä oder te im Umgang mit Fremden angebracht ist.

              Die finnischsprechenden Gemeinden waren jahrtausendelang durch Egalität ihrer Mitglieder gekennzeichnet, ein feudales System mit Leibeigenschaft der Bauern hatte sich in Finnland (und in der Schweiz: Wilhelm Tell) nicht entwickelt. Unterschiede zwischen Völkern spiegeln sich am deutlichsten in ihren Literaturen. Ein Vergleich einiger der hervorstechendsten literarischen Werke des vorigen Jahrhunderts macht dies deutlich:

              Der Roman des finnischen Nationaldichters Kivi "Die Sieben Brüder", verdeutlicht den unbändigen Unabhängigkeitswillen der Finnen und die Bedeutung des Individuums in der finnischsprachigen Gemeinschaft. Der Dichter hat es vermocht, sieben scharf voneinander unterscheidbare Charaktere aus der untersten gesellschaftlichen Schicht zu gleichberechtigten Helden eines Romans zu machen. Die Brüder bleiben in allen Irrungen und Wirrungen Herr ihres Schicksals. Nicht Geburt und Besitz, sondern Schulbildung sichert Ansehen und Erfolg in der Gesellschaft. In Gogols "Toten Seelen" ist die Rede von den Machenschaften der russischen Beamten und Gutsbesitzer, die ihre Bauern verschachern wie Vieh. Bei Dostojewski sind alle individuell gezeichneten Gestalten adliger Abstammung, Bürgerliche kommen nur in Nebenrollen vor und sind Karrikaturen. Eichendorffs "Taugenichts" verzweifelt, weil er glaubt, in ein höherstehendes und ihm unerreichbares Mädchen verliebt zu sein. Das Happy-End kommt mit der Enthüllung, das es sich bei der Angebeteten glücklicherweise nur um eine Zofe handelt. Auch ein Vergleich Kivis mit seinem Landsmann Runeberg und dessen literarischen Gestalten zeugt von der Ausnahmestellung der finnischsprachigen Gemeinschaft. Die zeitgenössische Kritik machte es ja Kivi zum Vorwurf, dass er rohe und ungebildete Menschen zu Helden wählte, statt wie Runeberg Adlige und Vornehme zu beschreiben. In unserem Jahrhundert hat Väinö Linna die Tradition Kivis fortgesetzt. Im Unbekannten Soldaten sprechen alle Personen ihren eigenen Dialekt und sind Individuen. Im Vergleich dazu scheinen deutsche Autoren Typen zu schaffen, die für ihre gesellschaftliche Klasse stehen. Sogar der am sorgfältigsten ausgearbeitete "Mann des Volkes" in der deutschen Literatur, Franz Biberkopf, kommt relativ selten authentisch zu Wort und bleibt Gefangener seiner sozialen Stellung. "Döblin geht es nicht um die Schaffung eines persönlichen Schicksals" sondern er will die "'Stimmen der Massen'" einfangen (Beutin 1989:368)

              Dieser Charakterzug der Finnen kann nur unvollkommen mit "Individualismus" bezeichnet werden. Wenn der Einzelne von vornherein akzeptiert wird, braucht er keine äußerlichen Unterschiede betonen, braucht und will er kein Exzentriker sein.

              Der finnische Individualismus manifestiert sich in einer Abneigung gegenüber dem Dienen, das den Nachkommen feudaler Gesellschaftsordnungen u.a. in Deutschland, aller Revolutionen zum Trotz noch im Blut steckt. Die finnische Dienstleistungsgesellschaft ist eine Selbstbedienungsgesellschaft (ei palveluyhteiskunta vaan itsepalveluyhteiskunta: Järvinen 1999a). Egalität der Gesellschaft und die Abwesenheit einer führenden Klasse, der es nachzueifern gilt, zeigen sich u. a. in relativ geringen Ausgaben für Kleidung und Schuhwerk. Finnen fallen sogar den armen Esten durch anspruchslose, unformelle Kleidung auf, russische und estnische Frauen in Finnland durch gepflegtes Äußeres. Bekanntlich fühlen sich Finnen am wohlsten in der Sauna, wo alle durch Kleidung demonstrierbare Unterschiede aufgehoben sind und der Mensch an sich gilt.

              Finnen lieben sachliche und knappe Kommunikation. Dies ist bei schriftlicher Kommunikation erst wenig untersucht worden. Eine Ausnahme bilden die Analysen von Geschäftsbriefen und deren finnisch-deutsche Kontrastierung bei Liisa Tiittula (Nuolijärvi/Tiittula (1992). Finnen neigen dazu, Selbstverständliches unerwähnt zu lassen, während Deutsche alles haarklein darlegen wollen. In Finnland ist Sachlichkeit die oberste Tugend bei Verhandlungen, gefolgt von Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. Auch die Zwei-Sprachen-Politik Finnlands zwingt zu knappem Ausdruck, da alle offiziellen Äußerungen gleich zweimal erzeugt werden müssen.

              In finnischen Schulaufsätzen gilt Metatextualität als unnötig, langweilig und schlechter Stil, ganz im Gegensatz zu englischen, wo es als mustergültig gilt, dass ein Text über sich selbst reflektiert und voraussehende, rückblickende, überführende, abschweifende, zurückführende etc. Passagen enthält. (Chesterman 1998:185)

              Das finnische Ideal der Einfachheit (koruttomuus) manifestiert sich in allen Gebieten finnischer Kultur, vom Kunsthandwerk bis zur Architektur. Das finnische Design strebt nach klaren Linien und scheut unfunktionale Verzierungen.
               

            3. Finnen als Touristen


            Neben dem Aufenthalt im Sommerhäuschen ist der Besuch von verschiedenen Festivals, Ausstellungen und Versammlungen die Hauptbeschäftigung des finnischen Inlandtouristen. Dabei bewegt sich der durchschnittliche Tourist im Kreise seiner Familie und Freunde im eigenen Auto und legt dabei während eines Sommers oft Tausende von Kilometern zurück. Den Kindern muss ja ständig Ablenkung geboten werden, deshalb führt die Route vieler Sommertouristen von Muminland nach Ähtäri, von Särkänniemi nach Linnanmäki. Bei der Auswahl des Reiseziels ist oft entscheidend, ob es mit pomppulinna oder pallomeri aufwarten kann.

            Die Tanzleidenschaft der Finnen ist ein Phänomen, das bisher kaum für die Werbung um ausländische Touristen ausgenutzt wurde. Vermutlich ist die Dichte von sommerlichen Tanzveranstaltungen und Tanzrestaurants relativ zur Bevölkerungsdichte in Finnland eine der höchsten in der Welt. Während der Wintersaison konzentriert sich das Geschäft auf die Skizentren Nordfinnlands, wo man heutzutage scherzhaft statt Sauna, Sisu, Sibelius sauna, suksi, seksi bemüht.

            In ihrem Heimatland sind Finnen natürlich mit dem Angebot der Dienstleistungsanbieter vertraut, in ihren Touristeninformationen brauchen sie keine detaillierten Erklärungen. Meist genügen stichwortartige Aufzählungen der Attraktionen und Aktivitäten. Zudem sind die Anbieter omaa väkeä, sie genießen deshalb einen großen Vorschuss an Vertrauen seitens des einheimischen Publikums.
             
             

          2. Der deutsche Rezipient
            1. Deutsche Finnlandtouristen

            2.  
               

              Ein grundlegender Unterschied zwischen einheimischen und deutschsprachigen Touristen muss darin gesehen werden, dass die ersteren einen Querschnitt der gesamten Bevölkerung darstellen, während letztere eine ziemlich homogene Gruppe bilden, den gehobenen Einkommensschichten angehören und mit bestimmten Erwartungen nach Finnland kommen.

              Grob gesehen kann man zwei Gruppen unterscheiden, Gruppenreisende und Individualreisende. Erstere haben keinen Einfluss auf den Ablauf des Programms, die meisten Punkte sind vom Veranstalter vorausgeplant. Allenfalls haben Teilnehmer begrenzte Zeit zum Bummeln und Einkaufen, Besuch von Museen usw. Individualtouristen werden oft erst in Finnland, am Flughafen, in den Häfen, in Hotels und bei Fremdenverkehrsbüros auf Broschüren stoßen. Material, das einzelne Orte und Sehenswürdigkeiten vorstellt, findet erst vor Ort seinen Leser. Umgekehrt ist es mit der Netzinformation, mit der macht man sich meistens vor Reiseantritt zu Hause oder am Arbeitsplatz vertraut. Während der Ferienreise haben nur wenige Touristen Zugang zu Computern.

              Die ausländischen Touristen in Finnland sind sprachlich isoliert, weder verstehen sie, was die Menschen um sie herum sprechen noch können sie lesen, was an Werbung am Straßenrand stehen mag, noch verstehen sie Radio- oder Fernsehsendungen (Hiltunen unter 2.4). In dieser Situation kann eine deutschsprachige Informationsschrift auf volle und dankbare Aufmerksamkeit des Rezipienten rechnen. Der Grad der sprachlichen Isolation variiert je nach Touristentyp, Einzelpersonen ohne Bekannte in Finnland sind völlig ohne sprachliche Anknüpfpunkte, Gruppenreisende mit Fremdenführer spüren die Isolation am wenigsten. Der Bedarf der Teilnehmer von Gruppenreisen an schriftlicher Information scheint begrenzt. Broschüren, falls überhaupt wahrgenommen, werden als Andenken und Gedächtnisstütze mitgenommen, denn der Einzelne hat keinen Einfluss auf das Besuchsprogramm. Individualreisende dagegen sind ohne gedrucktes Informationsmaterial auf gut Glück unterwegs, es bleibt dem Zufall überlassen, wo sie übernachten und speisen, welche Kultureinrichtungen sie auffinden und kennen lernen.

              Damit wäre der typische Rezipient gedruckter Broschüren identifiziert: der Individualtourist. Dazu zählen sowohl Geschäftsreisende, die ihren Aufenthalt mit einer Sightseeingtour verbinden, wie Urlaubsreisende. Deutschsprachige Finnlandtouristen kommen meist mit der Fähre und reisen im eigenen Auto, im Gegensatz zu Briten, Amerikanern, Japanern und Westeuropäern, die per Flug anreisen. Wer im eigenen Auto reist, kann auch abgelegene Ziele erreichen, was in der Touristeninformation berücksichtigt werden sollte.

              Den Meinungsumfragen des MEK zufolge (MEK A:87) sind die deutschsprachigen Finnlandbesucher, sowohl die tatsächlichen als die potentiellen, im mittleren Alter und aus überdurchschnittlich hohen Einkommens- und Bildungsschichten. Sie erwarten von ihrem Aufenthalt vor allen Dingen Erholung und Naturnähe. Kleine Kinder werden selten mitgeführt, denn Finnlandreisen sind relativ teuer. Finnlandferien werden meist jahrelang geplant und immer wieder aufgeschoben, weil es ja leichter zu erreichende und landschaftlich abwechslungsreichere Länder gibt wie Norwegen und als interessanter eingeschätzte wie Schweden. Wer nach Finnland kommt, kennt meist schon alle anderen wichtigen Ferienländer und betrachtet natürlich das Serviceangebot Finnlands mit kritischem Blick.
               

            3. Zum Urlaubsverhalten


          Ein wesentlicher Teil des einheimischen Fremdenverkehrs geschieht im Rahmen von Kuraufenthalten. Viele Orte stellen das "Bad" vor ihren Namen, wer keine heilenden Quellen hat, nennt sich immerhin Luftkurort. Alternative Heilmethoden sind seit jeher eine Eigentümlichkeit der Deutschen. Das bezeugen Namen wie Hahnemann (Homöopathie) und Kneipp (Wasserkuren). Auch die auf Steiner zurückführbare Biodynamik hat ihren Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum.

          In Deutschland ist das Wandern in der Natur seit der Wandervögel-Bewegung vom Anfang des Jahrhunderts eine viel geübte Freizeitbeschäftigung, doch ist das Verhältnis der Menschen zum Wald weniger eng, mehr romantisiert als in Finnland. Deutsche Wälder sind zum größten Teil im Besitz der öffentlichen Hand oder von Großgrundbesitzern, die Jagd das Privileg Weniger, "fürstliche Freude", wie im Jägerchor der Oper "Freischütz" gesungen wird. Im Gegensatz zu den Finnen waren ja die deutschen Bauern noch vor zwei bis drei Jahrhunderten Leibeigene (in Preußen endete die Bauernbefreiung erst 1850) und durften nicht jagen. Obwohl Deutschland vor Finnland Europas größter Papiererzeuger ist und die deutsche Forstwirtschaft in absoluten Zahlen der finnischen keineswegs nachsteht, ist sie im öffentlichen Bewußtsein weit weniger präsent, weil für die Bevölkerung von 80 Millionen nur ein marginaler Arbeitgeber. Waldwanderungen führen in Deutschland entlang gut ausgeschilderter Pfade praktisch von einem Ausflugslokal zum nächsten. Konfrontiert mit der Einsamkeit der finnischen Natur geht es Ausländern wohl oft wie den deutschen Soldaten während des Fortsetzungskrieges. Olavi Paavolainen berichtet von einem karelischen Frontabschnitt, auf dem deutsche Einheiten im Verein mit finnischen Truppen im August 1941 steckengeblieben waren, während anderswo, mit rein finnischen Kräften, schon die alte sowjetische Grenze überschritten worden war:
           

            Suomalaiset syyttelevät saksalaiset pelkuruudesta ja ‘metsäkauhusta’; saksalaiset kieltäytyvät näet kaikista koukkausyrityksistä, koska he kerta kaikkisesti eivät uskalla taistella korven ryteikössä... (Paavolainen 1982)


          Wandern in Finnland bedeutet aus mitteleuropäischer Sicht Wildmarkabenteuer und wird bewusst als Abenteuer vermarktet. Es scheint mir deshalb ungeschickt, wenn in Übersetzungen finnischer Touristeninformationen Wanderrouten in der Einöde von Kuusamo als "auch für die Kleinsten der Familie" und Stromschnellenfahren als "für die ganze Familie" verniedlicht werden.
           

        3. Die Zieltext-Applikatoren

        4.  
           

          Sie sind meistens identisch mit den Bestellern der Ausgangstexte. Am eindeutigsten sieht man das bei Netzseiten, wo finnische, schwedische und fremdsprachige Seiten sich von der gleichen Heimseite aus erreichen lassen. Bei gedruckten Broschüren können sie identisch sein mit deutschen Reiseveranstaltern. Diese werden aus dem Angebot der deutschsprachigen Touristeninformationen die nach ihrer Einschätzung besten und zugkräftigsten auswählen und verbreiten.
           
           

        5. Die Texter des Ausgangstextes (Die Verfasser der finnischsprachigen Ausgabe)

        6.  
           

          Hierbei kann es sich um Fachkräfte von Werbeagenturen oder Angestellte lokaler Fremdenverkehrsorganisationen handeln, oder die einzelnen Dienstleistungsbetriebe stellen die betreffenden Texte. Sie kennen die Erwartungen der finnischen Verbraucher und teilen deren touristische Gewohnheiten. Sie gehören zur gleichen Kulturgemeinschaft wie die Rezipienten, haben das gleiche Vor- und Weltwissen. Im Prinzip sind sie fähig, zweckmäßige und werbekräftige Touristeninformation für einheimische Verbraucher zu schaffen.

          Wichtig ist jedoch im Zusammenhang dieser Untersuchung das, was die Texter des Ausgangstextes (in der Regel) nicht haben: Translatorschulung und Kenntnis der deutschen bzw. österreichischen oder deutschschweizerischen Kultur. In der Regel fehlt ihnen wahrscheinlich auch gute Kenntnis der deutschen Sprache. Aus diesen Gründen fehlt ihnen jede Qualifikation, Touristeninformation für deutschsprachige Finnlandtouristen zu entwerfen oder zu verfassen, weder auf Finnisch/Schwedisch noch auf Deutsch.
           
           

        7. Die Translatoren als Verfasser deutschsprachiger Touristeninformation

        8.  
           
            Bei transkultureller Textproduktion kann sich durchaus die Notwendigkeit ergeben, selbst Inhalte des Ausgangstextes durch funktionsgerechtere zu ersetzen. Jemand in vergleichbarer Situation in einer anderen Kultur, die nicht die geschilderten, sondern andere Konventionen hat, müsste Botschaft und Botschaftsträger anders konzipieren, damit sie funktionsgerecht ihren Zweck erfüllen. Es müsste ein gedanklicher Transfer vollzogen werden, analytisch, synthetisch, evaluativ und kreativ, nämlich zwecks Überwindung der Kultur- und Sprachbarriere. Damit ist manches Individuum überfordert. Deshalb werden dafür in arbeitsteiligen Gesellschaften Experteninstitutionen geschaffen. Wenn es um die Produktion von Botschaftsträgern für transkulturellen Botschaftstransfer geht, sind diese Experten Tranlatoren. (Holz-Mänttäri 1984:126).


          Im obigen Zitat wird von einem Translationsmodell ausgegangen, in dem bloße Umkodierung eines gegebenen Textes A in die Wörter der Sprache Z nicht ausreicht, um ein gutes Translat zu schaffen, auch nicht bei genauer Befolgung linguistischer und grammatischer Regeln. Vom Translator muss man erwarten können, dass er die Botschaft des Auftraggebers erkennt und einen zielsprachlichen Botschaftsträger schafft, der diese Botschaft dem Rezipienten in seiner Sprache und Kultur zugänglich macht.

          Der Translator ist Außenstehender im Kommunikationsprozess zwischen Translationsinitiator und Rezipient. Trotz seiner Expertendistanz vermag es der Translator aufgrund seiner Ausbildung, effizienter als Laien zu arbeiten. (Holz-Mänttäri 1984:63f)
           

            Zwischen Kommunikation und Translation besteht nach der Theorie über translatorisches Handeln (...) ein Wesensunterschied: Kommunikanten reden und hören oder schreiben und lesen in eigener Rolle, Translatoren texten, produzieren Texte (oft in Verbund mit anderen Botschaftsträgern), mit denen andere kommunizieren. (Holz-Mänttäri 1989:130)


          Falls Translatoren die Zielsprache als Muttersprache beherrschen, wissen sie zumeist, was es heißt, zum ersten Mal in Finnland zu sein. Aus den eigenen Erfahrungen mit dem Anfangskontakt zur finnischen Kultur können sie beurteilen, welche Information wie appliziert werden sollte, um hilfreich zu sein. Es wäre auch nützlich, wenn Translatoren über Erfahrung als Fremdenführer verfügten. In direktem Kontakt zu ausländischen Besuchern merkt man, was welche Zielgruppe interessiert und welches Vorwissen und welche Vorurteile sie mitbringt. Deutsche sind naturgemäß mehr als Schweizer interessiert an Vorgängen aus dem Zweiten Weltkrieg und der deutsch-finnischen Waffenbrüderschaft mit anschließendem finnisch-deutschen Lapplandkrieg. Amerikaner haben zur europäischen Geschichte kaum ein Verhältnis.

          Ziel der Touristeninformation ist es im Allgemeinen nicht, den ausländischen Touristen mit den Eigenheiten und dem Stil des finnischen Ausgangstextes bekannt zu machen, deshalb darf und soll sich der Translator vom Einfluss des Ausgangstextes so weit wie möglich befreien.
           

            Der […] Informationsgehalt eines Translats ist natürlich nur dann für den des Ausgangstexts unkundigen Zielrezipienten erreichbar, wenn das Translat - unabhängig vom Ausgangstext! - in sich auf dem Hintergrund des zielkulturellen Vorverständnisses kohärent ist. (Vermeer 1986:52)


          Der Zieltext sollte stilistisch den etablierten Normen der entsprechenden Textsorte in der Zielsprache entsprechen. Grafisch und sprachlich soll er die Gewohnheiten und Erwartungen des Rezipienten nicht enttäuschen. Das Erzeugnis muss mit gleichartigen anderer Dienstleistungsanbieter konkurrieren können (Haapaniemi und Lukander 1991:14). Zu typografischen und Fragen des Layouts Schopp (1996)(6.1). Nötige Änderungen, Erweiterungen und Kürzungen sollten mit dem Besteller abgesprochen werden.

          Eine mehr traditionelle Haltung nimmt Nord ein, die ja vom Translator generell Loyalität gegenüber dem Autor des AT voraussetzt:
           

            (...) in the case of an unsuitable source text the translator must ask for additional material or refuse to translate the text. However, he might then offer the initiator his services as a text producer in the target culture, operating with a different set of instructions. (Nord 1991:29)


          Konkret auf das Gebiet Touristeninformation bezogen hieße es, dass sich der Translator die Ziele des Auftraggebers zu Eigen macht (Dienstleistungen verkaufen und den Kundenkreis vergrößern) und den vorhandenen Ausgangstext kritisch darauf prüft, wieweit er dem zu erreichenden Ziel dienlich ist, an welchen Stellen er spezifisch einheimische Touristen anspricht und an welchen Stellen der ausländische Tourist mehr Information braucht.

          Gewissermaßen ist ja der Ausgangstext der Touristeninformation für Experten geschrieben, denn Finnen sind ja Experten für Finnland und finnische Kultur. Den Inhalt soll der Translator Laien zugängig machen, die von der Materie nichts wissen. Je größer der kulturelle Abstand, desto mehr muss der Translator bearbeitend wirken. Es wird vom Translator beim finnisch-deutschen Arbeiten mehr Kulturtransferleistung verlangt als beim finnisch-schwedischen, egal ob der Zieltext für Finnlandschweden oder Reichsschweden bestimmt ist.
           

            Bei Nicht-Fachleuten darf keine Kenntnis der Sache vorausgesetzt werden, alles muß eindeutig dargelegt, präzise ausgedrückt und übersichtlich angeordnet werden. Holz-Mänttäri (1984:150).


          Dies ist der Grund, warum die Reißsche Texttypologie hier nicht greifen kann, denn anders als zum Beispiel bei Bedienungsanleitungen für technische Geräte, wo man voraussetzen kann, dass die Verbraucher aller Industrieländer den gleichen Grad von technischer Kompetenz haben, kann bei Touristeninformation eine Invarianz des Informationsinhalts nicht aufrechterhalten werden.

          Die finnischsprachige Touristeninformation als Ausgangstext reicht allein nicht aus, um daraus eine funktionale deutschsprachige zu schaffen. Wünschenswert wäre Ortskenntnis der Translatoren und ein ungestörter Informationsfluss zwischen allen Beteiligten.

          Der Translator einer Broschüre über die Ortschaft X sollte selbständig herauszufinden versuchen, was die ausländischen Reisenden dort besonders interessieren könnte und worüber sie infolgedessen mehr und detailliertere Information rezipieren wollen als ein einheimischer Tourist.

          Ein Beispiel findet sich bei Holz-Mänttäri (1984:157) aus der Glashütte Nuuttajärvi, die für deutschsprachige Besucher in ihren Vorstellungstext den Hinweis aufnahm, dass das Glasmuseum sich in der ehemaligen Brauerei der ursprüglich aus Deutschland eingewanderten Glasbläsermeister befindet.

          Das Translat wäre stellenweise knapper, stellenweise ausführlicher als der Ausgangstext. (2.2) Kaum zu bestreiten, dass ein russischer Besucher von Tampere mehr über das Lenin-Museum lesen will als ein Einheimischer, dem vielleicht die Existenz des Museums peinlich ist.

          Ziel des Translats müsste auch sein, Missverständnissen und möglichem Fehlverhalten entgegenzuwirken. Erika Mustermann, die am Abend im Feriendorf ankommt und für den nächsten Morgen die Rauchsauna reservieren möchte, wird ihre Unkenntnis zu fühlen bekommen. Die Erklärungen des Personals könnte sie als Ausflüchte interpretieren.

          Schließlich wäre der vom Besteller gelieferte Ausgangstext nur mehr eines der Objekte der Recherche des Zieltextverfassers. Natürlich sollte der Translator in beiden Kulturen und Sprachen möglichst gut zu Hause sein und auf jeden Fall die Zielsprache wie eine Muttersprache beherrschen. Er braucht ein Bewusstsein für das unterschiedliche kommunikative Verhalten beider Kulturen. Obwohl sich Touristeninformation an Jedermann richtet, muss von Fall zu Fall erkannt werden, wann der Bereich einzelner Fachsprachen erreicht wird und auf fachgerechte Terminologie geachtet werden muss.

          Es stellt sich natürlich die Frage, ob Translatoren im Einzelnen bereit sind, den Schritt vom Übersetzer von Texten zum Kommunikationsexperten zu tun. Wußler (1998:246) meint, der Experte in Holz-Mänttäris Modell sei heute noch ein Idealfall und ein Wandel nur langfristig zu erwarten.
           

        9. Der Translations-Bedarfsträger


        Im Fall der Touristeninformation umfasst der Begriff Bedarfsträger alle diejenigen, die am Zustandekommen z.B. einer Broschüre initiativ tätig sind. Falls diese Anzeigen enthält, ist die Zahl der einzelnen Bedarfsträger groß. In anderen Fällen lässt sich der Bedarfsträger mit einer Organisation identifizieren, wie der Direktion eines Museums. Für die Rückkopplung zwischen Translator, Besteller und Bedarfsträger ist es wichtig zu wissen, wer der Ansprechpartner für Rückfragen ist. Bedarf an der Herstellung von Touristeninformation entsteht aus dem Wunsch, die Einnahmen zu erhöhen. Zugleich spart sie Kosten, denn ohne schriftliche Touristeninformation müssten mehr Hilfskräfte eingesetzt werden, um auf Fragen der Besucher zu antworten.
         

      5. Der Informationsfluss im translatorischen Handlungsrahmen
        1. Der Informationsfluss grafisch


      In der Zeichnung auf der diesem Kapitel folgenden Seite habe ich versucht, die Beziehungen zwischen Texten (viereckige Kästen) und Personen (Kreise) darzustellen. Wie aus der Zeichnung hervorgeht, benutzt der Translator als deutsche Redaktion mehr Bezugstexte als der Texter der finnischen Ausgabe, denn zu den finnischen Quellen kommen noch die deutschsprachigen.

      Den Kern der Touristeninformation bilden verschiedene Daten, die an die Verbraucher weitergegeben werden sollen.

      Der Auftraggeber hat die Wahl, Translatoren und finnische Textproduzenten als gleichberechtigt einzustufen, indem er an beide die gleichen Daten weitergibt, oder Translatoren als den Textproduzenten nachgestellt zu behandeln, indem ihnen ein fertiger AT übermittelt wird. Von vielen Faktoren hängt es ab, ob Translatoren Translate oder Bearbeitungen bzw. eigene Texte liefern. Zu diesen Faktoren gehören das Selbstverständnis der Translatoren, das Translator-Bild beim Auftraggeber, die Ressourcen des Auftraggebers und wohl auch die Motivation des Auftraggebers, wie eng sein wirtschaftliches Interesse mit dem Erfolg oder Misserfolg fremdsprachiger Touristeninformation verknüpft ist, wen er als seinen Arbeitgeber ansieht, das Fremdenverkehrsamt etwa oder die Touristen selbst.

      Von diesen Faktoren hängt es ab, ob der an die Translatoren übermittelte AT als bindend betrachtet wird oder als Träger von Information, von denen Layout und Daten als Vorschlag für Zieltextgestaltung betrachtet werden sollen. Da oft der Hauptteil der Auflage von finnischsprachigen Verbrauchern gelesen wird, ist es verständlich, dass Auftraggeber das Layout nur einmal anfertigen lassen. Doch weil sich Text und Bild ergänzen sollen, schränkt das vorgegebene Layout die Möglichkeiten des Textproduzenten stark ein.
       

          Der Informationsfluss bei der Produktion von Touristeninformation

       
    8. Werbung und Touristeninformation
      1. Werbung über Grenzen?

      2.  
         


         

          Deutlich wird die Eigenständigkeit des Translats gegenüber dem Ausgangstext vor allem bei Werbetexten. (Vermeer zit. n. Snell-Hornby (1986:46)).


        Erfahrungen und Erwartungen sprechen dagegen, dass internationale Werbekampagnen in allen Zielländern optimal sein könnten. Ausnahmen bestätigen die Regel, so z. B. kann bei Jugendlichen weltweit mit englischsprachigen Werbungen für trendige Produkte geworben werden. Umgekehrt sind Fälle bekannt geworden, wo die Mißachtung eines Kulturumfelds zum Mißlingen der Werbung führte und dem Markenprodukt schlechte Publizität eintrug. In guter Erinnerung vom Sommer 1998 ist der Fall des Taschentelefonherstellers, für dessen Produkte auf Deutsch mit dem Slogan geworben wurde: "Jedem das Seine!" Jüdische Proteste wiesen darauf hin, dass der Slogan über dem Eingang eines bekannten deutschen Konzentrationslagers gestanden hatte. Der Hersteller mußte sich öffentlich entschuldigen.

        Dreike und Bracke (1990:62) führen den Fall einer Benetton-Plakatkampgne an. Nirgendwo hatte das Bild einer dunkelhäutigen Frau, die einem hellhäutigen Baby die Brust gibt, negative Reaktionen erregt, außer in den USA, wo es die Verbraucher an die Zeit der Sklaverei erinnerte.

        Um solche Pannen zu vermeiden werden zielländische Agenturen mit der Adaption vorgeplanter Kampagnen in deren eigene Kultur beauftragt. Beata Dreike (Dreike und Bracke 1990) analysierte die deutschen und niederländischen Zeitschriftenanzeigen eines Kosmetikherstellers für seine Tagescreme. Alles in allem erschien die deutsche Version in ihrer Aussage übertriebener und angeberischer als die niederländische, obwohl viele Komponenten der Anzeigen und werbesprachliche Techniken wie Worthäufung übereinstimmten. Im deutschen Text sprach man von "Welt-Premiere", im niederländischen nur von "neu". Ein charakteristisches Element der Werbesprache sind Wortbildungen, die in keinem Wörterbuch zu finden sind. Man spricht von Werte-Bildungen. Beispiel: "Aktivcreme".

        Obwohl man es im Falle der Touristeninformation kaum je mit multinationalen Werbefeldzügen zu tun haben wird, sollten Übersetzer auch von Hotel- und Gaststättenwerbung sich der Problematik bewußt sein und ihre Fertigkeit entwickeln, effektive Werbungen in der Zielsprache zu entwerfen.
         

      3. Zum Gegensatz Produktwerbung - Touristeninformation

      4.  
         

        Wer für ein Produkt wirbt, will dieses verkaufen. Auch die touristischen Einrichtungen wollen Geld verdienen. Trotzdem sind die Unterschiede zur normalen Produktwerbung offensichtlich. Wer für Hautcremes oder Waschmittel wirbt, rechnet nicht damit, dass enttäuschte Verbraucher ihr Geld zurückverlangen, wenn sie feststellen, dass die Falten keineswegs verschwinden und die Bettlaken nicht weißer als weiß werden. Die Ausgabe für das neue Produkt war gering, die Werbebotschaft wird von vornherein nicht ernstgenommen, und der Käufer erwartet von einem Produkt nur, dass es nicht schlechter als andere, gleich teure ist. Eine der wichtigsten Werbeaussagen ist bei Produkten das Wort "neu". Sogar Marktführer sehen sich versucht, hin und wieder altbewährte Produkte zu erneuern, entweder vom Inhalt oder von der Verpackung her (Beispiel Coca-Cola und Pepsi). Niemand wird für ein Auto werben mit den Worten: "Seit zehn Jahren technisch unverändert", sondern jedes Jahr muss ein neues Modell her.

        Werbung für touristische Einrichtungen geht anders vor. Falsche Versprechungen in Reiseprospekten führen regelmäßig zu Schadenersatzforderungen enttäuschter Reisender, und "neu" ist im allgemeinen keine Empfehlung für ein Restaurant oder ein Hotel. Eher will der Tourist "alteingesessene" Häuser kennenlernen, die allenfalls pietätvoll renoviert sind. Ziel der Werbung in Fremdenverkehrsbroschüren ist es, dem Reisenden die Eigenarten der verschiedenen Einrichtungen zu verdeutlichen, damit er das Richtige findet für seinen Geschmack und Geldbeutel und nicht enttäuscht wird. Eine gute Anzeige spiegelt in allen ihren Einzelheiten den Stil und die Individualität der Einrichtung wieder, für die geworben wird. Üblicherweise verwenden Anzeigen für ostasiatische Resaurants Buchstabentypen, die auf den ersten Blick wie chinesische oder thailändische Zeichen aussehen. Solche grafischen Signale ersetzen ausführliche Erklärungen im Text.

        Vielfach macht die Anzeige auch Aussagen über die Preisklasse der Einrichtung, bei Hotels entweder durch die Anzahl der Sternchen oder den Preis der Übernachtung. Bei Restaurants sind Preisangaben noch selten.
         

      5. Finnische Werbung

      6.  
         

        Zu den folgenden Aussagen fehlen offensichtlich kontrastive Untersuchungen. Es handelt sich um Schlussfolgerungen aus dem Betrachten finnischer und deutscher Fernsehwerbung und sie sollen hier nur als Arbeitshypothesen dienen, die sich mittels Analyse der Touristeninformation bestätigen oder verwerfen lassen müssten.

        Der kommunikativen Grundhaltung der Finnen gemäß (Stichwort negative Höflichkeit (4.2.1.1.1)) kann man erwarten, dass finnische Werbung relativ zurückhaltend ist. Statt zu überreden oder große Versprechungen zu machen begnügt sie sich, Informationen zu vermitteln. Es genügt, wenn der Verbraucher die nötigen Informationen hat, er kann selbst entscheiden, welchen Gebrauch er davon macht. Relativ beliebt ist der Gebrauch von Humor. Statt etwas über das Produkt zu sagen, wird der Verbraucher erheitert in der Erwartung, dass die positiven Gefühle mit dem Produkt verbunden werden.

        Auffallend oft zielt Werbung in Finnland auf den Typ des Verbrauchers, den man juntti nennen möchte. (Eine Analyse der Bedeutungsinhalte von juntti würde wohl das Wesen des finnischen Menschen und seine Selbsteinschätzung illustrieren). Die Strategie solcher Werbung ist, das Produkt als akzeptabel für den Durchschnittsverbraucher darzustellen, dass man es kaufen und benutzen kann ohne dabei aus der Rolle zu fallen. Ein erfolgreiches Beispiel dieser Strategie sehe ich in den TV-Spots für die Produkte der schwedischen Arla-Molkerei. Deren Botschaft ist, dass die Schweden keineswegs feinere Leute sind, sondern im Grunde auch juntti.

        Ihrer Selbsteinschätzung nach sind die Finnen schlecht im Marketing, besonders was das Verkaufen ihrer Produkte im Ausland betrifft. Schon oben war Gelegenheit, auf den Misserfolg finnischer Sauna-Exporteure im Vergleich mit ihren schwedischen Kollegen anzuspielen. Neuerdings ist man sich bewusst geworden, dass trotz der hohen Dichte finnischer Internet-Anschlüsse wieder einmal die Schweden das Rennen machen bei der kommerziellen Nutzung der Netze, im Einkaufen per Mausklick. Schwedische Buch- und CD-Versender verkaufen mehr finnische Bücher und CDs als ihre finnischen Konkurrenten.
         
         

      7. Deutsche Werbung


      Als kommunikatives Ideal der Deutschen wird allgemein die Verbindlichkeit genannt. Im Verkaufsgespräch soll dem Gegenüber das Gefühl vermittelt werden, dass nicht nur die zur Sprache stehende Sache sondern auch die Person des Partners von Interesse und Wert ist. Vor allem soll das positive Gesicht des Partners gewahrt bleiben.
       

        Positive face: the want of every member that his wants be desirable to at least some others. (Brown und Levinson 1978:62)


      Humor wird in deutscher Werbung augenscheinlich seltener eingesetzt als in Finnland. Lieber werden die guten Eigenschaften des Produkts herausgestellt und suggeriert, dass der Erwerb desselben den Status des Käufers verbessert. Statt darauf zu vertrauen, dass der Konsument aus den Informationen selbständig die richtigen Schlüsse ziehen wird, will ihm deutsche Werbung die Entscheidung abnehmen.
       
       

    9. Zusammenfassung: die ideale Touristeninformation

    10.  
       

      Aus der Analyse der Unterschiede zwischen finnischen und deutschen Rezipienten schließe ich, dass den Bedürfnissen und dem Geschmack von Finnen gemäße Touristeninformation für deutsche Besucher nicht optimal sein kann.

      Ein Teil der gedruckten Touristeninformation ist im Heimatland der Reisenden erhältlich, bei Reisebüros und direkt von der Finnischen Zentrale für Tourismus. Ausländische Reiseveranstalter benutzen dieses Material, um den Kunden mehr Information zukommen zu lassen, als es in ihren Katalogen möglich ist.

      Falls es Aufgabe der Touristeninformation ist, Finnland und seine einzelnen Gebiete zu verkaufen, falls also Einflussnahme auf die Kaufentscheidung von Verbrauchern das Ziel ist, muss das Material anders beschaffen sein als für den Zweck der Information von Verbrauchern, die das Land und den Ort schon gekauft haben, indem sie sich dorthin begeben haben. Im ersten Fall sollte die Werbefunktion im Vordergrund stehen, im zweiten Fall die informative Funktion. Falls es nötig ist, beide Funktionen zu vereinen (um Geld zu sparen), würden die Umschlagseiten und der vordere Teil der Broschüre darauf ausgerichtet sein, Interesse zu wecken, die Leser zu fesseln, in ihnen den Wunsch zu wecken, nach Finnland zu reisen. Der informative Teil stünde hinten im Heft.

      Wenn man weiß, dass Deutsche in Finnland vor allem Ruhe und Entspannung suchen, sollte die Touristeninformation sich auf Objekte konzentrieren, die diesem Wunsch entgegenkommen. Dies hängt natürlich von den Dienstleistungsanbietern ab, die in Zusammenarbeit mit deutschen Reiseveranstaltern geeignete Angebote maßschneidern müssen. Ansätze dazu sind zu verzeichnen, so die Reise-Akademie von DERtour im November 1998, die in Helsinki und Kittilä veranstaltet wurde (Helsingin Sanomat 2.12.1998 D1/D3).

      Ein Ziel der Touristeninformation sollte es sein, Touristen ein Gefühl von zu-Hause-sein zu vermitteln (2.1). Für deutsche Besucher sollten demnach bei Gelegenheit die Gemeinsamkeiten und die geschichtlichen Berührungspunkte der beiden Völker herausgestellt werden, wie im Beispiel von Nuuttajärvi (Holz-Mänttäri 1984:157, (4.2.5)). Auch die Sprechereinstellung im Text könnte so gewählt werden, dass der ausländische Leser Vertrauen fasst. Dies wird erreicht, wenn das touristische Angebot aus der Perspektive des Besuchers dargestellt wird, wie es in den Reiseberichten der Zeitungsfeuilletons und in vielen kommerziellen Reiseführern üblich ist. Das bedeutet völlige Anpassung an die Gewohnheiten der Zielgruppe, stilistisch und kommunikativ. Dagegen lässt sich einwenden, dass der Tourist, der nach Finnland kommt, eher etwas Neues kennen lernen will, und vielleicht Broschüren sehen möchte, die nach finnischen Design-Gesichtspunkten erstellt sind und von finnischer Zurückhaltung zeugen. Dabei sehe ich die Gefahr darin, dass man die Mehrheit der Zielgruppe unangesprochen lässt, sogar zurückstößt. Translatorisch ist die sprachlich-stilistische Darstellung ausländischer Mentalitäten ein enormes Problem, schließlich gibt es kein Vorbild, wie sich z.B. die geistige Haltung von Kareliern auf Deutsch wiedergeben ließe. Man könnte den Besucher im Text duzen, um ihn so sprachlich-stilistisch mit Finnlands Kultur vertraut zu machen. Allen Erfahrungen gemäß wirkt das "Du" Fremden gegenüber im Deutschen herabsetzend und ist keine ernsthafte Alternative zum "Sie".

      Der Text sollte leicht lesbar und übersichtlich angeordnet sein. Die Rezeptionssituation hat Einfluss auf das Verständnis: oft wird Touristeninformation eilig auf dem Beifahrersitz durchflogen. Wenn nur ein Tag zur Verfügung steht, um einen Ort kennen zu lernen, hat man nicht Zeit und Lust, lange nach relevanter Information zu suchen.

      Als Kriterium für alle Entscheidungen gilt die Warnung von Haapaniemi und Lukander: "Matkailumarkat menetetään muualle". Konkurrenten sind nicht nur die anderen Dienstleistungsanbieter innerhalb der selben Touristeninformation, sondern ebenso die aus anderen Gebieten Finnlands und Skandinaviens. Der Augenblick der Aufmerksamkeit, den die Leser dem Angebot schenken, muss optimal genutzt werden und sollte so oft wie möglich zu Kontaktaufnahme und Buchung führen. Wird an einer Stelle z.B. das Interesse an einer Kanuwanderung geweckt, sollten gleich danach Namen, Adressen und Telefonnummern von entsprechenden Anbietern stehen. Ausländer wissen nicht unbedingt, welche finnischen Vornamen männlich oder weiblich sind, deshalb ist es empfehlenswert, Herr oder Frau voranzustellen.
       

      1. Typografie

      2.  
         

        Jürgen Schopp (1996) hat viel Wissenswertes zu Kulturspezifizität von Typografie und Layoutgestaltung Finnland/Deutschland herausgefunden. Neben den bekannten Sorgenkindern wie ss und ß (88) und dem Fehlen deutscher Anführungszeichen in finnischen Drucksachen (89) moniert er die unprofessionell wirkende Unterstreichung zur Hervorhebung (94) [die sich unter Einfluss der Links in Netzseiten leider wohl immer mehr durchsetzen wird] und den Brauch, aus Kostengründen in verschiedensprachigen Ausgaben eines Druckwerks das gleiche Layout zu verwenden (94). Farben können kulturspezifischen Symbolwert haben [sini-valkoinen ist auch die Flagge Israels und damit Arabern verhasst]. Schopp äußert sich kritisch über die finnische Layoutkultur, deren Produkte auf Deutsche unfertig, "provinziell und lustlos" wirken können. Deshalb fordert er, dass Translatoren über volle typografische Berufskompetenz verfügen sollten (100). Zumindest müssen Übersetzer ihre Auftraggeber auf Fehlerquellen aufmerksam machen, "die sich aus der kultur- oder autorenspezifischen Verwendung typografischer Gestaltungsmittel ergeben" (98). Schon Holz-Mänttäri (1984:115) hat auf die Fehlerquellen hingewiesen, die sich ergeben, wenn Translatoren ungenügenden Einfluss auf das Layout haben.

        Moderne Translatoren sind jedoch keine Einzelpersonen, sondern arbeiten in Teams, die je nach Auftrag und Sprachenpaar ad hoc im Rahmen von Übersetzungsbüros gebildet werden und dafür sorgen, dass Native Speakers und professionelle Layouter hinzugezogen werden. Es scheint nur eine Frage der Zeit, wann die Entwicklung hin zur Multimedialität die Translatoren zwingen wird, nach Textverarbeitungs- und Seitenlayoutprogrammen auch die Bildbearbeitung zu erlernen.
         

      3. Kohärenz

      4.  
         

        Die Forderung nach zielsprachlicher und zielkultureller Kohärenz schließt zusätzlich zu den oben angeführten Punkten ein, dass Elemente der fremden Kultur so aufgearbeitet sind, dass sie vom zielsprachlichen Rezipienten in sein kognitives Koordinatensystem aufnehmbar und einordbar sind. Dies setzt von Translatoren genaue Kenntnis dieser Elemente sowie deren nahtlose Umsetzung und zielsprachliche Repräsentation voraus.
         

          Kommt eine für den Rezipienten in sich sinnvolle und damit in sich kohärente Vorstellung zustande, dann kann man annehmen, man habe (auf seine Weise) verstanden, was geschrieben steht... Vermeer (1989:21)


        Über diese Mindestanforderung hinausgehend soll nicht irgendein Verständnis erzielt werden, sondern positives Interesse im Sinne des Auftraggebers. Will ich Deutschen klarmachen, was mämmi ist, so reicht der Satz "eine dunkelbraune Masse, die in Pappbehältern verkauft wird" nicht, positives Interesse zu erregen. Mit dieser Information versehen wird der Besucher das Produkt in Einzelhandelsgeschäften identifizieren können, aber ob er es kaufen wird? Stelle ich jedoch die Verbindung zum Osterfasten her und damit zum orthodoxen Brauchtum und erwähne, dass zur Herstellung Roggenmehl verwendet wird und mämmi praktisch fettfrei ist, so könnte der gesundheitsbewusste Kunde das Produkt positiv einschätzen.

        Hindernisse auf dem Wege zur Kohärenz sind u.a. Interferenz und das Vertrauen auf Wörterbücher.
         

        1. Theoretische Konzepte für Kulturunterschiede in Texten
          1. Scenes und frames

          2.  
             

            In Vannerem und Snell-Hornby (1986) wird dieses Konzept und seine Bedeutung für die Translation vorgestellt. Mit einzelnen sprachlichen Einheiten verbindet sich im Bewusstsein des Muttersprachlers spezifische erlebte Situationen. Diese Situation, die meist sehr komplex ist, bezeichnet man als scene, dessen sprachliche Repräsentation als frame. Somit ist die frame savusauna im Bewusssein des Finnen mit den konkreten Erinnerungen an diese Einrichtung, mit der scene savusauna verknüpft, während für Deutschsprachige die frame Rauchsauna keine oder jedenfalls keine adäquaten scenes besitzt (9.2).
             

          3. Lakunen-Lehre


          In Schröder (1995) wird die Lakunen-Theorie (engl. lacunaology) erläutert, die von sowjetischen Ethno-Psycholinguisten (Sorokin) entwickelt und von Astrid Ertelt-Vieth in die Germanistik eingeführt wurde. Diese Theorie ermöglicht eine detaillierte Klassifikation von kulturspezifischen Texteinheiten, angefangen von kulturspezifischen Textsorten (deutsche Heiratsanzeigen (11)) bis zu einzelnen Lexemen.

          Lakune (lat./engl. lacuna für Loch, Vertiefung, Senkung) ist der Fachbegriff für Lücken im Sprachsystem. Der amerikanische Linguist Hale schreibt von gaps u.a. in der Zahlen- und Farbenkennzeichnung von australischen Ureinwohnern im Vergleich zum Englischen (12). Doch dürfen Lakunen nicht mit lexikalischen Lücken gleichgesetzt werden, vielmehr umfasst das Lakunen-Konzept neben Sprach-Lakunen (lexikalische, grammatikalische und stilistische) auch kulturelle Lakunen (ethnografische, psychologische, verhaltensmäßige u.a.).
           

            The fundamental characteristics of lacunae can be expressed in the following way: the recipient experiences lacunae as something incomprehensible, unusual, exotic, strange, unknown, erroneous or inaccurate in a text. (Schröder 1995:12)


          Die Nutzung des Lakunen-Modells für translatologische Zwecke steht meines Wissens noch in den Anfängen. Ertelt-Vieth hat die ursprüngliche Theorie vor allem in die Richtung mündlicher Kommunikation weiterentwickelt. Translatorische Relevanz weise ich solchen Beispielen aus Ertelt-Vieths Interviews zu, in denen Deutsche aus dem Verhalten der Russen untereinander ein herzliches persönliches Verhältnis postulierten. So der allgemeine Gebrauch von Kosenamen im Arbeitsleben. Wenn der russische Direktor seiner Sekretärin sagt: "Anjuschka, tipp schnell diesen Brief ab!", so würde der deutsche Direktor sagen: "Frau Müller, bitte tippen Sie schnell den Brief ab!". Im Satz des Russen ersetzt der Kosename das deutsche bitte, mehr Herzlichkeit und engere menschliche Beziehungen dahinter zu vermuten resultiert aus einer kulturellen Lakune. Die wörtliche Übersetzung führt beim deutschen Leser zu einem Missverständnis.
           

        2. Zur Interferenz

        3.  
           

          Martin (1973) hat detailliert untersucht, welche Auswirkungen langjähriger Finnlandaufenthalt von deutschen Muttersprachlern auf deren Ausdrucksweise hat, lexikalisch und grammatisch. Typische Erscheinungen sind beispielsweise der Gebrauch von "Lampe" für "Glühbirne" und "Batterie" für Heizkörper sowie falscher Gebrauch von Präpositionen wie im Satz: Das Buch aus der Bücherei leihen.

          Wichtiger jedoch und schwerwiegender scheint mir im Zusammenhang mit der Touristeninformation die aus einer Gewöhnung an die finnische Kultur möglicherweise resultierende Unfähigkeit, Fremdes noch als fremd zu empfinden, der Verlust des Einfühlungsvermögens in die Welt des deutschsprachigen Rezipienten. Eine andere Sicht auf Interferenzprobleme bietet das Konzept der Quasi-Korrektheit (2.3).

          Aus translatologischer Sicht bedeutet das:
           

            Das sprachwissenschaftlich als Normverletzung zu interpretierende Einbringen fremder Sprachelemente ist lediglich Symptom für - aus welchen Gründen auch immer - (noch) nicht geleistete oder besonders geforderte Rezeptionsarbeit. (Holz.Mänttäri 1989:131)

           
        4. Zu Wörterbüchern


        Hönig (1995) bemerkt, dass Übersetzerstudenten durchaus eine gewisse Reserviertheit gegenüber Wörterbüchern, insbesondere gegen zweisprachige, verinnerlicht haben. Kurioserweise bevorzugen sie jedoch bei ihrer Wahl den dritten Eintrag, weil sie gelernt haben dem ersten und zweiten zu misstrauen. Zweisprachige Wörterbücher sind den professionellen Translatoren nur Gedankenstützen, wenn das gesuchte Wort "gerade weg" ist. Zu Kulturvermittlung bieten sie herzlich wenig und können nicht die gewissenhafte Recherche ersetzen.
         

      5. Wahrheitsgehalt


      Helsingin Sanomat vom 10.2.1999 berichtet auf Seite D1 von einem Typus von Touristen, welcher systematisch Mängel in den Dientleistungen notiert und vom Veranstalter Regress fordert. Meist zahlen Veranstalter widerstandslos. Texter von Touristeninformation müssen deshalb vorsichtig mit falschen Versprechungen sein, der Text soll lieber zu wenig als zu viel versprechen.

      Unter diesem Gesichtspunkt erfüllen 1:1-Übersetzungen aus dem Finnischen ihren Zweck. Der stressflüchtige Urlauber wird alle Objekte meiden, die u.a. mit Hüpfburg und Kugelmeer "werben".
       
       

    11. Zur Texttypologie

    12.  
       

      Um die von mir untersuchten Broschüren in tabellarischer Form vorstellen zu können und dadurch einen Vergleich zu ermöglichen, müssen die in den Broschüren vorgefundenen Textformen in eine Systematik gebracht werden. Andererseits stellt sich die Frage, ob die Kulturunterschiede zwischen Finnland und den deutschsprachigen Ländern auch in der An- oder Abwesenheit bestimmter Textformen ihren Ausdruck finden, ob womöglich deutsche Touristen in finnischen Broschüren bestimmte Textsorten vermissen. Diese Frage lässt sich nur mittels Vergleichs zwischen deutschen und finnischen Broschüren beantworten, wozu ebenfalls eine Textsystematik erforderlich ist.
       

      1. Texttypensystematik

      2.  
         

        In der deutschen Übersetzungswissenschaft ist seit langem die Texttypologie von Katharina Reiß etabliert. Diese basiert auf dem Bühlerschen Organonmodell, betrachtet Texte unter den Gesichtspunkten Ausdruck, Darstellung und Appell und nennt informative, expressive, operative und multimediale Texttypen. Wenn in translatologischen Untersuchungen von Texttyp die Rede ist, sind diese vier Typen gemeint. Der Begriff Textsorte hingegen nimmt Bezug auf praktische Einheiten von Texten, wie Leitartikel, Telefongespräch, Lehrgedicht, Todesanzeige, Weinflaschenetikett usw. Ein konkretes Beispiel einer Textsorte kann nebeneinander mehrere Texttypen aufweisen, so eine Todesanzeige neben den Lebensdaten des Verstorbenen (informativ) einen Vers (expressiv). Vom Translator wird erwartet, dass er die Textsortenkonventionen von Ausgangs- und Zielsprache beherrscht.

        In der Sprachwissenschaft trifft man andere Definitionen von Texttyp und Textsorte und andere Texttypen. Der Begriff Texttyp ist nach Heinemann/Viehweger (1991:144) eine theoriebezogene Klassifikation, Textsorte und -klasse bezeichnen empirisch vorgefundene Gemeinsamkeiten.

        Neuerdings versuchen viele Textlinguisten den Begriff Textsorte zu meiden und sprechen lieber von Textmustern (Adamzik 1995:18). Der Begriff Textmuster beinhaltet die Erkenntnis, dass viele empirische Textsorten kommunikativen Stereotypien entsprechen und standardisiert sind.

        Um als wissenschaftlich gelten zu können, sollte nach Isenberg eine Texttypenklassifikation die Anforderungen nach Monotypizität, Homogenität, Disjunktivität und Exhaustivität erfüllen. In seiner eigenen Klassifikation teilt Isenberg (1984:266) Texte nach ihren Interaktionszielen ein, sie ist funktionell geordnet. Werlich (1979) in seiner in der Anglistik viel benutzten Klassifikation nennt folgende Texttypen: deskriptive, narrative, expositive, argumentative und instruktive.

        Es hängt weitgehend vom Untersuchungsgegenstand ab, wie man an die Aufgabe der Schaffung einer Typologie herangeht. Adamzik (1995:32ff.) unterscheidet dabei, nach den verwandten Differenzierungskriterien und Abstraktionsebenen, drei Modelle. Mit einem Diferenzierungskriterium und auf einer Abstraktionsebene gelangt man zu Typologien, die Textvielfalt in einige wenige Klassen aufteilen. "Die unterschiedenen Einheiten sind theoretische Konstrukte, die sich auf Texteigenschaften, nicht auf Texte beziehen" (Adamzik 1995:37). Mittels mehrerer Abstraktionsebenen erhält man Klassifikationen auf ebenso vielen hierarchischen Ebenen. Das dritte und modernste Typologiemodell verzichtet auf die Schaffung von Texthierarchien, es ordnet statt dessen den untersuchten Textsorten verschiedene relevante Eigenschaften in Listen zu. Die Eigenschaften werden dem Untersuchungsgegenstand gemäß gewählt. Mittels der so geschaffenen Listen sollen die untersuchten Texte beschrieben werden.
         

      3. Die funktionale Typologie von Rolf

      4.  
         

        Eckard Rolf (1993) hat die Gebrauchstextsorten des Deutschen untersucht und diese als Sprechakte aufgefasst. Er unterteilt die Gebrauchstextsorten in fünf Klassen: assertive (informationale), direktive, kommissive, expressive und deklarative. Nach Rolf ist "der Produzent eines Gebrauchstextes (...) in der Regel auf Vorlagen mehr oder weniger angewiesen. Nach deren Vorbild stellt er den jeweils neu zu formulierenden Text her..." (169). Rolfs Klassifikationsmodell benötigt neben den fünf Hauptklassen eine Fülle von Unterklassen. So werden assertive Textsorte in transmittierende, darstellende und indizierende unterteilt, die letzteren wiederum in orientierende und inzitierende. Somit führt diese Typologie zu einem hierarchischen System nach dem Modell 2 in Adamzik.
         

      5. Die Funktionen der Touristenbroschüre

      6.  
         

        Durch gedrucktes Material soll der Individualreisende über das touristische Dienstleistungsangebot eines Ortes informiert werden. Erstens soll Interesse geweckt, dann Kontaktaufnahme erleichtert werden. Gedruckte Information spart auch Personalkosten, ohne sie kämen die Gäste mit allen ihren Fragen zur Touristeninfo.

        Für alle Textsorten innerhalb der Kategorie Touristenbroschüre lassen sich die selben Funktionen unterstellen. Sie sind informativ, haben aber intentiv eine Werbefunktion und sind Mittel der Konkurrenz der verschiedenen Orte sowie der touristischen Dienstleistungsunternehmen eines Ortes untereinander. Eine Appellfunktion ist mehr oder weniger offenbar. In Reiß’ Typologie wären sie eher informativ als operativ, wenn man "operativ" als den Versuch zu bekehren interpretiert. Nach Diewalds Einteilung gehören sie in die Klasse der schriftlichen Monologe.

        Ein Vergleich verschiedener Touristenbroschüren zeigt, dass gewisse Arten von Texten bestimmte Funktionen erfüllen und häufig benutzt werden. Schon das Layout sorgt dafür, dass der Leser die einzelnen Testsorten unterscheiden und auf den ersten Blick identifizieren und die gesuchte Information leicht finden kann. Aus diesen Gründen schien es mir erfolgversprechend, die im Korpus vorgefundenen Textsorten zu numerieren und gemeinsame Züge zu beschreiben. Es zeigte sich, dass einige dieser Textsorten durchaus von der Rolf'schen Typologie erfasst sind, andere nicht, aus verschiedenen Gründen. Einige der von mir differenzierten Textsorten haben keinen Namen (A, B), dagegen gehören Autorentexte mit künstlerischen Anspruch (L) überhaupt nicht zu den von Rolf untersuchten Gebrauchstexten. Einige der Textsorten könnte man auch Textmuster nennen, wie die Veranstaltungskalender und Kontaktadressen, andere dagegen sind stilistisch und formal sehr frei.

        Als Textsorte bezeichne ich einen theamatisch zusammengehörenden Abschnitt, der entweder durch seine Überschrift eingeleitet wird und an der Überschrift des nächsten Abschnitts endet oder durch Umrahmung u.ä. grafische Mittel begrenzt und von der Umgebung abgehoben wird.
         

      7. Thematisch-situative Kriterien

      8.  
         

        Einzelne Themen werden bei der Textproduktion als eigene Texteinheiten behandelt und typografisch als solche gekennzeichnet. Bestimmte Einheiten werden aus anderen Quellen übernommen und in die Broschüre unverändert eingefügt, andere werden von den Redakteuren formuliert. Es liegt nahe, die empirisch vorgefundenen Einheiten zu identifizieren und nach Eigenschaften zu charakterisieren. Besonders interessierte mich das Kriterium der Freiheit des Redakteurs bei der Abfassung des Textes und die Ursachen, aus denen diese Freiheit eingeschränkt wird.

        Einschränkungen der redaktionellen Freiheit kommen aus verschiedenen Richtungen. In die Broschüre fließen Fremdtexte ein, die nicht verändert werden dürfen. Dazu zählen fertige, bezahlte Anzeigen und Autorenbeiträge. Eine andere Einschränkung erfährt die Freiheit des Redakteurs durch Fakten, die erwähnt werden, und durch typografische Konventionen. Texteinheiten wie Stadtpläne, Wanderkarten und Skizzen sind weitgehend bestimmt durch die Topologie des Dargestellten. Die klassische Textsorte Stadtrundgang hat ihre immanenten Zwänge durch die gewählten Besichtigungspunkte und deren Position. Veranstaltungskalender werden chronologisch geordnet und in dadurch bestimmter Anordnung präsentiert.

        Das Freiheitskriterium hat den Vorteil, dass es auch translatorisch relevant ist, denn wo der Redakteur der ausgangssprachigen Ausgabe Alternativen hatte, kann auch der Translator, der für Zielgruppen anderer Mentalität und Kultur schreibt, eigene Entscheidungen treffen.
         

      9. Die ermittelten Textsorten


      Im Folgenden werden die angetroffenen Texteinheiten beschrieben und, wo sinnvoll, ein Textbeispiel angeführt. In der anschließenden Tabelle wird der Versuch gemacht, sie nach mehreren Eigenschaften zu beschreiben. Dabei werden Plus- und Minuszeichen nur verliehen, wo sie aussagekräftig sind.

      A: redaktionelle, erklärende und einstimmende Texte ohne Sachangaben: Diese Texteinheit stellt wohl die größten Anforderungen an die Redaktion. Nur die Fantasie und die stilistische Meisterschaft des Textproduzenten setzen die Grenzen. Text und Typografie zusammen mit dem Bildmaterial sollen einander unterstützen und im Leser positive Gefühle und Neugier wecken.
       

        Langsam hebt sich die Sonne und vergoldet die Ähren, die sich im Wind wiegen, die zarten Zweige der Johannisbeerbüsche hängen schwer mit roten Beeren, der Hahn kräht ... (Karelien Lockruf der Wälder, 16)


      B: redaktionelle, erklärend-informative Texte mit Sachangaben: Die zu vermittelnden Fakten grenzen die Freiheit des Textproduzenten ein. Im Vergleich zu A sind die Texte informativer und deskriptiver.
       

        In regelmäßigen Abständen gibt es Raststellen mit Biwaks und Wanderhütten oder im voraus buchbaren Übernachtungshütten. In den örtlichen Fremdenverkehrsbüros erhalten Sie fünf Wanderkarten im Maßstab 1:100000, die das gesamte Wanderwegenetz beschreiben. (Karelien Lockruf der Wälder, 11)


      C: Stadtführungen: Die klassische Textsorte der Touristeninformation. Die Redaktion wählt die vorzustellenden Sehenswürdigkeiten aus, danach folgt der Text dem Weg des imaginären Reiseführers. Indexbuchstaben verweisen auf Punkte im anschließenden Stadtplan. Im Material stammen diese Texte von Fremdautoren und sind mit Autorenangabe abgedruckt.
       

        Der bemerkenswerte Bau der Marienkirche (1827-32) wurde nach den Plänen des dänischen Staatsbaumeisters Christian Frederik Hansen errichtet, dessen Eltern aus Husum stammten. Der Bau stellt ein vollendetes Beispiel einer protestantischen Predigtkirche dar ... (Hu2, 5)


      D: redaktionelle, Fakten-geprägte Texte wie Veranstaltungskalender: Die Redaktion wählt aus den ihr bekannt gewordenen Terminen die touristisch relevanten aus und stellt sie chronologisch geordnet dar. Das Datum wird hervorgehoben und vorangestellt.
       

        14 – 15.05 Mekatroniikka '98 – Ausstellung

        15 – 17.05 Überregionales Kunstfest für Jugendliche

        (Kuopio loma savo, 10)


      E: redaktionell vereinheitlichte Vorstellungen einzelner Dienstleistungsbetriebe: Die Unternehmen übermitteln der Redaktion Informationen über sich, die Redaktion bringt diese in ein Schema, oft in Form von Kästen oder Tabellen. Der Leser soll leicht vergleichen können. Die beiden Beispiele demonstrieren, welche Unterschiede in dieser Textsorte angetroffen werden.

      (Kuopio, 34)
       

      (Erlebnis Freiburg 11)
       

      F: individuell gestaltete Vorstellungen einzelner Dienstleistungsbetriebe: Diese Texteinheiten werden meist umrahmt in der Art von Kleinanzeigen abgedruckt. Das Unternehmen bestimmt Inhalt und Layout.

      (Kuopio, 44)
       
       

      G: Texteinheiten bestehend aus Kontaktadressen: Sie erscheinen in alphabetischer Folge und den Konventionen entsprechend.

      (Kuopio, 29)
       
       

      H: Werbeanzeigen nicht-touristischer bzw. überregionaler Unternehmen: Der Auftraggeber bestimmt deren Inhalt, Layout und Größe.

      (Oulu, 29)
       
       

      I: Karten, Stadtpläne, geografische Übersichten: Sie werden hier als Texteinheiten aufgefasst, obwohl Textelemente nur eine Hilfsfunktion haben. Die Redaktion kann kaum Änderungen vornehmen. Sie bleiben in fremdsprachigen Ausgaben unverändert.

      K: Autorentexte wie Begrüßungen durch den Bürgermeister: Sie werden von der Redaktion als solche übernommen.

      L: Autorentexte mit künstlerischem Anspruch: Sie sind stilistisch der Kategorie A benachbart, zum Unterschied davon wird der Autor namentlich genannt.
       

        Es schwimmt auf hohen Wogen

        ein schönes Wunderland;

        bald nah, bald wieder ferne,

        von wen'gen nur gekannt.

        Theodor Storm (Hu1, 8)


       

      M: Preislisten, Preisangaben: Keine Texteinheit, das M soll nur vermerken, ob in der Broschüre Preise genannt werden oder nicht.

      N: Inhaltsverzeichnis: Erleichtert das Auffinden der einzelnen Abteilungen im Prospekt.

      O: Stadtchronik: Sie stellt die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Stadt chronologisch vor. Eine gut geschriebene Chronik erhöht das Interesse des Besuchers an seiner Umgebung und hilft ihm, die Sehenswürdigkeiten in ihrer Bedeutung richtig einzuschätzen. Ob die bevorzugte, tabellarisch knappe Form optimal ist, kann bezweifelt werden. Vielleicht sollte man dem Leser mehr Anekdoten statt Fakten und Jahreszahlen bieten.
       

        1. Aus der geschichtlichen Entwicklung der Stadt Husum

        1252 Erste geschichtliche Erwähnung

        1362 Aufstieg Husums durch eine große Sturmflut

        (Hu3, 65)

      Tabelle 1
      Textsortenmatrix


      Merkmal:
      Textsorte:
      A
      B
      C
      D
      E
      F
      G
      H
      I
      K
      L
      N
      O
      informativ
       
      +
      +
      +
      +
      +
      +
       
      +
         
      +
      +
      expressiv
      +
                     
      +
      +
         
      narrativ
         
      +
                       
      +
      deskriptiv
         
      +
       
      +
      +
                   
      instruktiv
         
      +
               
      +
             
      werbend
      +
      +
       
      +
      +
      +
       
      +
       
      +
           
      umrahmt
      -
      -
         
      +
      +
         
      +
             
      frei
      +
      +
         
      +
      -
      -
       
      -
      -
      -
         
      Typologie nach Rolf
         
      DIR
      ASS
      35
      DIR
      13
      DIR
      13
      ASS 40
      ASS 44
       
      EX 3
       
      ASS 20
      ASS 15

      1Werbefunktion eindeutig

      2oder klar typologisch abgesetzt
       
       

    13. Das Material und seine Analyse
        1. Zur Methodologie

        2.  
           

          Eine Übersicht der empirischen Forschungsmethoden für die Beurteilung von Übersetzungen findet sich bei Vehmas-Lehto (1999:122ff.). Im Wesentlichen werden im Folgenden deutschsprachige finnische Broschüren sowohl mit authentischen deutschen als auch, falls vorhanden, mit finnischsprachigen bzw. anderen fremdsprachigen Versionen der gleichen Broschüre verglichen.
           

        3. Das finnische Material

        4.  

           
           
           

          Aus Platzgründen musste ich Texte aus dem Internet unberücksichtigt lassen. In dieser Disziplin sind die finnischen Netzseiten typografisch den entsprechenden aus Deutschland augenscheinlich überlegen, weil einfacher, übersichtlicher und landesweit einheitlicher.

          Einige Broschüren sind nur in fremdsprachigen Ausgaben erhältlich und fallen in die Kategorie, welche Lämsä (2.1) untersucht hat, stellen also ganz Finnland oder ganze Landschaften wie Lappland oder Karelien vor. Diese enthalten viele wichtige technische Informationen, auf die Einheimische verzichten können, wie Anfahrtsmöglichkeiten, Grenzübergänge, Zollvorschriften, Geldeinheiten, Wechselkurse, Maßeinheiten, Verkehrsvorschriften usw.

          Ein Teil der Prospekte (in den Tabellen durch "*" gekennzeichnet) wurde direkt von der Finnischen Zentrale für Tourismus bezogen und mittels Internet bestellt. Die übrigen stammen von lokalen Infoständen.

          Seit dem Untersuchungszeitpunkt von Lämsä scheint sich die Werbestrategie von MEK geändert zu haben. 1998 waren zumindest die deutsche und die englische Ausgabe der offiziellen Finnland-Broschüre zu gut 95 Prozent identisch, nur die ersten drei Seiten unterscheiden sich nach Thematik und Bildmaterial. Identisch sind auch die Winterbroschüren 1998/99. Ich habe den Eindruck, dass die deutschen Ausgaben aus dem Englischen übersetzt sind.
           

          1. Zu den Tabellen

          2.  
             

            Die Schrifthöhe wurde am Buchstaben "m" gemessen und mit ausgedruckten "m" der Schriftart Times in verschiedener Höhe (in "points") verglichen. Der Bildanteil wurde für jede Seite geschätzt und der Durchschnitt berechnet. Karten und Grafiken wurden nicht als Bilder eingeordnet. Die Sprachqualität wurde nach dem Zensurensystem der Universitäten 1=befriedigend (Mängel in Rechtschreibung und Wortfolge), 2=gut (doch als Übersetzung aus dem Finnischen kenntlich) und 3= sehr gut bewertet. Sprachqualität wird hier mit Sprachrichtigkeit gleichgesetzt.
             
             

            1. Tabelle 2 (Landes- und Regionalbroschüren)
            2. Titel Seitenzahl
               Format
              Schrift-
              höhe
              Textsorten Sprach-
              qualität
              Bilder %
              *Suomi Finnland
              88
              30*20 cm 
              8
              AB DE GHI
              3
               41
              Winter Wunderland
              48
              30*20 cm
              8
              AB DE GHI   N
               3
              44
              *Finnland Ferien auf dem Lande natürlich 
              8
              30*20 cm
              11
              A     G
              3
              83
              *Countryside Holidays Ferien auf dem Lande
              20
              30*20 cm
               11
              AB  E     L N 
              1
              19
              *Lappland Erlebnis
              40
              30*20 cm
               8
              AB DE G I  M
               3 
              50
              *Lappland Wanderwege
              20
              30*20 cm
               8
              AB    G IK
              3
              17
              *Karelien Lockruf der Wälder
              24
              30*20 cm
              9
              AB    GHI   N
              3
              58
              *Karelien in Finnland 
              16
              30*20 cm 
              9
               B  E G I  M
              2
              17

               
               

              Der geringe Bildanteil von Lappland Wanderwege erklärt sich mit dem hohen Anteil an Wanderkarten. Ansonsten korreliert in dieser Gruppe geringer Bildanteil mit schlechter Textqualität: Wer kein Geld für Fotos ausgeben will, spart auch beim Translator. Countryside Holidays Ferien auf dem Lande ist halb englisch, halb deutsch, und zumindest der deutsche Teil ist von einem einheimischen Amateur verfasst:

              Die Sauna ist Volkstradition und ein Teil der finnischen Kulturelle Erbe. In Finnland Männer und Frauen gehen in die Sauna nur mit Familie. Ihre Wirt und Wirtin unterweisen Ihnen gern.

              Wenn Sie können der Fehler mit uns oder Besitzer ausklären, haben Sie viele besser ferien. (5)
               
               

              Die besten dieser gezielt für Ausländer gestalteten Regionalprospekte unterscheiden sich merklich von den als Übersetzungen nachweisbaren, indem sie weniger ein Sammelsurium von Informationen sein als vielmehr das Gefühl ansprechen und Stimmungen vermitteln wollen. Eine der besten scheint mir in dieser Hinsicht Karelien - Lockruf der Wälder (Anhang A). In dieser Broschüre findet man auch eine gute Einführung in die Kultur Kareliens. In Karelien in Finnland wiederum ist eine wahrscheinlich nützliche Tabelle mit den finnischen Bezeichnungen der verschiedenen Unterbringungsarten und ihren deutschen Entsprechungen. Beide Prospekte leiden jedoch an einer unvorteilhaften Relation von Text und Platz, als ob in Finnland Papiermangel herrsche. Die Aufgliederung des Stoffes in eine werbewirksame Einführungsbroschüre und in eine detaillierte, alle touristischen Objekte katalogmäßig darstellende Info-Broschüre scheint jedoch zweckmäßig.

              In vielen Fällen beginnen die Broschüren mit einem Informationsteil, so Lappland Erlebnis, wo auf Seite 2-3 die verschiedenen Routen nach und in Lappland beschrieben werden. Mir scheint dies unpsychologisch, denn der Leser hat sich hier noch für kein Ziel entschieden.

            3. Tabelle 3 (lokale Broschüren)

             
            Titel  Seitenzahl
            Format
            Schrift-
            höhe
            Textsorten Sprach-
            qualität
            Bilder %
            *Kuusamo Das grüne Abenteuer
            24
            20*30 cm
            8
            AB DE G I
            2
            44
            *Finnland Region Lahti Erlebnisse
             24
            20*30 cm 
            9
            AB DEFGH   MN
            3
            30
            Kuopio Loma Savo
            56
            20*30 cm
            11
            AB DEFG I  MN
            3
            32
            *Explore Kemi Simo Keminmaa Tervola
            20
            20*30 cm 
            9
             B  E G I
            3
            39
            Joensuu
            16
            15*21 cm
            8
             B DE G I  M   O
            3-
            32
            Porvoo Stadt Schären Landschaft
            32
            17*25 cm
            11
            AB DEFGHI   N
            3-
            29
            Levi
            20
            21*27 cm
            10
             B   F
             3
            78
            Look at Oulu
            64
            10*30 cm
            10
            AB DEF HI  MN
            3
             45
            Erämaa (Rokua Oulujoki Oulujärvi Kiiminkijoki)
            22
            20*27 cm 
            10
             AB  EFG     N
            3
            37
            Taivaanvalkeat
            2
            21*27 cm
            10
              B    G
            3
            50
            Hotel Levitunturi
            2
            21*29 cm
            10
              B   F
            3
            65

             

            Bei der überwiegenden Mehrheit der lokalen Broschüren jedoch sind die deutschen Ausgaben nach Text und Layout identisch mit den finnischen. Verhältnismäßig selten dagegen stößt man auf Texte, deren Rechtschreibung oder Grammatik defekt sind. In einigen Fällen verrät "kreative" Wortwahl, dass in die Fremdsprache gearbeitet wurde, wenn z.B. von Kulturräumen (Kuusamo) die Rede ist (wohl abgeleitet von kulttuuritilat), oder versprochen wird: "Auf unserer Hotelterasse können Sie von den Alltäglichkeiten ausspannen" (Porvoo). In Kuusamo findet sich die einzige Angabe zum Übersetzer (AAC-opisto, Kuusamon kielipalvelu). Doch in Einzelheiten merkt man, dass die Textproduzenten versuchten, für ihre Zielgruppe zu schreiben, leider nicht immer sehr geschickt: "Wandern gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen der Mitteleuropäer". Der Übersetzer wusste, dass er für deutschsprachige Touristen schreibt, findet jedoch keinen Weg, diese anzusprechen, und wählt eine Form, die an das finnische hän erinnert, eine früher bevorzugte Anredeform. Sehen sich die Angesprochenen eigentlich als Mitteleuropäer? Nördlich der Mainlinie rechnet man sich eher zu Nordeuropa, die Schweiz wohl zu West- oder Südeuropa. Ich hätte mir direkte Addressierung gewünscht, z.B.: "Wenn Sie in Ihrer Heimat gerne wandern, werden Sie sich bei uns in Kuusamo wie zu Hause fühlen."

            Ebenfalls selten sind explizite Angaben zur Fremdsprachenkenntnis des Personals, und auch dann ohne direkten Bezug zur spezifischen Zielgruppe: "Unsere freundliche Bedienung, die auch Fremdsprachenkenntnis hat, heißt Sie bei wohlschmeckender Hausmannskost herzlich willkommen", heißt es entsprechend auch in den finnischen und schwedischen Ausgaben von Porvoo.

            Da es sich in der Regel um 1:1-Übersetzungen aus dem Finnischen handelt, können diese Erzeugnisse nicht als ideal beurteilt werden. Entweder konzentrieren sie sich auf die Vorstellung einzelner Gemeinden (Kuopio, Erämaa, Joensuu) oder sie sind eine Zusammenstellung von Anzeigen einzelner touristischer Dienstleistungsunternehmen (Lahti, Oulu).
             

          3. Das deutsche Material

          4.  

             

            Es handelt sich um Prospekte der Orte Husum, Freiburg im Breisgau und Donaueschingen, bezogen von deren Fremdenverkehrsämtern Ende 1998.
             
             

              1. Die deutschen Broschüren
            Tabelle 4
            Ort  Broschüren Kürzel
            Husum Husumer Bucht / Nordseeurlaub 1999
            Husum und die Husumer Bucht / Informationen, Fahrpläne, Veranstaltungen
            Husumer Bucht / Gästeinfo
            Hu1
            Hu2

            Hu3

            Freiburg Treffpunkt der Sinne
            Erlebnis Freiburg / Angebote ’99
            Offizieller Stadtführer
            Erlebnis Freiburg (Stadtplan)
            Fr1
            Fr2
            Fr3
            Fr4
            Donaueschingen Die Residenzstadt zwischen Schwarzwald und Bodensee
            Gastgeberverzeichnis
            Do1

            Do2


             
             

            In der Tabelle 5 sind die aufgefundenen Texteinheiten vermerkt:

            Tabelle 5
            Broschüre
            Seitenzahl
             Format
            Schrift-
            höhe
            Textsorten
            Hu1
            68
            A4
            11
            AB  EFG I LMN
            Hu2
            42
            A5 
            10
             B DEF HI  MN
            Hu3
            72
            A5
            9
             BCDEFGHI  MNO
            Fr1
            28
            A4
            11
            A   E G
            Fr2
            28
            A4
            9
               DE   IK MN
            Fr3
            160
            12*21 cm
            9
             BCDEFGHIK MNO
            Do1
            22
            24*32 cm
            14
            AB      I
            Do2
            16
            24*32 cm 
            12
                EFG I  MN

             
          5. Ergebnisse des Vergleiches

          6.  
             

            Es scheint, dass sich Stadtchroniken (O) im deutschsprachigen Raum häufiger als in Finnland antreffen lassen. Die einzige Ausnahme bietet Joensuu, wo 1998 die 150-Jahrfeier stattfand, doch diese Chronik erscheint nicht in Artikelform, sondern zieht sich als Band fußnotenartig durch den Prospekt. Für Stadtrundgänge (C) gab es kein Beispiel in den finnischen Broschüren. Nicht dass der ausländische Tourist für solche keine Verwendung hätte, ich führe ihre Abwesenheit auf den Individualismus der Finnen zurück, die sich nicht gerne vorschreiben lassen, in welcher Reihenfolge eine Stadt zu besichtigen wäre.

            Die Texte vom Typ A finden sich nur in jeweils einer der Broschüren einer Stadt. Ich würde diese Broschüren als A(nimier)-Broschüren bezeichnen. Durch sie soll erster Kontakt zum Verbraucher hergestellt werden, dabei sollen die A-Texte den Köder auswerfen und das Verlangen erregen, den Ort unbedingt kennen zu lernen. In Fr1 und Do1 ist die Spezialisierung am weitesten gediehen, Sachangaben fehlen fast ganz. Fr1, also Freiburg - Treffpunkt der Sinne besteht zu 90 Prozent aus Texten vom A-Typ. Dazu passt, dass diese Broschüre auf Seitenzahlen verzichtet. Von allen von mir untersuchten Prospekten ist Fr1 der überzeugendste und luxuriöseste.

            Fr1 ist dreisprachig (deutsch, englisch, französisch) und folgt durchgehend dem Programm seines Titels. In vier Kapiteln, benannt mit Sehen, Hören, Spüren und Genießen wird ausgebreitet, was Freiburg den Sinnen zu bieten hat. Jedes Kapitel ist eingeleitet mit einem Absatz, der schon sprachlich durch elliptischen Satzbau (Sowinski 1973:132f.) den Eindruck der Unausschöpflichkeit hinterlassen will, so z.B. zu "Sehen":

            Durch malerische Gassen flanieren, die Blicke streifen lassen entlang beschaulicher Fassaden und verträumter Winkel, sich öffnen und verzaubern lassen vom besonderen Charme mittelalterlicher Häuser und Plätze - Eindrücke voller Vitalität und Tiefe.

            Den Produzenten von Fr1 gelingt es, aus Freiburg ein Synonym für südliche Lebensfreude und Gastlichkeit zu machen. In Einheit mit den Bildern atmet der Text Sonne, Eleganz und unbeschwerten Genuss. Auch die Wortwahl rückt ihn in die Nähe zu Frankreich und dem Mittelmeerraum: Regio für Freiburg und Umgebung.

            Fr2 und Fr3 ergänzen die Freiburg-Information durch Angaben zu Übernachtungsalternativen (Fr2) und Gastronomie, Stadtkunde und -geschichte (Fr3). Eine Eigenheit beider ist die Begrüßung durch den Oberbürgermeister. Der Stadtrundgang ist vier Seiten lang und führt den Autor des Textes an.

            Auch Husum und Donaueschingen haben die Aufgabenteilung in drei bzw. zwei Broschüren durchgeführt. Husum als "die graue Stadt am Meer" nutzt erwartungsgemäß die Gedichte Theodor Storms an prominenter Stelle. Die Stimmung, den die redaktionellen Texte vermitteln, ist dem Gegenstand angemessen. Kurze, knappe Sätze sind es, die die Sprechweise der ansässigen Bevölkerung zu imitieren scheinen:
             

              Ankommen und tief durchatmen. Schmecken Sie die würzige Salzluft auf Ihren Lippen? Jetzt kann Ihr Urlaub beginnen!


            Der Stadtrundgang in Hu3 umfasst dagegen reichlich sechs Seiten und ist ebenfalls ein Autorentext wie in Fr3. Zu den einzelnen Objekten wird alles haarklein referiert. Hier rächt sich die Übernahme eines Autorentextes durch die Redaktion. Es scheint sich hier um einen Text für Fremdenführer handeln. Für Touristen wäre eine knappere Darstellung interessanter und anregender.

            Der A-Broschüre von Donaueschingen merkt man an, dass es nicht leicht ist, über den Ort etwas Interessantes zu sagen. So stützt sich die Redaktion auf eine Übernachtung von Mozart Vater und Sohn, um zu beweisen, dass man sich in Donaueschingen wohl fühlen kann. Vom Format her sind seine Broschüren die größten meiner Untersuchung, vom Inhalt her gehören sie zu den enttäuschendsten. Ich erhielt den Eindruck, dass man außer Reiten, Wandern und Radfahren nicht viel unternehmen kann.
             

          7. Zusammenfassung


          Folgende Unterschiede zwischen den finnischen und deutschen Broschüren des Korpus lassen sich feststellen:

          Die finnischen Lokal- und Stadtbroschüren bieten oft eine schlecht überschaubare Vielfalt verschiedener Texteinheiten. Die Aufgliederung in zwei oder drei Broschüren mit unterschiedlicher Funktion sowie großzügiges Layout bei den deutschen Beispielen erleichtern das Finden relevanter Information. Vielleicht wollen die Gestalter der finnischen Broschüren den Eindruck eines regen, geradezu unüberschaubar vielfältigen Geschehens schaffen und so dem Bedarf des finnischen Konsumenten nach viel action entgegenkommen.

          Inhaltlich sind die deutschen Broschüren durch genauere Preisangaben gekennzeichnet. Meistens kann der Reisende im Hotel zwischen verschieden ausgestatteten Zimmern wählen und hat die Alternativen Übernachtung mit Frühstück, Halb- oder Vollpension. Hinweise auf Kinder fehlen fast völlig, höchstens der Vermerk "bis 6 Jahre frei". Bei Freizeitangeboten werden nur Erwachsene berücksichtigt, irgendwelche Hüpfburgen und Kugelmeere scheint es in diesen Orten nicht zu geben.

          In den Husumer Broschüren fällt die großzügige Verwendung stimmungsvoller Aquarelle an Stelle der üblichen Fotografien auf. Im Verein mit den Gedichten rücken die Bilder das Druckerzeugnis in die Nähe eines Kunstwerks.

          Offensichtlich wäre es verfehlt, im Zusammenhang mit Touristenbroschüren von Textmustern zu sprechen, so viele verschiedene Lösungen werden angetroffen. Eher bestätigt der Korpus die Hypothese von der Zufälligkeit der Texte (3.1.3.2). Die Redaktion hat weiten Spielraum.
           

        5. Die Sprache der Textsorten E und F

        6.  
           

          In diesem Kapitel wird untersucht, mit welchen sprachlichen Mitteln die einzelnen Dienstleistungsunternehmen in den verschiedenen Broschüren vorgestellt werden. Im Zentrum steht hier die Textsorte E. Weil jedoch die meisten finnischen Redaktionen diese Textsorte wenig oder gar nicht einsetzen, werden auch Texte der Kategorie F herangezogen. Ohnehin ist der Übergang zwischen E und F in manchen Fällen fließend, oft ist der redaktionell vereinheitlichten Vorstellung das Firmenzeichen des Unterneh-mens hinzugefügt, was dem Textblock das Aussehen einer individuellen Anzeige geben kann.

          (aus Do2)

          (aus Fr2)

          Alle drei deutschen Städte meines Materials verwenden Tabellen bzw. Symbolfelder (s. o.) für die wichtigsten Informationen. Sucht der Besucher z. B. ein Hotel, welches für Gehbehinderte geeignet ist, aber Haustiere ablehnt, wird er auf das Rollstuhl- bzw. Hundesymbol achten und schnell eine erste Auswahl treffen können.

          Finnische Broschüren verwenden diese Symbole nicht, entweder steht die Information im Text oder muss telefonisch erfragt werden. In Lappland Erlebnis gibt es eine Übersichtstabelle, ähnlich wie in Hu2. In manchen Fällen sind die Informationen so knapp gehalten, dass sich die Textblöcke der Kategorie G annähern, es sich also um erweiterte Kontaktadressen handelt. Sie enthalten dann außer Namen, Anschrift und Telefonnummer des Hotels nur die Anzahl der Zimmer und die Preiskategorie (von – bis).

          Die folgende Analyse beschränkt sich auf anzeigenähnliche Texte von der Sorte E und F, in denen Beherbergungsunternehmen und Speiselokale vorgestellt werden.
           
           

          1. Grammatikalische Merkmale
            1. Satztypen


      Eine bestimmte Aussage kann man auf viele Weise vermitteln. Werden grafische Symbole außer Acht gelassen, so können bei den sprachlichen Mitteln Aufzählungen von Substantiven mit oder ohne Adjektiven, abgekürzte Sätze und ganze Sätze unterschieden werden.

      Beispiele:

      Substantivreihen: "Zimmerausstattung: Fernseher, Radio, Telefon, Minibar, Dusche, Hosenbügler und Haartrockner". (Hotel Atlas, Kuopio)

      Substantivreihen mit Adjektiven: "25 gemütliche Doppelzimmer, 2 Saunas, Tagungsräume, Tanzlokal, Bar". (Hotel Samantta, Haukipudas, Erämaa)

      Unvollständige Sätze: "Tanzrestaurant mit Ausschank Wintergarten, Gastwirtschaft Krouvi, Sauna, Versammlungsräume". (Hotel Kievari, Kitee, Karelien in Finnland)

      Ganze Sätze: "Das Hotel verfügt über 24 Zimmer von gutem Standard, ein freundliches Speiserestaurant Jahti Klubi, eine Lobbybar, eine Saunaabteilung sowie eine Sommerterasse". (Hotel Jahti, Kuopio)

      Statt nur Information zu vermitteln, kann der Kunde mehr oder weniger eindringlich zum Gebrauch der gebotenen Einrichtungen aufgefordert werden. Dazu stehen wiederum verschiedene sprachliche Mittel zur Verfügung:

      Aussagesätze ohne Anrede: "Das Restaurant Mesimarja ist ein Treffpunkt für Feinschmecker. Das Menü bietet immer die vorzüglichsten Delikatessen der jeweiligen Saisons". (Arctia Hotel, Kuopio)

      Aussagesätze mit Anrede: "Im (...) Aussichtsrestaurant (...) können Sie beides genießen: grandiosen Panoramablick und vorzügliche Gaumenfreuden. (...) Auch die aromatischen finnischen Beeren finden Sie hier in mannigfaltigen Zubereitungen". (Kuopio 16)

      Aufforderungssätze (Imperative): "Genießen Sie die frische, an der jeweiligen Saison orientierte Küche!" (Dorint-Hotel, Fr2)

      Fragesätze: "Darf es vielleicht ein romantisches Balkenzimmer sein?" (Theodor Storm Hotel, Hu2)

      Tabelle 6
      Satztypen


      Broschüre
      Aussagesätze ohne Anrede
      Aussagesätze mit Anrede
      Aufforderungssätze
      Fragesätze
      Porvo
      90
      4
      2
      -
      Oulu
      21
      10
      4
      1
      Kuopio
      44
      -
      1
      -
      Lappland Erlebnis
      56
      32
      7
      1
      Erämaa
      93
      -
      7
      -
      Kuusamo
      16
      -
      -
      -
      Summe Finnland
      320
      46
      21
      2
      Fr2
      77
      11
      29
      -
      Hu2
      53
      28
      6
      1
      Do2
      58
      8
      2
      -
      Summe Deutschland
      188
      47
      37
      1

      Wie aus der Tabelle hervorgeht, sind die Unterschiede innerhalb der Gruppe der finnischen Broschüren groß. Stilistische Unterschiede findet man nicht nur zwischen den verschiedenen Broschüren, sondern auch innerhalb der einzelnen Broschüren. Manche Anzeigen bieten ihre Information in Listenform untereinander geschrieben, andere bevorzugen unvollständige Sätze, andere wieder ganze Sätze. Wahrscheinlich sind in diesen Fällen die Texte von verschiedenen Personen verfasst. Besonders deutlich wird das in der Broschüre von Porvoo, wo jede Anzeige von einer anderen Person vefasst und getreu übersetzt scheint. In Erämaa stammen alle gefundenen Imperativformen aus einer einzigen Anzeige. Dagegen scheinen die Anzeigentexte der Lappland-Broschüre fast durchgängig von einem Redakteur zu stammen.

      Alles zusammengenommen kommen auf einen Aussagesatz mit Anrede in den finnischen Broschüren rund 7 Aussagesätze ohne Anrede, auf einen Aufforderungssatz rund 15. In den deutschen Broschüren sind die Verhältnisse 1:4 und 1:5. Den hohen Anteil der Aufforderungssätze verursacht hier die Broschüre Fr2.

      Anredeformen

      Imperative:
       
      Ausdruck Erämaa Porvoo Oulu Kuopio La.Erl. Fr2 Hu2 Do2
      lassen Sie sich verwöhnen 2 3
      lassen Sie sich bezaubern 1
      lassen Sie sich servieren 1
      lassen Sie sich zeigen 1
      lassen Sie sich schmecken 1
      lassen Sie sich einfangen 1
      genießen Sie 1 1 1 3 10 1 1
      erleben Sie 1 4 1
      nutzen Sie 1
      sammeln Sie 1 1
      verweilen Sie 1
      wählen Sie zwischen 1
      entspannen Sie sich 1
      beschnuppern Sie 1
      lernen Sie kennen 2
      verbringen Sie 1
      vergessen Sie 1
      entdecken Sie 1
      erfragen Sie 1
      machen Sie 1
      treten Sie ein 1
      erfrischen Sie sich 1
      erholen Sie sich 1
      krönen Sie 1
      gönnen Sie sich 1 1
      kommen Sie 1 2
      verkosten Sie 1
      erforschen Sie 1
      erkunden Sie 1
      lösen Sie sich 1

       
       
       
       

      Indikative:
       
       
      Ausdruck Porvoo Oulu Kuopio La. Erl. Fr2 Hu2 Do2
      Sie genießen 1
      Sie erleben 1 1
      Sie erreichen 1
      Sie suchen 1
      Sie haben die Wahl 1
      Sie werden 1 1 2
      Sie können 3 2 7 2
      Sie sind 1
      Sie übernachten 1
      Sie wohnen 2 1
      Sie liegen richtig 1
      Sie essen 1
      Sie speisen 1
      Sie bekommen 1
      Sie verlassen 1
      Sie erhalten 2
      wir stellen Ihnen 1
      wir servieren Ihnen 1 1 1
      Sie erwartet 1
      Sie finden 4 3
      Sie beteiligen sich 1
      Sie lassen sich 1
      Sie bedient 2
      Sie müssen 1
      Sie verbringen 1
      wir verwöhnen Sie mit... 1 1 1
      Ihnen stehen zur Verfügung 1 1 2 1
      Ihnen stehen zur Auswahl 1
      sichert Ihnen 1
      verwöhnt Ihre Geschmacksnerven 1
      wir garantieren Ihnen 1
      bietet/bieten Ihnen 4 2 4 2
      wir freuen uns auf Sie 1
      wir begrüßen Sie 1
      stehen für Sie bereit 1
      für Sie eingerichtet 1
      dass Sie sich wohlfühlen 1
      wir senden Ihnen zu 1

      Possessivpronomen mit Substantiv:
       
      Ausdruck Porvoo Oulu Kuopio La. Erl. Fr2 Hu2 Do2
      Ihre Entdeckungsreise 1
      Ihr Besuch 1
      Ihre Wünsche 1
      Ihr Gastgeber 1
      Ihre Vorteile 1
      Ihr Zuhause 1
      Ihr Aufenthalt 1
      Ihre Ansprüche 1

      Wenn man berücksichtigt, dass Lappland Erlebnis eine regionale Broschüre ist, die offensichtlich gezielt für ausländische Touristen konzipiert wurde und deshalb eine Ausnahmestellung im Material einnimmt, kann festgestellt werden, dass finnische lokale Touristeninformation relativ selten Aufforderungssätze und Aussagesätze mit Anrede benutzt. Der durchschnittliche Verfasser finnischer Anzeigen von Gastronomiebetrieben bevorzugt Aussagesätze ohne Anrede. Die Texte scheinen oft von den betreffenden Unternehmen zu stammen und sind direkt übersetzt, ohne stilistische Vereinheitlichung durch die Redaktion. Damit lässt sich annehmen, dass der Stil der einzelnen Anzeigen den Vorstellungen der verantwortlichen Personen (Hotel- bzw. Restaurantbesitzer) entspricht, wie eine ordentliche Anzeige zu formulieren ist. In diesen Broschüren trifft der Leser auf seine möglichen Gastgeber, die sich nicht hinter einem Redakteur verstecken. Dies ist die positive Seite, als negativ könnte empfunden werden, dass die meisten Anzeigen stilistisch bedingt distanziert wirken, indem sie rein informativ sein wollen. Deutsche Anzeigen machen deutlich häufiger von Anredeformen und Imperativen Gebrauch, sind redaktionell vereinheitlicht, nicht nur das Layout, sondern auch die sprachlichen Mittel betreffend. Durch Gebrauch von Symbolleisten sind Schlüsselinformationen schnell erkennbar gemacht und platzsparend untergebracht.

      Hinsichtlich der Frequenz einzelner Verben kann gefolgert werden, dass in den meisten Fällen jede Broschüre die sprachlichen Gewohnheiten ihres Verfassers spiegelt. Häufungen sind nur bei dem Hilfverb können (12 in den finnischen, 2 in den deutschen Broschüren) und bei bieten (4 und 8) zu beobachten. Eine Häufung von können war nach den Überlegungen zur finnischen Mentalität und aufgrund der Analyse von Lindström zu erwarten, die Vorliebe der deutschen Texter für bieten, anzutreffen in allen drei Broschüren, kann als Ausdruck relativ aggressiver Verkaufsmentalität interpretiert werden. Im finnischen Material benutzt nur die professionell wirkende Lappland-Broschüre dieses Verb.

      Auffällig ist weiterhin die Häufigkeit von Verknüpfungen von Anredepronomen und Substantiven im deutschen Material (7 Fälle gegenüber 1).

      Würden die finnischen Redaktionen den Translatoren mehr Freiheit zugestehen, könnten die Broschüren einheitlicher und mehr den Gewohnheiten und Bedürfnissen der Zielgruppen entsprechend gestaltet werden.
       
       

    14. Translationskritik
        1. Beispiele für Finnisches intrakulturelles Vor- und Weltwissen in deutschsprachigen Texten

        2.  
           

          Damit ein Text verständlich ist, sollten alle Aussagen in das Vor- und Weltwissen des Rezipienten einordbar sein. Zu vermeiden sind unbekannte Lexeme (der Tourist hat kein Konversationslexikon im Gepäck) sowie unbekannte Redewendungen und Anspielungen. Neue Inhalte und Begriffe können nur dann erfolgreich vermittelt werden, wenn der Verfasser vom Vorwissen des Rezipienten ausgeht, das Neue explizit darlegt und in einen Zusammenhang bringt. Wer einen Text liest, will ja etwas Neues erfahren. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass die Verständniskette nicht abreißt, weil der Rezipient unvorbereitet gelassen wurde.

          Die ersten drei Beispiele repräsentieren drei Kerngebiete der finnischen Kultur, die bei Gelegenheit zu vermitteln mir notwendig scheint: der Verlust Kareliens als größtes Trauma der finnischen Geschichte, die finnische Maid als Eckpfeiler der finnischen Semiosphäre und des nationalen Selbstverständnisses sowie der joulupukki als vermeintlicher Eckpfeiler moderner finnischer Tourismuswerbung. Wie ein niederländischer Tourismusexperte die Chancen des Joulupukki einschätzt, siehe Helsingin Sanomat 5.5.1999 D2: "Joulupukkia turha myydä Hollannissa".
           
           

          1. Das orthodoxe Kirchenmuseum in Finnland

          2.  
             

            Die Zeugnisse der orthodoxen Konfession in Finnland sind ein wichtiger Anziehungspunkt für Finnlandbesucher (2.1). Obwohl heute Russland dem Touristen leichter zugänglich ist als noch vor zehn Jahren, dürfte es vielen leichter fallen, der orthodoxen Kultur in Finnland, in ihren karelischen Manifestationen nachzuspüren.

            Bei dieser Broschüre aus Kuopio (Anhang B) handelt es sich um ein bescheidenes Faltblatt mit wenig Text. Im Museum stehen mehrsprachige Fremdenführer bereit, die sich der Touristengruppen nach telefonischer Voranmeldung annehmen.

            Die deutsche Ausgabe ist im Wortlaut identisch mit der finnischen, die englischen und russischen sind wiederum untereinander identisch und enthalten gegen Ende mehr Information als die finnische und deutsche (Hervorhebungen von mir):
             

              Das bescheidene und dürftige Material aus den ländlischen Kirchengemeinden am Ladogasee, wie Suistamo und Korpiselkä, erzählt in eigener Weise etwas von der Knappheit, in der zu dieser Zeit in diesen abgelegenen Gegenden gelebt, andererseits aber auch von der Lage, in der die Evakuierung angetreten wurde. Der grösste Teil der Gerätschaften musste an Ort und Stelle verbleiben. (deutsch)


            Während es für Matti Meikäläinen zur Allgemeinbildung gehört, zu wissen, was mit Evakuierung gemeint ist, braucht Erika Mustermann hier wohl etwas Hintergrundinformation, schon um die nebenstehende Karte zu verstehen. Schwerwiegender scheint mir jedoch das Fehlen (auch in der finnischen Ausgabe!) des Hinweises aus der englischen und russischen Ausgabe:
             

              Das Leben in diesen Gemeinden änderte sich auch nicht während des Zweiten Weltkrieges, als die Sowjetunion diese Regionen besetzte. Glücklicherweise waren zur Zeit der Evakuierung der Bevölkerung [schon] einige Wertgegenstände dieser Gemeinden auf das Gebiet des heutigen Finnland verbracht worden. Heute erzählen diese Gegenstände über die Verhältnisse, unter denen die Evakuierung stattfand. Die Mehrzahl der Gegenstände musste zurückbleiben. Heutzutage stellt die Sammlung des Orthodoxen Kirchenmuseums in Finnland ein einzigartiges Denkmal dar für den Einfluss der östlichen orthodoxen Religion auf das finnische Kunsthandwerk jener Zeit. (Von mir aus dem Russischen)


            Abgesehen von dem irreführenden während, wo es bis heißen müsste (schließlich änderte sich das Leben der Bewohner des besetzten Finnisch-Karelien schon im Winterkrieg 1939/40 katastrophal), kommt es mir auf den Ausdruck vom einzigartigen Denkmal an. Er fehlt in den finnischen und deutschen Ausgaben, und nur ein Besucher, der Russlands Geschichte in diesem Jahrhundert kennt, kann seine volle Bedeutung würdigen: Schon zur Zeit der Hungersnot Anfang der zwanziger Jahre wurden in Sowjet-Russland alle Kultgegenstände aus Edelmetall vom Staat konfisziert und eingeschmolzen. Eine Sammlung wie die in Kuopio wird man zwischen Minsk und Wladiwostok nicht finden. Das Museum könnte eine der Hauptattraktionen für Finnland-Touristen sein, wäre seine Bedeutung nicht zwischen den Zeilen eines Faltblatts versteckt. Gerechterweise muss vermerkt werden, dass im Prospekt von Kupio das Museum etwas ausführlicher vorgestellt wird, jedoch nur mit knapp einem Viertel der Zeilenzahl, mit denen das Weinfest (9.3.2) gewürdigt wird.
             
             

          3. Die Taille der finnischen Maid

          4.  
             

            Die Broschüre "Erämaa. Nordische Wildmark im Herzen Finnlands" aus der Region Oulu ist zum größten Teil identisch mit der finnischen Vorlage. Doch stellt sie zugleich ein Beispiel dar für richtiges Vorgehen beim Erstellen deutschsprachiger Touristeninformation (9.4.2.4) wie auch ein Beispiel dafür, wie der Kommunikationsprozess scheitern kann, sowie für Redundanz (9.3).

            Auf den Seiten 2 und 3 hat die finnische Ausgabe eine Spalte mit der Überschrift "Hiljaisuus on ylellisyyttä", daneben werden die sechs Gemeinden der Region vorgestellt, mit Bild, kurzem Text und Telefonnummern. Die Redaktion der deutschen Ausgabe hat ganz richtig gefolgert, dass ausländische Touristen kaum an einzelnen Gemeinden interessiert sind und man auf dieses Material verzichten kann. Dafür wurde das Thema "Stille ist Luxus" zur Seitenüberschrift erweitert und hat damit an Bedeutung gewonnen. Der Text ist größer und übersichtlicher. Auf Seite 3 erscheint die Zeichnung der allen Finnen vom Haferflockenpaket bekannten Suomi-neito, eingefügt in die Umrisskarte Finnlands (Anhang F). Darum herum sind Informationsblöcke gruppiert, unter der Überschrift "Informationen über Finnland für den Urlauber". Die finnische Maid trägt eine Schürze mit dem Text "Erämaa" und dem Logo der lokalen Tourismusvereinigung. Die Informationen auf dieser Seite sind gut geordnet und scheinen sehr nützlich.

            Seite 21 von Erämaa ist schon in der finnischen Ausgabe so konzipiert, dass sie übersetzt auch für Ausländer relevant ist. So findet man eine Entfernungstabelle von den europäischen Metropolen nach Oulu via Helsinki. Die Überschrift heißt: "In der Taille der finnischen Maid" bzw. fi. Suomi-neidon vyöteröllä.

            Hier wird vorausgesetzt, dass der ausländische Leser die Zeichnung auf Seite 3 so interpretiert, wie der finnische Leser es tun würde, der beim Anblick der Karte Finnlands diese automatisch mit einem jungen Mädchen in Nationaltracht mit winkender rechter Hand assoziiert. Dieses Bild stammt mindestens schon aus der Zeit der finnischen Autonomie (nach dem Februarmanifest 1899 wurde das Gemälde namens Hyökkäys von Edvard Isto ungemein populär, in der die Finnische Maid das Gesetzbuch vor dem Zugriff des russischen Doppeladlers schützt) und hat sich durch die Jahrzehnte bewahrt, ungeachtet dessen, dass zwischen den Weltkriegen die Petsamo-Gegend der finnischen Maid ein unvorteilhaftes Haarteil bescherte und die Friedensverträge nach Winterkrieg und Fortsetzungskrieg den linken Zipfel des Kleids sowie den linken Arm kosteten. Es handelt sich wohl um das wichtigste Element finnischer Ikonographie und Semiotik (Medwedew 1998:3).

            Der unvorbereitete ausländische Rezipient wird die Zeichnung höchstens als Ausschmückung empfinden und hat von einer finnischen Maid nie etwas gehört, geschweige denn, dass er ihre Taille geografisch plazieren kann. Falls die Oulu-Region, wie auf dem Titelblatt suggeriert wird, das Herz Finnlands bildet, ist dann der finnischen Maid das Herz in die Taille gerutscht? (Die finnische Ausgabe spricht an dieser Stelle auch ganz richtig von vyöterö statt von sydän). Bekanntlich sieht man auf den meisten TV-Wetterkarten des europäischen Kontinents von Finnland nur den südwestlichen Zipfel, so dass manche glauben, Finnland sei eine Insel (persönliche Mitteilungen). Vom finnisch-deutschen Bearbeiter hätte ich mir, als Erläuterung zum Bild auf Seite 3, ein paar Worte darüber gewünscht, dass in der Vorstellungswelt der Finnen das Land als junges blondes Mädchen personifiziert ist und besonders der Keil zwischen Schweden und Norwegen routinemäßig als käsivarsi bezeichnet wird. Damit wäre die Anspielung auf die Taille von Seite 21 verständlich gemacht. Gleichzeitig wäre aber auch ein wichtiges Stück finnischer Kultur vermittelt und Volk und Land dem Besucher näher gebracht und sympathischer gemacht. Fortan würde auch der ausländische Besucher beim Anblick der finnischen Karte die Umrisse der Maid sehen. Leider wurde diese Chance verpasst.
             

          5. Das Mütterchen des Weihnachtsmanns


          (Lappland Erlebnis Seite 17 = Anhang G)

          Über einem Foto des als Santa Claus-maskierten joulupukki und einer lappländisch kostümierten Dame am Polarkreis heißt es:
           

            Besuchen Sie das Mütterchen des Weihnachtsmannes in Savukoski. (...) Wenn Sie vorher Ihren Besuch ankündigen, können Sie persönlich das liebste Mütterchen der Welt kennenlernen.


          Der finnische Weihnachtsmann ist eine der wichtigsten Waffen, über die die finnische Tourismusindustrie verfügt. Deshalb lohnt es sich, seine Familienbeziehungen philologisch zu klären.

          Die Genossin des joulupukki wird muori genannt. Das Wort muori weist generell auf alte Frauen, nur sekundär auf familiäre Beziehung: Nykysuomen sanakirja: muori: vanha t. vanhanpuoleinen nainen, vars. (vanha) emäntä vrt. akka, eukko, muija, mummo, ämmä. Als Zusammensetzungen werden erwähnt: anoppimuori, äitimuori, hierojamuori, kupparimuori, pirttimuori, saunamuori, kanamuori, kettumuori.

          Der Übersetzer hat sich auf das zweisprachige Wörterbuch verlassen und ist auf Mütterchen gestoßen. Z.B. Katara/Schellbach-Kopra: muori (äiti) Mutter; (eukko) Mütterchen, Alte, Altmutter; (isoäiti) Großmutter.

          Mütterchen ist eindeutig eine Koseform und das Mütterchen des Weihnachtsmanns wäre eindeutig seine leibliche Mutter, dagegen kann muori etwas Abwertendes beinhalten und bedeutet im Sinne von eukko Ehefrau. Möglicherweise war im finnischen Text die Rede von maailman kilttein muori, in der deutschen Fassung wurde daraus: Das allerliebste Mütterchen der Welt. Dagegen jedoch rebelliert das Gefühl des Lesers. Sollte die muori aus Savukoski ihm lieber sein als die eigene Mutter?

          In finnischen Kinderbüchern sitzt die muori wie eine Ehefrau neben dem joulupukki, sie sorgt für sein leibliches Wohl. Doch schon die Übersetzer der schwedischen Ausgaben haben es schwer. In Mauri Kunnas’ Buch (Kunnas, Mauri und Kunnas, Tarja: Tomtefars julklapp. Helsinki: Otava 1988) wird der joulupukki als tomtefar ausgewiesen, die muori dagegen wird mit keinem Wort erwähnt. Allerdings bringt der tomtefar den schwedischen Kindern keineswegs die Geschenke, das tut der julgubbe (in Finnland) bzw. der jultomte (in Schweden) (Joulupukin aapinen. Kauppa- ja Teollisuusministeriön tutkimuksia ja raportteja 19/ 1998). In englischen Ausgaben wird die muori als Mrs. Santa oder Mrs. Claus vorgestellt. ( Karjalainen, Heli und Pitkäranta, Marjaliisa: The Land of Santa Claus. 2. ed. Pertugal 1987 sowie Kunnas, Mauri: Santa Claus. Translated by Tim Steffa. Helsinki: Otava 1995).

          Für die muori als Partnerin des joulupukki könnte man dessen Etymologie zu Rate ziehen. Vom schwedischen julbock, der ja heute noch in Form eines aus Stroh gebastelten Ziegenbocks zu den skandinavischen Weihnachtsdekorationen gehört, ist das Wort erst in diesem Jahrhundert auf eine menschliche Gestalt transferiert worden, die im Laufe der Jahre sich immer mehr dem Santa Claus aus der Coca-Cola-Reklame angenähert hat. In Deutschland bringt am Nikolaustag der Heilige Nikolaus (270-347) kleine Geschenke, sein Gesell ist der Knecht Rupprecht, der die Sünder mit Ruten straft. Die Weihnachtsgeschenke bringt das unsichtbare Christkind. Aber natürlich ist auch die deutsche Semiosphäre nicht von amerikanischen Einflüssen verschont geblieben. So ist der Weihnachtsmann heute ein vertrauter Begriff, und man glaubt vielleicht auch, dass sein Wohnsitz in Finnland, irgendwo hinter dem Polarkreis liegt. Und weil ja in Finnland die Gleichberechtigung der Geschlechter obenan steht, was könnte natürlicher sein als dass seine Helferin, Mrs. Claus, zu deutsch die Weihnachtsfrau ist?

          Die Bücher von Mauri Kunnas sind allerdings auch ins Deutsche übersetzt, und vielleicht sollten sich Translatoren auf ihre Kollegen verlassen. In "Wo der Weihnachtsmann wohnt", (Hamburg: Oetinger 1982), haben Anu Pyykönen-Stohner und Friedbert Stohner sich für Frau Weihnachtsmann entschieden. U.a. kocht diese Person Haferbrei und arbeitet mit den Wichtelfrauen zusammen. Dass die Form "das Mütterchen des Weihnachtsmanns" endgültig verworfen werden muss, geht aus den Informationen des Buches "Zauberspuk beim Weihnachtsmann" von Mauri Kunnas (Hamburg: Oetinger 1996) hervor. Frau Weihnachtsmann ist im Herbst 1667 auf den Åland-Inseln geboren und damit viel jünger als der Weihnachtsmann, dessen Geburt zwischen 300 und 1300 nach Christi Geburt datiert wird.
           

        3. Einige weitere Lücken im Verständnis

        4.  
           

          Der Verfasser des Zieltextes sollte immer daran denken, dass ein Tourist nicht mit dem Konversationslexikon im Gepäck reist. Auch wo Eigenheiten der Gastlandkultur durch ein zielsprachiges Wort umkodiert werden können, reicht dies nicht, um die Sache zu erklären und den Text funktional zu machen. Die Broschüre soll ja mehr sein als ein Sammelsurium von Information, nämlich ein ernstgemeintes Dienstleistungsangebot. Wo für Einheimische ein Wort genügt, braucht der Ausländer auf sein Weltwissen zugeschnittene Erklärungen, damit er die implizierte Einladung versteht.

          Das Wort tunturi (Bergkuppe oberhalb der Baumgrenze) ist wohl eines der finnischen Wörter, die Ausländer sich in Lappland spontan schon in den ersten Tagen aneignen, zusammen mit kiitos und yksi, kaksi. Trotzdem bevorzugen die Produzenten deutscher Lapplandbroschüren Fjäll für Tunturi. Es finden sich oft sogar solche Zusammensetzungen wie Pyhätunturi-Fjäll. Wer nie in Nordskandinavien war, für den ist Fjäll ein genauso unbekannter Begriff wie Tunturi. Und in Finnisch-Lappland stößt man überall auf das Wort Tunturi, auf keinem Straßenschild, auf keiner Touristenkarte steht Pyhäfjäll. Fjäll ist in Finnisch-Lappland funktionslos. Z.B. die Touristenführer für Madeira benutzen das einheimische Wort levada statt "Bewässerungskanal", denn wer levada nicht kennt, kann nicht nach dem Weg fragen. Zusätzlich zu tunturi sollte der Tourist auch mit dem Wort vaara vertraut sein, welches die höchsten Erhebungen Ostfinnlands kennzeichnet. Andere häufige geografische Bezeichnungen wie joki, koski, järvi könnten durchaus in Touristeninformationen vermittelt werden. Ihre Kenntnis erleichtert die Orientierung.

          Ein anscheinend unausrottbarer "falscher Freund" scheint das Wort kaupungintalo zu sein. Sogar in Texten, die sonst einen professionell-translatorischen Eindruck machen, wird es mit Stadthaus statt Rathaus übersetzt (Joensuu 1998).

          Humppa = volkstümlicher finnischer Tanz (Joensuu 1998). Dies rückt das humppa-Festival in die Nachbarschaft von Volkstanzvorführungen. Zu Humppa brauchen ausländische Touristen eher einen Hinweis wie: leicht erlernbarer finnischer Gesellschaftstanz. Sie sollen ja keine Hemmungen haben, die Veranstaltung zu besuchen und mitzumachen, denn dort tanzt das Publikum. Später heißt es auf Finnisch: humpataan ja rokataan und auf Deutsch "es wird gehüpft und gerockt", was mir nicht sehr animierend vorkommt.

          Poltetaan kaskea ja leikataan mm. ruista vanhaan perinteiseen savolaiseen malliin = dort wird geschwendet und Roggenkorn nach alter ostfinnischer Art mit der Sichel geschnitten. (Kuopio - loma savo 53). kaski = Schwendwirtschaft: Meyers Enzyklopädisches Lexikon weist dazu aus: "u.a. in der Völkerkunde gebräuchliche Bezeichnung für shifting cultivation -> Feld- Wald- Wechselwirtschaft, für die Brandrodung Voraussetzung ist". Das Deutsche Wörterbuch in Band 32 (1988): "(Fachspr.): Verfahren zur Gewinnung landwirtschaftlicher Nutzflächen durch Abbrennen von Waldflächen".

          Kaski ist Matti Meikäläinen zumindest aus der Literatur (z.B. Juhani Ahos Juha) und von Gemälden bekannt, und die meisten Finnen haben wenigstens nahe Verwandte, die noch Landwirtschaft betreiben. Noch um die Jahrhundertwende war das Schwenden in Finnland vielerorts anzutreffen. Oft gibt es Straßennamen wie Kaskenpolttajankuja / Svedjebrännargränden. Besuchern aus Mitteleuropa ist heutzutage die Praxis unbekannt, dass man Wald abbrennt, um in die Asche Getreide zu säen. Für sie ist das gleichbedeutend mit Waldverschwendung. Ihnen ist mit dem Begriff "schwenden" wenig geholfen. (Im Internet findet man "Schwendwirtschaft" auch nur in Verbindung mit skandinavischen historischen Texten.) Zudem verrät die Formulierung das Roggenkorn mit der Sichel schneiden, dass der Übersetzer sich den Vorgang nicht visualisieren konnte. An der betreffenden Textstelle könnte berichtet werden, dass es um eine volksfestartige Veranstaltung geht, wo alte landwirtschaftliche Praktiken in Originalkostümen demonstriert werden.

          Wer "Rauchsauna" liest (siehe auch 6.2.1.1), könnte damit spontan viele falsche Vorstellungen verbinden: 1. eine Sauna, in der man Tabak rauchen darf; 2. eine Sauna, wo man im Qualm sitzt; 3. eine Sauna, die zum Räuchern von Fisch benutzt wird usw. Für ausländische Touristen wäre wichtig zu wissen, dass Rauchsaunen auch für Finnen luxuriöse Einrichtungen sind, die zu genießen man trotz ihres hohen Prestiges nur selten Lust und Gelegenheit hat, dass das Beheizen halbe Tage in Anspruch nimmt und man deshalb mit Vorabreservierung (Gruppen) und hohen Preisen rechnen sollte usw. Natürlich passt soviel Erläuterung in keine Anzeige, aber zumindest der Hinweis auf die Reservierung (Größe der Gruppe, Preis ab...) wäre wichtig.

          A-Lizenz (Porvoo). Von A-oikeudet abgeleitet. Statt A-Lizenz oder A-Rechte wäre "Volle Schankrechte" und für B-Lizenz "Eingeschränkte Schankrechte" angebracht, weil allgemein verständlich.

          Finnische Bundesbahn für VR (Kuopio). Ein Lapsus, richtig wäre wohl "Finnische Staatsbahn".
           

        5. Übersetzer als Opfer von Layout-Zwängen
          1. Kalakukon naatintaohje


          2.  
             

            (Kuopio - loma savo 15 = Anhang D und E) Hier sah sich der Übersetzer gezwungen, die humoristische Verzehranleitung aus dem Savonien-Dialekt ins Deutsche zu übertragen, wo sie kaum noch erheitern kann. Alles was man an sachlicher Information über den kalakukko braucht, findet man nebenan im Fließtext.
             

          3. Internationales Weinfest in Kuopio

          4.  
             

            Zwei A4-Seiten sind in allen Ausgaben (Kuopio - loma savo 6-7 = Anhang C) diesem Ereignis gewidmet und wortwörtlich aus dem Finnischen übersetzt. Als ob sich die ausländischen Finnland-Besucher schon immer gewünscht hätten, ungarische Küche und Keller in Kuopio kennenzulernen. Naiv heißt es dazwischen: "Versäumen Sie nicht, die finnischen Beerenweine zu kosten." Hier wäre Platz und Gelegenheit gewesen, über neue Entwicklungen im Bereich des berüchtigten finnischen Alkoholkonsums zu informieren und vorhandenen Vorurteilen zu begegnen. Schließlich ist Weintrinken in Finnland auf dem Vormarsch und Touristen könnten auf finnischen Weingütern unerwartete Entdeckungen machen.

            Die Broschüre von Kuopio enthält noch weitere Seiten mit für Ausländer Überflüssigem, wie das Programm der finnischen Sommertheater.
             

          5. Redundanz

          6.  
             

            Wieder aus Erämaa (Oulu-Region): Wird hier vielleicht zu viel versprochen: "Vorträge über gesunde Lebensweise". Dass im Kur- und Fitnesszentrum Rokua deutschsprachige Vorträge gehalten werden? Sollte es sich nicht um terveyskasvatusluentoja handeln, wie die finnische Ausgabe angibt? Gern werden ausländische Gäste mit Einheimischen Sauna, Schwimmbassin und Speisesaal teilen, aber dass sie ihnen auch bei finnischsprachigen Vorträgen Gesellschaft leisten wollen? Besagte Zeile könnte aus dem Prospekt gestrichen werden.
             

          7. Unzureichende Berücksichtigung deutsch-finnischer Berührungspunkte

          8.  
             

            Die finnische Geschichte ist oft von deutschen Entwicklungen betroffen worden. Mit dem Beitritt zu EU und Währungsgemeinschaft hat Finnland schon zum dritten Male in diesem Jahrhundert sein Schicksal mit dem Deutschlands verknüpft, auf Gedeih und Verderb. Im Frühjahr und Sommer 1918 hatte die siegreiche Partei des Bürgerkriegs einen deutschen Fürsten zum König von Finnland berufen, das Land sollte eng an das Wilhelminische Kaiserreich gebunden werden, wirtschaftlich, kulturell und politisch. 1941 wollte man auf den Trümmern der Sowjetunion Großfinnland an der Nordflanke Großdeutschlands etablieren.

            Doch nicht nur aus Kriegs-, sondern besonders aus Friedenszeiten lassen sich wichtige Einflüsse auf die zivilisatorischen Entwicklungen Finnlands aus dem deutschsprachigen Raum nachweisen. Wünschenswert wäre eine Berücksichtigung dieser Einflüsse innerhalb der Touristeninformation, wo immer möglich. Schließlich sind den deutschsprachigen Besuchern diese Einzelheiten aus der europäischen Peripherie kaum bewusst. Fremdenführer merken bald, dass sich mit Schilderungen der geschichtlichen Gemeinsamkeiten, insbesondere aus Fortsetzungs- und Lapplandkrieg, deutsche Besucher leicht fesseln lassen. Das Herz von Schweizern ist leicht zu gewinnen, wenn sie merken, wie wichtig die Tätigkeit ihrer Spezialisten für die Entwicklung der Lebensmittelindustrie war, von Käseherstellung bis zum Markennamen Fazer.
             

            1. Die Krone des Väinö I


          In Explore aus der Kemi-Region wird auf zwei Seiten die Edelsteingalerie Kemi vorgestellt (Anhang K), wo u.a. eine Imitation der Krone des Königs von Finnland zu besichtigen ist. Für die deutsche Ausgabe hätte man wenigstens ein paar Zeilen mit Hintergrundinformation einfügen sollen, wenn nicht die Krone als Magnet für deutsche Besucher überhaupt an prominentere Stelle gehörte.
           

        6. Beispiele für gelungene Bearbeitungstechniken
          1. Erkannte Redundanz

          2.  
             

            Karjalan laulumaille = nach Karelien (Joensuu 1988). Eine knappe deutsche Erklärung für diese finnische scene ist dem Texter nicht möglich oder nötig erschienen. Ins singfreudige Karelien entspräche dem hergebrachten Imago der Stadt, jedoch enthält der Veranstaltungskalender nur ein Gospel-Festival, dagegen zwei Tanzfeste, ein Rockfestival usw. Die berühmten Singfeste auf der laulurinne endeten im Vorjahr mit großem Defizit. Aber für Matti Meikälainen liegt ja die Bedeutung von laulumaat tiefer, bei den Expeditionen Elias Lönnrots ins karelische Hinterland und der Schaffung des Kalevala-Epos. Für den am finnischen Nationalepos interessierten Besucher scheint jedoch Joensuu nichts zu bieten zu haben, deshalb ist die Entscheidung des Übersetzers gerechtfertigt.
             

          3. Überwindung der Layout-Zwänge
            1. Mehr Information durch kleinere Schrift

            2.  
               

              Hotel Levitunturi(Anhang H):durch kleinere, aber noch gut lesbare Schrift konnten 21 Zeilen Fließtext zu 25 Zeilen erweitert werden und Raum für zusammenhängende Sätze anstelle des stichwortartigen Stils der finnischen Vorlage gewonnen werden.
               

            3. Freie Textgestaltung im vorgegebenen Textrahmen

            4.  
               

              Taivaanvalkeat(Anhang I): Hier scheinen die Produzenten der Zieltexte Gelegenheit gehabt zu haben, den Dienstleistungsbetrieb persönlich kennen zu lernen. Auch der finnische Text wirkt frisch und impressiv, als spiegele er eigene Erfahrungen.

              Statt rosvopaistikin kypsyy maakuopassa heißt es "Sie können auch ihr Rentiersteak selbst grillen". Weil der Hinweis auf Hochzeitsfeiern sich an Einheimische richtet, sucht man ihn im deutschen Text vergebens.
               

            5. Translationsvorausschauendes Layout

            6.  
               

              Ein Beispiel aus Erämaa wurde schon erwähnt, die Entfernungstabelle zu ausländischen Hauptstädten: (9.1.2)

              Solchen Strategien sind natürlich Grenzen gesetzt, denn sie bringen für Matti Meikälainen überflüssige Information in den finnischsprachigen Botschaftsträger.
               

            7. Von finnischer Distanziertheit zu deutscher Verbindlichkeit


      Erämaa (Oulu-Region): Stilistisch gute Übersetzungen zu den einzelnen Programmpunkten: vom Passiv ins einbeziehende Aktiv: Taukopaikoilla keitetään nuotiokahvit, jutellaan ja lepäillään -> An den Rastplätzen kochen wir Lagerfeuer-Kaffee, unterhalten uns oder ruhen uns aus.
       
       

    15. Schlusswort

    16.  
       

      Die Diskussion der relevanten theoretischen Beiträge zur Translationstheorie führte zur Entscheidung zugunsten einer Zweiteilung in Autorentexte und Auftragstexte. Für die ersteren gelten die Prinzipien der "eigentlichen Übersetzung", im Falle der letzteren ersetzt die Loyalität zum Auftraggeber die zum unbekannten Autor. Eine Analyse des Prozesses der Herstellung von Touristeninformation berechtigte zu der Schlussfolgerung, dass professionelle Translatoren am besten befähigt wären, gute fremdsprachige Ausgaben zu erarbeiten.

      Obwohl alle Überlegungen für die Anwendung kommunikativer Translationsstrategien entsprechend der Skopostheorie sprechen, fiel die Suche nach guten praktischen Beispielen für die Vermittlung finnischer Kultur in den finnischen Touristenbroschüren enttäuschend aus. Es sieht aus, als hieße der Auftrag der Initiatoren an die Translatoren in den meisten Fällen: Hier bitte der finnische Ausgangstext mit fertigem Layout, bitte nur übersetzen! Von den Empfehlungen Haapaniemis und Lukanders sind vor allem die juristischen und sprachlich-grammatikalischen beherzigt worden, denn nur eine Minderheit der Texte stammt aus dem Computer von nichtkompetenten Übersetzern. Viel zu oft dagegen verließen sich die Texter auf zweisprachige Wörterbücher, statt andere verfügbare Quellen der Recherche zu nutzen.

      Einige Hypothesen zu Unterschieden zwischen Finnen und Deutschen (als Vertreter des deutschsprachigen Raums) hinsichtlich Mentalität und Urlaubsverhalten ließen sich anhand des Korpus bestätigen. Dazu gehören ausgeprägterer Individualismus der Finnen und eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von Kindern in finnischen Touristenbroschüren. Vom Sprachgebrauch her sind die deutschsprachigen finnischen Broschüren zurückhaltender, auf Vermittlung von Information beschränkt, die deutschen wenden öfter und systematischer direkte Anrede und Imperativformen an und geben der Imagopflege ihrer Objekte breiteren Raum. Sprachlich und gestalterisch sind die finnischen Broschüren uneinheitlicher, meistens wird zuviel Inhalt auf zu wenig Raum geboten. Von "finnischem Design" kann in diesen Erzeugnissen keine Rede sein.

      Die Textsorte Stadtführung fehlt in den finnischen Broschüren, auch findet man seltener Stadtchroniken, obwohl zum Korpus Broschüren so wichtiger Orte wie Lahti, Kuopio und Oulu gehören. Von Symbolfeldern und Tabellen für die wichtigsten Informationen, wie sie im deutschsprachigen Raum häufig angetroffen werden, machen finnische Broschüren kaum Gebrauch.

      Im Vergleich zwischen Tourismusbroschüren aus finnischen und deutschen kleinen bis mittelgroßen Städten ließ sich feststellen, dass in Deutschland die Broschüren klar getrennt nach den Funktionen Imagopflege und Information konzipiert sind und mehr Mühe auf ihre Planung, Gestaltung und Herstellung aufgewendet wird.

      In der angetroffenen Form bedient die finnische deutschsprachige Touristeninformation den Typ des neugierigen, der fremden Kultur gegenüber aufgeschlossenen Urlaubsreisenden nur unvollkommen. Unterkunft und Verpflegung wird er mit ihrer Hilfe finden, aber Finnland und die Finnen bleiben ihm auf Distanz.

      Für die meisten Auftraggeber der untersuchten Touristeninformationen trifft die Feststellung Vermeers zu:
       

        Unsere gegenwärtige Gesellschaft ist (...) immer noch recht weitgehend auf ein Verständnis von Übersetzen/Dolmetschen eingeschworen, das eine weitergehende Auffassung von translatorischem Handeln (Holz-Mänttäri 1984) zurückweist. (Vermeer 1989)


      Im Rahmen dieser Untersuchung konnte nicht ermittelt werden, weshalb der Herstellungsprozess der finnischen Touristeninformation zum hier festgestellten Ergebnis geführt hat. Ist es nur Unkenntnis, Gleichgültigkeit oder mangelndes Problembewusstsein bei den Angestellten der Fremdenverkehrsbehörden oder handelt es sich um bewusste Entscheidungen, z.B. aus Kostengründen. Auch wäre es lohnend, deutschsprachige Touristen vor der Abreise aus Finnland nach ihren Erfahrungen mit finnischen Broschüren zu befragen. Die vom MEK durchgeführten Befragungen konzentrieren sich ja völlig auf die materielle Seite des Tourismus, die sich in markka und penni und Übernachtungszahlen darstellen lässt.
       
       

    17. Literaturverzeichnis
        1. Nachschlagwerke

        2.  
           

          Duden Band 1. Die deutsche Rechtschreibung. Dudenverlag 1996.

          Katara, Pekka und Schellbach-Kopra, Ingrid: Suomalais-saksalainen suursanakirja. WSOY 1981

          Meyers Enzyklopädisches Lexikon. Mannheim: Bibliographisches Institut 1977.

          Deutsches Wörterbuch. Mannheim: Bibliographisches Institut 1981.

          Nykysuomen sanakirja. Lyhentämätön kansanpainos. WSOY Porvoo 1980.
           
           

        3. Translationstheorie

        4.  
           

          Berger, Klaus (1993): Die Übersetzung als concordantia discordantium. In: Holz-Mänttäri, Justa und Nord, Christiane (Hrsg.) (1993): Taducere navem. Festschrift für Katharina Reiß zum 70. Geburtstag. Studia translatologica A3. Tampere (37-48).

          Chesterman, Andrew (1998): Contrastive Functional Analysis. Amsterdam: Benjamins.

          Haapaniemi, Kati und Lukander, Tiina (1991): Matkaesitteen kääntäminen saksankieliselle kuluttajalle. MEK A:69.

          Hiltunen, Sanna (1998): Herr und Frau Müller in Finnland - das Finnland-Bild der deutschen Bustouristen. Magisterarbeit. Helsinki: Yliopisto.

          Hönig, Hans G.(1995): Konstruktives Übersetzen. Tübingen: Stauffenburg.

          Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln. Theorie und Methode. Helsinki.

          Holz-Mänttäri, Justa (1986), "Translatorisches Handeln", in: Snell-Hornby, Mary (Hrsg.) , Übersetzungswissenschaft. Eine Neuorientierung. Tübingen: Francke.

          Holz-Mänttäri, Justa (1989): Interferenz als naturbedingtes Rezeptionsdefizit - ein Beitrag aus translatologischer Sicht. In: Schmidt, Heide (Hrsg.): Interferenz in der Translation. Übersetzungswissenschaftliche Beiträge 12. Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie. (129-134)

          Holz-Mänttäri, Justa und Nord, Christiane (Hrsg.) (1993): Taducere navem. Festschrift für Katharina Reiß zum 70. Geburtstag. Studia translatologica A3. Tampere.

          Jakobsen, Arnt Lykke (1993): Translation and textual (re)production. In: Holz-Mänttäri, Justa und Nord, Christiane (Hrsg.) (1993): Taducere navem. Festschrift für Katharina Reiß zum 70. Geburtstag. Studia translatologica A3. Tampere. (65-76)

          Koller, Werner (1993): Zum Begriff der "eigentlichen Übersetzung". In: Holz-Mänttäri, Justa und Nord, Christiane (1993). (49-63)

          Kußmaul, Paul (1986): Übersetzen als Entscheidungsprozess. Die Rolle der Fehleranalyse in der Übersetzungsdidaktik. In: Snell-Hornby, Mary (Hrsg.), Übersetzungswissenschaft. Eine Neuorientierung. Tübingen: Francke. (206 - 229).

          Lindström, Mariikka (1996): The register of English travel brochures, with special reference to the quasi-correctness of translated brochures. Magisterarbeit. Helsinki: Helsingin yliopisto.

          Lämsä, Tiina (1995): Matkailuedistämiskeskuksen välittämä Suomi-kuva 1993. University of Oulu, Research Institute of Northern Finland. Research Reports 128. Oulu.

          Martin, Hans(1973): Untersuchungen zur sprachlichen Interferenz auf der Grundlage finnlanddeutschen Materials. Turku Turun yliopisto.

          Nord, Christiane (1991): Text Analysis in Translation. Theory, Methodology, and Didactic Application of a Model for Translation-Oriented Text Analysis. Amsterdam: Rodopi.

          Nuolijärvi, Pirkko und Tiittula, Liisa (Hrsg.) (1992): Talous ja kieli 1. Helsinki: Helsingin kauppakorkeakoulun julkaisuja D-169.

          Reiß, Katharina (1976), Texttyp und Übersetzungsmethode. Der operative Text. Kronberg: Scriptor.

          Reiß, Katharina und Vermeer, Hans J. (1991): Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. (2. Aufl.) Tübingen: Niemeyer.

          Schopp, Jürgen (1996): Wozu brauchen ÜbersetzerInnen eine typographische Kompetenz? In: Oittinen, Riitta, Paloposki, Outi und Schopp, Jürgen: Aspectus varii translationis II. Studia translatologica B2. Tampere (83-106).

          Schröder, Hartmut (1995): "Lacunae" and the Covert Problems of Understanding Texts from Foreign Cultures. In: Schuchalter (1995) (10-25)

          Schuchalter, Jerry (Hrsg.) (1995): Lacunaology. Studies in Intercultural Communication. Vaasan yliopiston julkaisuja. Tutkimuksia No 196, Linguistics 31. Vaasa.

          Stolze, Radegundis (1994): Übersetzungstheorien. Eine Einführung. Tübingen: Narr.

          Vannerem, Mia und Snell-Hornby, Mary (1986): Die Szene hinter dem Text: "scenes and frames semantics" in der Übersetzung. In: Snell-Hornby,Mary (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft - eine Neuorientierung zur Integrierung von Theorie und Praxis. Tübingen: Francke. (184-205)

          Vehmas-Lehto, Inkeri (1989): Quasi-correctness. A Critical Study of Finnish Translations of Russian Journalistic Texts. Helsinki: Neuvostoliittoinstituutti.

          Vehmas-Lehto, Inkeri (1999): Kopiointia vai kommunikointia? Johdatus käännösteoriaan. Helsinki: Finn Lectura.

          Vermeer, Hans J. (1986), "Übersetzen als kultureller Transfer", in: Snell-Hornby, Mary (Hrsg.), Übersetzungswissenschaft. Eine Neuorientierung. Tübingen: Francke.

          Vermeer, Hans J. (1989): Skopos und Translationsauftrag. Heidelberg.

          Wußler, Annette (1998): Vom Wasserträger zum Experten – Überlegungen zum Status des Translators. In: Textcontext 3 / 4 Vol. 12 = NF2. Heidelberg 1998 (235-249).
           

        5. Sprachwissenschaftliche Literatur

        6.  
           

          Adamzik, Kirsten (1995): Textsorten – Texttypologie. Eine kommentierte Bibliographie. (=Studium Sprachwissenschaft 12). Münster: Nodus.

          Diewald, Gabriele Maria (1991): Deixis und Textsorten im Deutschen. Tübingen: Niemeyer.

          Dreike, Beata und Bracke, Kristina (1990): Werbung, ein Spiel mit Werten und Worten. Zwei Beiträge zur sprachlichen Erforschung von deutschen (und niederländischen) Reklameanzeigen. Gent.

          Heinemann, Wolfgang/Viehweger, Dieter (1991): Textlinguistik. Eine Einführung. Tübingen: Niemeyer.

          Isenberg, Horst (1984): Texttypen als Interaktionstypen. In: Zeitschrift für Germanistik. 5. Jg. (1984), H. 3, S. 261-270.

          Rolf, Eckard (1993): Die Funktionen der Gebrauchstextsorten. Berlin, New York: Walter de Gruyter.

          Sowinski, Bernhard (1979): Deutsche Stilistik. Frankfurt am Main: Fischer.

          Werlich, Egon (1979): Typologie der Texte. Entwurf eines textlinguistischen Modells zur Grundlegung einer Textgrammatik. 2., durchges. Aufl. (Uni-Taschenbücher; 450). Heidelberg: Quelle und Meyer.
           

        7. Touristik

        8.  
           

          Marin, Ritva (1994): Ulkomaiset matkailijat Suomessa kesällä 1993. Helsinki: Matkailun edistämiskeskus.

          Matkailutilasto 1998. Tilastokeskus. Liikenne ja matkailu 1998:10.

          MEK A:87 1994. Die Einstellung von Interessenten zu Finnland. Eine schriftliche Befragung.

          MEK A:99 1995. Kansainvälisen matkailun haastattelututkimus. Osa 2: Ulkomaiset matkailijat Suomessa kesällä 1995.

          Suomen matkailustrategia vuoteen 2000. Kauppa- ja Teollisuusministeriön julkaisuja 3/1996
           

        9. Verschiedenes


      Beutin, Wolfgang et. al (1989): Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Dritte, überarbeitete Auflage. Stuttgart: Metzler.

      Brown, Penelope und Levinson, Stephen C. (1978): Politeness. Some Universals in Language Use. Cambridge: University Press.

      Eagleton, Terry (1996): Literary Theory. An Introduction. Minnesota: University Press.

      Järvinen, Petteri (1999a): Suomi 2000. Vortrag auf dem STTK-Seminar 14.3.1999.

      Järvinen, Petteri (1999b): Suomiko tietoyhteiskunta? In: Tietokone 4/1999. Helsinki: Helsinki Media Erikoislehdet, S. 43-44.

      Klinge, Matti (1986): Kulttuurista. Kansalaispuheenvuoroja. Helsinki: Gaudeamus.

      Medwedew, Sergei (1998): Russia as the Subconciousness of Finland. UPI Working Papers no. 7.

      Paavolainen, Olavi (1982): Synkkä yksinpuhelu. Päiväkirjan lehtiä vuosilta 1941-1944. Helsinki: Otava.
       
       

    18. Anhang
A Karelien - Lockruf der Wälder

B Das orthodoxe Kirchenmuseum in Finnland

C Kuopio - loma savo

D Kuopio - loma savo

E Kuopio - loma savo

F Erämaa. Nordische Wildmark im Herzen Finnlands

G Lappland Erlebnis

H Hotel Levitunturi

I Taivaanvalkeat

K Explore (Kemi)