... Nachrichten des Monats März 2001 aus Finnland ...

 

31. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

MatchOn Sports in Konkurs - Die Internet-Firma hatte für ihre Idee, Sportnachrichten auf Englisch im Internet anzubieten, rund 7 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt und seit 1999 allmählich aufgebraucht. Zu wenige Leser und zu geringes Werbeaufkommen führten nun zum ersten Konkurs einer finnischen Internet-Firma.

Unverständnis für schwedische Entscheidung - Schweden untersagt ab gestern die private Einfuhr von Fleisch- und Milchprodukten. Finnlands Landwirtschaftsminister Hemilä sieht darin einen klaren Verstoß gegen die EU-Verträge, als solcher besonders schwerwiegend, indem Schweden den Vorsitz im Ministerrat hält. Praktisch hat der Beschluss nur Auswirkungen auf Dänemark und Finnland, Länder ohne jede Zeichen auf Maul- und Klauenseuche. Am selben Tag gab Neu-Seeland bekannt, dass es die Einfuhrbeschränkungen für finnische Landwirtschaftsprodukte aufhebt.

Aus für Hauptstadt-Eishockeyclubs - Bei den Play-offs der finnischen Eishockey-Liga schieden beide Helsinki-Clubs aus. Die Kärpät aus Oulu besiegten im fünften und entscheidenden Spiel die Jokerit in deren eigener Halle mit 1:0. Helsingin IFK schied gegen den Ilves aus Tampere aus. Seit 1993 war es nicht mehr vorgekomen, dass die Zwischenrunde zur Meisterschaft ohne eine Mannschaft aus Helsinki begann. Um einen Platz im Finale kämpfen nunmehr TPS aus Turku gegen Oulun Kärpät und Ilves gegen Tappara.

Höhere Strafen für Uoti-Brüder - Im Jahre 1993 verkauften die Finanzjongleure Kari und Jussi Uoti für umgerechnet 12 Millionen Euro die Interbank und verschoben den Ertrag am Fiskus vorbei auf das Steuerparadies Insel Guernsey. Zuerst führten die polizeilichen Ermittlungen zu Urteilen von 4 Jahren bzw. 6 Jahren 2 Monaten, doch seltsamerweise bleiben die Brüder auf freiem Fuß. Gestern setzte die Berufungsinstanz die Strafen auf etwa 6 Jahre an und Kari Uoti wurde daraufhin festgenommen. Sein Bruder Jussi befindet sich in Spanien, wo er trotz Interpol-Fahndung sein Leben genießt. Außer den Gefängnisstrafen setzte das Gericht auch die Entschädigungssummen auf knapp 12 Millionen Euro fest.

Russische Miliz verlangt internationalen Führerschein - In den letzten Tagen hat die Miliz im russischen Karelien von ausländischen Autofahrern deren nationalen Führerscheine kassiert und dafür russische Permits ausgeteilt. Eigentlich hat Russland die nationalen Führerscheine anerkannt, doch Vertragstreue war noch nie die Stärke dortiger regionaler Behörden. Diesen Monat trat in Russland eine neue Praxis bei der Visumerteilung in Kraft. Visa werden in den Reisepass gestempelt, der zu diesem Zweck dem entsprechenden Konsulat übergeben werden muss. Bearbeitung dauert etwa 2 Wochen.

Schneefälle - Wechselnde Bewölkung und Schneefälle bestimmen das Wetter im ganzen Land. Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt.

29. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Parlament diskutierte über Klimaprogramm - Bei der Abstimmung setzte sich der Antrag durch, nachdem die Aufbereitung des Klimaprogramms an den Umweltausschuss überwiesen wurde, statt wie vorgesehen an den Wirtschaftsausschuss. Bei der Aussprache vermieden die meisten Abgeordneten klare Stellungnahmen pro oder contra den geplanten fünften finnischen Kernreaktor.

Nokia kürzt Personal - Erstmals sind auch einheimische Niederlassungen des finnischen Handyriesen von der Flaute in Amerika betroffen. In Oulu wird die Forschung an der Breitbandtechnik eingestellt und auch im Hauptquartier Espoo sind Kürzungen angesagt. Insgesamt 400 Personaljahre sollen eingespart werden. Hauptkonkurrent Ericsson entlässt zur gleichen Zeit weltweit 3300 Mitarbeiter.

Fernsehwerbung sinkt - Um über 20 Prozent verringerten sich im Februar die Ausgaben für Fernsehwerbung im Vergleich zum Vorjahr. Zeitungswerbung stieg leicht, Internetwerbung sogar 43 Prozent. Diese Woche publizierte der Werbekanal MTV3 die Ergebnisse der internen Verhandlungen über Personalkürzungen. Viele bekannte Gesichter und viele beliebte Programme werden von der Mattscheibe verschwinden.

EU-Kritik an Rentierschlachtung - EU-Inspektoren wollen, dass bei den in Lappland installierten Schlachthöfen für Rentiere Veränderungen vorgenommen werden. So seien die Eingänge, wo die Tiere hereinkommen, zu dicht bei den Ausgängen, wo das Fleisch herauskommt. Auch bei der Tätigkeit der Veterinäre in den Schlachthöfen wurde einiges bemängelt. Die Verantwortlichen wollen nun für die Veränderungen Geld vom Staat.

Leinöl gefragt - In Finnland besteht ungedeckte Nachfrage nach Leinöl, obwohl die Leinsamenproduktion lohnender wäre als z.B. das Futtergetreide. Leinöl hat erwiesenermaßen kolesterolsenkende und verdauungsfördernde Wirkung. Im Jahre 2000 brach die hiesige Leinenproduktion zusammen als Ergebnis von schlechten Witterungsbedingungen und Schwierigkeiten mit der EU-Bürokratie.

Russische Miliz verlangt internationalen Führerschein - In den letzten Tagen hat die Miliz im russischen Karelien von ausländischen Autofahrern deren nationalen Führerscheine kassiert und dafür russische Permits ausgeteilt. Eigentlich hat Russland die nationalen Führerscheine anerkannt, doch Vertragstreue war noch nie die Stärke dortiger regionaler Behörden. Diesen Monat trat in Russland eine neue Praxis bei der Visumerteilung in Kraft. Visa werden in den Reisepass gestempelt, der zu diesem Zweck dem entsprechenden Konsulat übergeben werden muss. Bearbeitung dauert etwa 2 Wochen.

Frühlingswetter - Nach frostigen Nächten bringt die Sonne die Tageshöchsttemperaturen auf +5 im Süden und immerhin -2 im Norden. Vereinzelt Schneefälle, am Wochenende zunehmend.

27. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

General Hägglund gewählt - Der 62jährige Gustav Hägglund ist zum Vorsitzenden des EU-Militärkommitees EUMC gewählt worden. Zur Zeit befehligt er noch die finnischen Streitkräfte, doch statt sich im Herbst aufs Altenteil zurück zu ziehen kandidierte der in zahlreichen Uno-Einsätzen verdiente General für das höchste EU-Amt im Verteidigungssektor und gewann die gestrige Abstimmung mit 8:7 Stimmen gegen zwei Kandidaten aus den Nato-Ländern Italien und Portugal. Hägglund tritt sein Amt im Sommer an und hat als erste Aufgabe die Organisierung der im Entstehen begriffenen gemeineuropäischen Friedenssicherungstruppen.

Kinderoper Gaia uraufgeführt - Markus Fagerudd komponierte und Ilpo Tiihonen schrieb das Libretto. Gaia, wie der Name verrät, handelt von der Mutter Erde und verpackt seine ökologische Botschaft in eine mitreißende Fabel. Finnische Nationaloper, Almi-Saal.

GSM 10 Jahre - Heute vor 10 Jahren wurde das weltweit erste Telefongespräch mittels GSM-Technik geführt. Damals unterhielten sich zwei Techniker des Tele-Betreibers Radiolinja von Auto zu Auto. Einige Monate später eröffnete der damalige Ministerpräsident Holkeri offiziell den GSM-Betrieb von Radiolinja. Letztes Jahr wurden in Finnland schon über 3 Milliarden GSM-Gespräche geführt, täglich zwei pro Kopf der finnischen Bevölkerung.

Ausgeknipst - Die russische Grenzstation im lappischen Salla-Gebiet schloss ihre Tore, nachdem die finnische Gemeinde sich ab Samstag weigert, weiterhin Strom zu liefern. Die unbezahlte Stromrechnung der Russen für den Grenzposten beläuft sich mitlerweile auf 50 000 Euro. Die Grenzer wollen heute ein eigenes Aggregat in Betrieb nehmen.

Schengen bringt Mengen - Die Warteschlangen vor dem finnischen Konsulat in Petersburg wuchsen beträchtlich, nachdem seit Montag Finnland zur Schengen-Zone gehört und ein Visum für Finnland für die gesamte Schengen-Zone in Westeuropa gültig ist. Die ersten Antragsteller stellten sich schon um 4 Uhr früh an.

Neuschnee - Neuer Schnee frisst Altschnee. Noch reicht die Schneedecke zum Wintersport mit Ausnahme des Südwestens. Tiefdruckgebiete bringen wärmere Luftmassen.

24. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Lipponen und Blair gemeinsam für Kleinunternehmer - In einem gemeinsamen öffentlichen Brief anlässlich des außerordentlichen EU-Gipfels in Stockholm unterstützen die beiden Ministerpräsidenten die Bestrebungen nach Vereinfachung und Klärung der gemeinsamen Gesetzgebung. Besonders kleine Unternehmen haben die meisten Schwierigkeiten im Dschungel der bestehenden Vorschriften. (Der Stil des Briefes ist leider so unklar und die Formulierungen so unscharf, dass man nur hoffen kann, die Verfasser verstehen selbst, was sie geschrieben haben.)

Schluss mit Viehtransporten - über die Landesgrenzen! Dies fordert von der EU Landwirtschaftsminister Kalevi Hemilä. Auch sollte seiner Meinung nach das skandinavische Schlachtmodell auf die EU ausgeweitet werden, um Epidemien wirksamer vorzubeugen. In Skandinavien werden Schlachttiere direkt vom Erzeuger zum Schlachthof transportiert, während auf dem Kontinent die Tiere auf Viehmärkten versteigert werden, was natürlich Ansteckungen zwischen den Herden fördert.

Total-Erneuerung bei Sonera - Von den bisherigen Direktoren des Tele-Konzerns blieb nur einer übrig, alle anderen mussten Mittwoch abend ihren Hut nehmen. Als Vertreter des Mehrheitsaktionärs Staat entließ Minister Heinonen die Direktion und schaffte gleichzeitig den Aufsichtsrat ab. Neuer Direktions-Vorsitzender ist Tapio Hintikka, der als erbarmungsloser Sanierer bekannt ist.

Programmkürzungen beim Werbefernsehen - Der meistgeschaute finnische Fernsehkanal, MTV3, plant die Einstellung mehrerer aktueller Sendungen. Schon im Februar gab der Sender bekannt, etwa 150 Mitarbeiter entlassen zu müssen, um die schlechte Ertragslage aufzufangen.

2000 Rekordjahr bei Investitionen - Im Vorjahr stiegen die Investitionen der finnischen Industrie um mehr als das Doppelte: um 127 Prozent, auf reichlich 20 Milliarden Euro. Größte Investoren waren Sonera und der Energiekonzern Fortum, doch etwa 40 Prozent der Investitionen fanden auf dem Sektor Papiererzeugung statt. Am meisten verschuldete sich Sonera, deren Einsatz mehr als das Doppelte des Umsatzes ausmachte.

8 Millionen Euro veruntreut - Der ehemalige Professor für Neurologie an der Uni Turku, Urpo Rinne, hatte nach heutigem Kurs insgesamt rund 8 Millionen Euro von Forschungsprogrammen auf eigene Konten verschoben, steuerfrei versteht sich. Der international bekannte Parkinson-Forscher hat zugegeben, dass die Gelder der Universität gehören, diese aber bisher immer noch nicht von seinen schweizerischen Konten zurückgezahlt.

Religionsunterricht bekenntnisneutral - An den finnischen Schulen soll der Religionsunterricht im neuen Gesetz über Bekenntnisfreiheit so geregelt werden, dass bekenntnishafte Teile wie Andachten, Beten und Kirchenbesuche auch formal vom Schulfach Glauben getrennt und die Teilnahme daran den Schülern freigestellt wird.

Sonnig und winterlich - Die nächsten Tage herrscht bestes Winterwetter. Sonnenbrille nicht vergessen. Tagsüber nur leichter Frost. Vereinzelt Schneeschauern.

21. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Lipponen entschuldigt sich doch - Anlässlich seines NorwegenBesuches hatte der gereizte Ministerpräsident sich mit der dortigen Umwelt-Aktivistengruppe Bellona angelegt und sie in einem Interview terroristischer Methoden bezichtigt. Damit spielte er auf eine Aktion der Gruppe vor sechs Jahren im finnischen Inari an. Zuerst lehnte Lipponen die Vorderung des Bellona-Chefs nach einer Entschuldigung ab und forderte im Gegenzug eine Entschuldigung Bellonas an Finnland. Doch einen Tag später gab der Rote Riese (von selber Statur wie der Schwarze Riese Helmut Kohl) an, er habe sich bei der Wortwahl geirrt und statt Terrorismus Aktivismus verwenden wollen.

Der wortkarge und langsamsprechende ehemalige Fernseh-Journalist Lipponen verglich sich vor Jahren im Wahlkampf einmal mit Moses, der auch kein guter Redner gewesen sei, seine Leute aber doch gut geführt habe.

Ollila optimistisch, Liikanen besorgt - Der Chef des Handy-Riesen Nokia gab gestern eine Pressekonferenz. Jorma Ollila kritisierte dabei die Versteigerungspraxis bei den UMTS-Lizenzen. Er glaube jedoch weiterhin an die Vormachtstellung Europas im Mobilsektor und sehe keine wirkliche "gelbe Gefahr" am Horizont.

Ebenfalls gestern äußerte sich der EU-Kommissar Erkki Liikanen zum Thema. Die Kommission habe nicht die Rückzahlung der Versteigerungseinkünfte gefordert, doch müsse schnell über EU-Maßnahmen zur Stärkung des technischen Vorsprungs geredet werden. Es drohe eine Aufsplitterung des Marktes, weil Finnland und Schweden die UMTS-Lizenzen umsonst vergeben hatten, die großen EU-Länder aber insgesamt 150 Milliarden Euro von den zukünfitigen Betreibern eingestrichen haben.

Papiererzeugung wächst weiter - Derzeit stehen rund zehn neue Papiermaschinen in Europa vor der Inbetriebnahme. Die Industrie rechnet für die nächsten zweieinhalb Jahre mit einem Wachstum von 2,7 Prozent jährlich. Die meisten neuen Fabriken stehen im deutschsprachigen Raum, wo auch die skandinavischen Firmen ihre neuen Maschinen bauen, dicht beim Verbraucher/Recycler.

Geld für Freizeitgestaltung der Kinder - Von Anfang April dürfen Sozialämter bedürftigen Familien auch Geld zahlen, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihren Hobbies nachzugehen. Auch ist Geld vorgesehen, um Notlagen wie Mietrückständen vorzubeugen. Die neuen Zulagen dürften jährlich 16 Millionen Euro kosten.

Kartendieb festgenommen - Zwei Hauptverdächtige bei den Diebstählen vergangen Monats u.a. in der Nationalbibliothek Helsinki sind von der britischen Polizei festgenommen worden. Finnland fordert die Auslieferung zumindest des Genleman-Diebs Perry.

Michelinführer gibt zwei Sterne nach Helsinki - Im neuen Michelinführer für Restaurants und Hotels haben die Restaurants Sundmans (am Südhafen) und Chez Dominique (Ludwiginkatu) jeweils einen Stern erhalten. Die letzten sieben Jahre war Helsinki ohne Michelin-Sterne, und zwei besternte Restaurants konnte die Stadt noch niemals zuvor vorweisen.

Skiwander-Saison beginnt - Nun zieht es die Menschen in die weißen Weiten der Tunturis Lapplands. Je nach Lust und Laune werden die Landschaften im Eiltempo durchmessen oder genießerisch langsam, mehrmals in Wildmarkhütten oder im Zelt übernachtend. Der April ist mit den Ostertagen Spitzensaison. Bald schon wird Lappland in der Tageslichtdauer einen Vorsprung von mehreren Stunden vor südlicheren Regionen haben.

Weiterhin schön mit Schneeschauern - Die nächsten Tage herrscht bestes Winterwetter. Sonnenbrille nicht vergessen. Tagsüber nur leichter Frost. Vereinzelt Schneeschauern.

19. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Ja zu Übergangszeiten - Die finnische Regierung will, dass bei der Freizügigkeit der Arbeitnehmer aus den EU- Osterweiterungsländern Übergangszeiten vereinbart werden. Über Art und Länge dieser Fristen wurde noch nichts mitgeteilt. Darüber wird beim EU-Gipfel in Stockholm verhandelt. In der Diskussion war von Regelungen die Rede, nach denen bestimmte Branchen je nach Nachfragelage den Zugang sperren oder freigeben können. Gleichzeitig wird allmählich klar, dass der Eintritt in die EU für viele der Kandidatenländer keine abgemachte Sache ist. Sogar im traditionell EU-freundlichen Estland wollen derzeit nur weniger als die Hälfte der Bürger die EU-Mitgliedschaft, weil sie u.a. Preissteigerungen befürchten.

Nokia-GRPS in Hannover? - Am Mittwoch will Nokia auf der Cebit seine neuesten Handy-Modelle vorstellen. Auch die Vorstellung des ersten Nokia-Modells mit grps-Technik wird erwartet.

Sakari Oramo wird neuer RSO-Maestro - Der derzeitige Chefdirigent des Stadtorchesters Birmingham und damit der Nachfolger von Simon Rattle, Sakari Oramo, wird ab Herbst 2003 den entsprechenden Posten beim Radiosinfonie-Orchester Helsinki übernehmen. Nach 14 Jahren legt Jukka-Pekka Saraste das Amt des Oberkapellmeisters dieses Frühjahr ab, wird aber weiterhin im Finlandia-Haus dirigieren. Unter der Leitung Sarastes wuchs das RSO zum anerkannt besten finnischen Klangkörper.

Finnland bekommt Neutrino-Detektor - Das größte Forschungsprojekt in der Geschichte Finnlands wird wahr! In den Schächten der Zink-Mine Outokumpu in Nordwest-Finnland wird in 1410 m Tiefe der Genius-Detektor gebaut, dessen mit flüssigem Stickstoff gekühlte Germanium-Zellen messen werden, ob Neutrinos Masse haben oder nicht. Diese Frage zu klären ist wichtig, damit theoretische Physiker und Kosmologen eine neue Einheitstheorie bilden können, die zu erklären vermag, warum die Sonne nur die Hälfte der Neutrinomenge aussendet, die bisherige Theorien voraussagen. Neutrinos sind ungeheuer schwer nachzuweisen, für ein Neutrino ist ein Planet wie die Erde praktisch nicht vorhanden, denn als mehr oder weniger masseloses und ladungsloses Partikel fliegt ein Neutrino ungehindert hindurch. Der Genius-Detektor wird über 100 Millionen Euro kosten.

WLAN Service eröffnet - Der Mobil-Anbieter Jippii eröffnet heute in Süd-Espoo 13 Stationen, über die drahtloser und schneller Internet-Zugang möglich wird. Für etwa 500 Euro kann man ein entsprechendes Sende-Empfangsgerät kaufen und dann für 40 Euro monatlich drahtlos surfen. Jippii ist der erste WLAN-Anbieter im Raum Helsinki.

4000 Teilnehmer bei der Eisloch-Angelmeisterschaft - In Kerimäki fanden gestern die 45. Finnischen Meisterschaften in dieser Sportart statt. Die Teilnehmerzahl ist in den letzten Jahren um ein Drittel gesunken, und es war ein Mangel an jungen Teilnehmern zu verzeichnen. Sieger wurde Heikki Levo, der 7984 g Fisch aus den untereisigen Fluten lockte.

Polizei-Porno - Ab sofort hat das Intranet der Polizei von Helsinki den Zugang zu zahlreichen Sex- und Porno-Sites unterbunden. Die Beamten sollen so eifrig in einschlägigen Internet-Servicen "ermittelt" haben, dass Engpässe in der normalen Datenübertragung entstanden sein sollen. Fortan braucht ein Polizist eine besondere Erlaubnis, bevor er sich vom Schreibtisch aus Porno-Forschungen widmet.

Klares Wetter und Nachtfröste - Die nächsten Tage herrscht bestes Winterwetter. Sonnenbrille nicht vergessen. Tagsüber nur leichter Frost.

16. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Parlament streitet um Armutsbegriff - Bei der gestrigen Diskussion anlässlich der Anfrage der Opposition zum Armutspaket der Regierung schieden sich die Geister über die Frage, ob Armut in Finnland in den letzten Jahren zu oder abgenommen hat. Bei der heutigen Abstimmung über das Vertrauensvotum wird mit einer klaren Mehrheit für die Regierung Lipponens gerechnet, doch haben einige Abgeordnete der Koalition versprochen, gegen die Regierungspolitik zu stimmen.

Nokia-Kurs nach oben - Gestern enthüllte der Nokia-Chef Ollila die Perspektiven seines Konzerns. Danach rechnet er für die nächsten beiden Quartale mit weniger Wachstum, doch bei stabiler Ertragslage. Nokia wird seinen Marktanteil, der zu Jahresende bei 33 Prozent weltweit lag, weiter ausbauen, auf Kosten der Konkurrenten Motorola, Ericsson und Siemens. Auch beim Anlagenbau legt Nokia zu. Der Kurs der Firma stieg danach sprunghaft um 13 Prozent an der Börse Helsinki.

Finnland verbessert weiterhin seine Wettbewerbsfähigkeit - Im Bereich neue Techniken ist Finnland noch stärker als zuvor, geht aus einer Veröffentlichung der europäischen Arbeitgeberorganisation UNICE hervor. Besonders die Verbreitung des Netzbankens und die Mobiltelefonstruktur wurden darin gelobt.

Schon ein Zehntel wandert am Stock - In Finnland besitzen schon 500 000 Menschen die neuen Wanderstöcke. Diese aus den Ski-Stöcken abgewandelten Hilfsmitteln gehören seit ein-zwei Jahren zum Straßenbild. Nicht zu verwechseln mit knorrigen Wanderstöcken alpinen Vorbilds sind diese Erzeugnisse aus Glasfaser- und Kohlenstoff-Komponenten dazu ausersehen, die Fitness der Bevölkerung zu heben. Sich bei jedem Schritt kräftig abstoßend erreicht der Wanderer/Spaziergänger größere Geschwindigkeit und gleichmäßigere Ausnutzung der gesamten Muskulatur. Um 20 Prozent effizienter ist Stockwandern gegenüber stocklosem Gehen. Gleichzeitig verhindern die Stöcke Ausrutschen und Stolpern in unebenem Terrain, was besonders von Senioren geschätzt wird.

Erwiesen schädlich: Salz! - Eine umfangreiche finnische Untersuchung hat den Nachweis erbracht, dass überhöhter Kochsalzverbrauch mit höherer Anfälligkeit für Gefäß- und Kreislaufkrankheiten in Verbindung steht. Er bestätigt die seit 20 Jahren geübte Politik, den Salzgehalt der Nahrung zu senken. Ausreichend für Erwachsene ist eine tägliche Ration von 5 g Natriumchlorid. Zur Zeit verzehren Finnen noch immer 12 g täglich, gegnüber 15 g in den 1970er Jahren. Importierte Nahrungsmittel enthalten oft mehr Salz als einheimische Produkte, so bei Brot, wo französiche Produkte ein Drittel mehr Salz enthalten als finnische. Wer nicht alles Essen selbst zubereitet, hat immer noch Schwierigkeiten, die empfohlenen Salzmenge einzuhalten, obwohl auch die Industrie verstärkt Mineralsalz verwendet, wo schädliches Natrium durch Kalium und Magnesium ersetzt ist.

Zufriedenheit mit der Alkoholpolitik - Umfragen zufolge wollen weniger Finnen als noch vor einigen Jahren eine Lockerung der Alkohol-Gesetzgebung. Nur noch 52 Prozent möchten Weine im Lebensmittelladen statt im Alko-Geschäft kaufen. Ein Fünftel wünscht sich sogar strengere Begrenzungen. 84 Prozent sind dafür, dass Spirituosen und Starkbier weiterhin nur in Alko-Läden verkauft werden dürfen.

Klares Wetter und Nachtfröste - Die nächsten Tage herrscht bestes Winterwetter. Sonnenbrille nicht vergessen. Tagsüber nur leichter Frost.

14. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Lipponen für schnelle EU-Erweiterung - Der Ministerpräsident und SDP-Vorsitzende möchte, dass möglichst viele der Mitgliedskandidaten bei der ersten Welle der Erweiterung dabei sind. Wenn bis Ende nächsten Jahres die Verhandlungen ins Endstadium dringen, könnten die neuen Mitgleider schon an den EU-Parlamentswahlen 2004 teilnehemn. Den rückständigsten Kandidaten wie Bulgarien und Romänien solle aktiv geholfen werden, ihren Rückstand aufzuholen. Schon am Sonntag hatte Lipponen sich den Vorstellungen Gerhard Schröders über Übergangszeiten für die neuen Mitgliedsländer angeschlossen.

Lipponen erneuerte Finnlands Anspruch auf das für nächstes Jahr zu gründende EU-Lebensmittelamt. Laut Lipponen unterstützen Deutschland und Schweden den Standort Helsinki. Romano Prodi hatte Luxemburg als Sitz der Behörde vorgeschlagen. Finnland und Deutschland haben bisher kein EU-Amt auf eigenem Boden.

MEP Heidi Hautala siegt über Bürokraten? - In ihrem Feldzug für mehr Offenheit und Öffentlichkeit innerhalb der EU scheint die finnische Europa-Parlamentarierin einen Sieg davon zu tragen. Vier von fünf Vertreter einzelner EU-Staaten unterstützten im EU-Gerichtshof die Forderung Hautalas nach Herausgabe von Waffenexportunterlagen des Ministerrats. Falls sie mit ihrer Forderung durchdringt, würde das Urteil in das EU-Regelwerk eingehen und die Arbeit von Journalisten erheblich erleichtern, deren Anträge auf Akteneinsicht bisher oft stereotyp abgeschmettert werden.

Nokia hält den Mund - Nach den Gewinnwarnungen aus den Hauptquartieren der Mobiltelefonriesen Ericsson und Motorola warten alle gebannt darauf, was der Marktführer zur Lage der Branch zu sagen hat. Bisher hüllt sich Nokia in Schweigen. Der Kurs purzelte jedoch schon am Montag deutlich, erholte sich jedoch gestern leicht.

Januar war stark - Im Vergleich zum Vorjahr stiegen im Monat Januar die finnischen Ausfuhren um 15 und die Einfuhren um 10 Prozent. Dabei entstand ein Überschuss von über 1 Milliarde Euro.

Sampo vertraut auf Wachstum - Der Finanzkonzern erwartet für dieses Jahr für die finnische Volkswirtschaft ein Wachstum von 4,1 und für 2002 von immer noch 3 Prozent, obwohl die Schwäche der USA auch auf Europa einwirken würde. Unterdessen senkte die Genossenschaftsbank OP als erste finnische Bank ihren Prime-Satz auf 4,75 Prozent.

Ärztestreik bisher ohne Schlangen - Der Streik der Ärzte in den Zentralkrankenhäusern und Polikliniken der großen Städte hat in den ersten zwei Tagen keine überlangen Wartezeiten verursacht. Der Ärzteverband verspricht, dringende Fälle auch während des Streiks zu versorgen. Unterdessen setzt die zweite Grippewelle dieses Winters in Finnland ein. Nach Influenza A ist nun Influenza B auf dem Vormarsch. Der B-Erreger ruft die gleichen Symptome wie A hervor, doch Widerstandsfähigkeit gegen A schützt nicht gegen B. Der Winter war bisher schon die heftigste Grippeperiode in Finnland seit Jahrzehnten!

Autohändler verklagt Zöllner - Ermutigt durch den Entscheid des EU-Gerichtshofs vom Vormonat, der Portugal verpflichtete, Import-Gebrauchtwagen steuerlich nicht gegenüber Inlandsautos zu benachteiligen, verklagte ein Autohändler aus Kuopio die örtliche Zollbehörde. Für einen 11 Jahre alten, aus Deutschland für reichlich 8500 Euro importierten Mercedes sollte der Händler ungefähr die gleiche Summe an Steuern berappen, obwohl ein entsprechender, seinerzeit als Neuwagen importierter "Merssu" etwa 3300 Euro billiger davon käme. Der finnische Zoll bezieht den Standpunkt, die Entscheidung beträfe nur Portugal und will seine Vorschriften vorerst nicht ändern. Erst im Herbst wird mit einer endgültigen Klärung der Frage gerechnet.

Erster Nachwinter kommt - Für das kommende Wochenende wird mit starken Nachtfrösten und im Norden mit Neuschnee gerechnet. Im Süden meist sonnig.

12. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Lipponen auf Seiten der Wenigvedienenden - In seinem gestrigen Radiointerview hat der Ministerpräsident seine Verwunderung ausgedrückt über die Gehaltsvorderungen der Ärzte, deren Streik heute um 12 Uhr beginnt. Er verstehe nicht, dass die Bestverdienenden der Gesellschaft höhere Gehaltserhöhungen fordern, wenn allgemein über die Nowendigkeit nachgedacht wird, die Wenigverdienenden zu stützen und das Wachsen der Einkommensunterschiede beklagt wird. - Die Ärzte hatten 20 Prozent Lohnerhöhung gefordert, doch praktisch alle Gewerkschaften hatten in den letzten Monaten Verträge mit nur 4-5 Prozent Zuschlag unterzeichnet. Die Kollegen Lipponens, die Parlamentarier, hatten allerdings ihre Bezüge um ein Drittel angehoben.

Tuomioja: nationale Landwirtschaftspolitik - Der Außenminister hält es im Schatten der neuesten Lebensmittelskandale für möglich, dass die Landwirtschaftspolitik der EU wieder mehr in nationale Verantwortung übernommen wird und die einzelnen Mitgliedsländer wieder selbst darüber entscheiden, welche Formen von Landwirtschaft unterstützt werden sowie die Subventionen direkt statt über Brüssel zahlen. Im Herbst hatte der Zentrum-Europarlamentarier Väyrynen gleiche Überlegungen angestellt.

Krisentreffen in Rovaniemi - 200 Vertreter von Nordfinnischen Kommunen und Organisationen treffen heute in der lappländischen Hauptstadt zusammen, um über Mittel und Wege zu diskutieren, mit denen sich die Abwanderung vor allem junger Leute aus diesen Gebieten in die Ballungszentren und die daraus resultierende Ausdünnung der Infrastruktur vermindern ließe.

Jugend-Olympiade eröffnet - Gestern wurden in Kajaani die Winterspiele der 16-18jährigen eröffnet. Das Zeremoniell orientierte sich am Vorbild der Olympischen Spiele. In Kajaani nehmen 751 Sportler aus 40 Ländern teil.

Tommy Mäkinen Sieger von Portugal - Bei der Portugal-Ralley war bis zum Schluss alles offen. Zur letzten Prüfung startete Carlos Sainz mit 0,3 Sekunden Vorsprung, doch die bessere Reifenwahl sicherte dem Finnen Mäkinen den Sieg mit 8,6 Sekunden. Mäkinen führt in der WM-Gesamtwertung vor Sainz mit 4 Punkten.

Renfleisch-Boycott? - In den nordfinnischen Restaurants der Hotelkette Scandic wird ab sofort kein Rentierfleisch mehr serviert. Als Grund gab die Hotelführung die teilweise illegalen Wolfsjagden der letzten Wochen an und die daraus entstehende Schädigung für das Imago des lappländischen Tourismus. Die Hirtschaften als Selbstverwaltungsorganisationen der Rentierzüchter haben schnelle Verhandlungen mit Scandic angeboten.

Winter auf dem Rückzug - In ganz Südfinnland Regenwetter. Im Norden leichter Frost.

9. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Parlament kritisch zum Armutspaket - Erwartungsgemäß ist in der Diskussion des Parlaments über die Regierungspläne zur Entlastung der Ärmsten in der Gesellschaft harsche kritik geübt worden. Die Oppositionspartei Zentrum erwägt die Vorbringung einer Anfrage.

Tornio-Muonio-Tal in Natura-Bestand - Die Regierung beschloss, die Liste der finnischen Natura-Gebiete um zehn neue Gebiete zu erweitern. Das bedeutendste davon ist das Tal der Flüsse Muonio und Tornio an der schwedisch-finnischen Grenze. Dabei handelt es sich um das bedeutendste Flusssystem der EU, das sich noch im Naturzustand befindet. Laut Umweltministerin Satu Hassi wird sich der Schwerpunkt künftiger Naturschutzplanung ins südliche Finnland verlagern.

Autohandel im Abschwung - In Finnland erwartet der Autohandel deutlich geringere Verkaufszahlen als im Vorjahr und rechnet mit 112000 neuen Vehikeln 2001.

Lidl baut Lager - Die Gerüchte über die Invasion Skandinaviens durch die süddeutsche Lidl-Kette bewahrheiten sich allmählich. Lidl will in Südfinnland an der Autobahn Helsinki-Tampere bei Janakkala ein Zwischenlager errichten.

Führungsschwäche bei UMTS - Europa scheint seine Führungsrolle bei der mobilen Datenübertragung an Japan zu verlieren. Obwohl das finnische UMTS-Netz schon nächstes Jahr verfügbar sein wird, hinkt die Geräteentwicklung hinterher und das Inhaltsangebot ebenso. Noch ist nicht einmal sicher, ob UMTS wirklich der herschende Standart werden wird oder eine konkurrierende Technik. Bestenfalls dürfte sich UMTS erst 2006 durchsetzen. Dagegen nimmt Japan mit dem i-Mode einen fliegenden Start ins Mobil-Internet. In Europa sind die Verbraucher zur Zeit meist mittels PC ans Netz angeschlossen, dagegen die Japaner schon jetzt stark mobil.

Kemppainen Sieger im Piano-Wettbewerb - Sieger des Piano-Wettbewerbs von Jyväskylä wurde Mikael Kemppainen (30) mit seiner Rachmaninow-Interpretation. Das Preisgeld betrug 6800 Euro.

Oberfläche und Tiefe - oder auf Finnisch "Pinta ja syvyys" heißt die Ausstellung des Kunstmuseums Ateneum. Es handlet sich um eine umfangreiche Schau finnischer Früh-Modernisten aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die Ausstellung ist bis Ende September geöffnet.

Falsch gedopt - Die Trainer der finnischen Ski-Mannschaft sind gestern endgültig entlassen worden, nachdem sie bisher beurlaubt waren. Derweil wird entschieden, ob im Doping-Fall kriminalpolizeiliche Ermittlungen eingeleitet werden. Wie erwartet, wollen die Beteiligten nur das schon Bekannte zugeben, statt vollständig reinen Tisch zu machen. Von Mika Myllylä, einem der sechs Doping-Sportler, kam Anfang der Woche ein "Testament an das finnische Volk" in die Medien, wo die Fans um Vergebung dafür gebeten wurde, dass Myllylä sich wegen Dopings erwischen ließ.

Der Noch-Vorsitzende des Ski-Verbands, Petäjä, ließ verlauten, im Besitz der FIS, der internationalen Ski-Föderation, seien Ergebnisse aus in Lahti vorgenommenen Doping-Tests, die zeigen, dass -zig Sportler ihre Blutwerte mit unerlaubten Methoden beeinflusst hatten.

Vor dem Streik der Ärzte - Bisher haben die Verhandlungen zur Abwendung des nächsten Montag beginnenden Ärztestreik zu keinem Ergebnis geführt. Die Krankenversorgung ist in Finnland kommunal organisiert, daneben gibt es private Ärzte und Kliniken, die vom Patienten selbst bezahlt werden. Der Streik beschränkt sich auf die kommunalen Einrichtungen, wo die Ärzte ungefähr 20 Prozent mehr Lohn fordern. Für dringende Fälle sind Ausnahmeregelungen vorgesehen.

Pflegeschlangen bringen Kosten - Erstmals ist nachgerechnet worden, wie sich die vielgeübte Sparpraxis im kommunalen Pflegesektor auf die Gesamtkosten auswirkt. Lässt man den Patienten auf seine Operation warten, weil man nicht genug Ärzte und Pflegepersonal einstellen will, um anstehende Fälle schnell zu behandeln, so verschlingen die während der Wartezeit anfallenden Pflegekosten zusammen mit Lohnausfällen und möglicher Invalidisierung weit mehr als was man ursprünglich sparen konnte.

Laserklinik war Geldwäscherei - In Vantaa, der nördlichen Nachbarstadt Helsinkis, hat die Polizei Ermittlungen gegen eine private Augenklinik aufgenommen und schon Festnahmen vorgenommen. In den vergangenen Jahren war das Institut durch Zeitungsanzeigen aufgefallen, in denen einerseits Ärzte mit extrem hohen Monatslöhnen, andererseits Patienten mit Laser-Lotterien angelockt wurden: 500 kurzsichtige Augen umsonst berichtigt. Nicht mitgeteilt wurde, dass für das zweite Auge 1250 Euro und für Eingangstests knapp 200 Euro fällig wurden. Nun stellt sich heraus, dass die Ärzte bei der fließbandähnlichen Behandlung verhältnismäßig oft geschlampt hatten und die Buchhaltung der Klinik zur Verschleierung der Herkunft kriminell erworbener Gelder, eben zum Geldwaschen missbraucht worden war.

Muonio-Tornio-Tal Touristen-Magnet? - Mit der Aufnahme ins Natura-Programm des finnischen Teils des Grenzflussgebietes erhebt sich die Frage, wie dieses größte westeuropäische naturbelassene Gewässersystem für den Tourismus genutzt werden wird. Die Ausgangslage ist günstig für eine umfassende Kooperation der Tourismusbranche Schwedens und Finnlands. Bisher ist Tornio hauptsächlich mit Weihnachtspauschalen bekannt geworden.

Sonnig - Im Süden steigen die Tagestemperaturen wieder über Null. Im Norden vereinzelt Schneefälle.

8. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Armuts-Paket geplündert - Von 125 auf etwa 90 Millionen Euro hat die Regierung die für den nächsten Haushalt anvisierten Maßnahmen zur Bekämpung der Armut gekürzt. Im Einzelnen sollen Rentner, Familien mit Kindern und Langzeit-Arbeitslosen entlastet werden.

Tornio-Muonio-Tal in Natura-Bestand - Die Regierung beschloss, die Liste der finnischen Natura-Gebiete um zehn neue Gebiete zu erweitern. Das bedeutendste davon ist das Tal der Flüsse Muonio und Tornio an der schwedisch-finnischen Grenze. Dabei handelt es sich um das bedeutendste Flusssystem der EU, das sich noch im Naturzustand befindet. Laut Umweltministerin Satu Hassi wird sich der Schwerpunkt künftiger Naturschutzplanung ins südliche Finnland verlagern.

Viehimportverbot verhängt - Zur Vorbeugung gegen die grassierende Maul- und Klauenseuche dürfen ab sofort keine Huftiere nach Finnland importiert werden.

Finnen weiterhin Unternehmer-Muffel - Trotz siebenjährigen starken Industriewachstums hat sich die Zahl der Unternehmen kaum vergrößert und liegt konstant bei der Zahl 220000. Im letzten Jahr legte die Wirtschaft um 6 Prozent zu, die Zahl der Unternehmen jedoch nur um 0,3 Prozent.

Finnische Glaskunst bei Christie's - Gestern wurde im Londoner Auktionshaus Christie's die Versteigerung von Meisterwerken finnischen Glasdesigns vorgenommen. Die bekanntesten Stücke aus den 50er Jahren stammen von Timo Sarpaneva und Tapio Wirkkala und waren mit 5 - 10000 Euro veranschlagt worden.

Oberfläche und Tiefe - oder auf Finnisch "Pinta ja syvyys" heißt die Ausstellung des Kunstmuseums Ateneum. Es handlet sich um eine umfangreiche Schau finnischer Früh-Modernisten aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die Ausstellung ist bis Ende September geöffnet.

Das Neueste vom Blut-Doping - Der ehemalige Trainer der finnischen Damen-Skimannschaft, Raiski, hat zugegeben, gewusst zu haben, dass in der Mannschaft mit verbotenen Plasmaexpandern experimentiert wurde, habe jedoch angenommen, dies betreffe nicht die Damen-Riege. Gestern war der Leitende Direktor des finnischen Ski-Verbands, Klinga, zurückgetreten. Die Einzelheiten der Dopereipraxis soll eine unabhängige Kommission klären.

Am Dienstag waren die Resultate der Doping-Tests von der WM in Lahti amtlich bekannt geworden. Wie schon eine Woche vorher spekuliert worden war und wie einzelne Betroffene schon eingestanden hatten, war bei folgenden Sportlern der unerlaubte Gebrauch von Plasmaexpandern nachgewiesen worden: Harri Kirvesniemi, Mika Myllylä, Milla Jauho und Virpi Kuitunen. Schon während der WM waren Jari Isometsä und Janne Immonen ertappt worden.

Wolfsjagd geht weiter - In den letzten Tagen sind in Nordost-Finnland wiederum zahlreiche Wölfe erlegt worden, teilweise mit illegalen Methoden. Die Rentier-Besitzer fürchten um ihre Kälber, der Staat will nur einen Teil der Wolfsschäden ersetzen. Einige der erlegten Wölfe waren zu Forschungszwecken mit Radiosendern versehen gewesen, ein Rudel war erst mittels Motorschlitten in ein Rentierhaltungsgebiet abgedrängt worden, um der folgenden Jagd legalen Anstrich zu geben.

Neues Kreuzfahrschiff auf Kiel gelegt - Die Werft im finnischen Rauma stellt für die estländische Reederei Hansatee eine neue Passagierfähre her, die den Namen Tallink erhalten und Anfang Mai 2002 in Dienst gestellt werden soll. Neben Platz für 2500 Passagiere stehen auf den Decks Stellfläche für eine insgesamt 1000 m lange Fahrzeugschlange bereit. Die Tallink soll täglich zwischen Helsinki und Reval verkehren und wird vermutlich einige kleinere Fähren ersetzen. Schon Ende vergangenen Jahres hatte das traditionsreichste Fahrzeug auf der Ostsee, Georg Ots, seine Dienste eingestellt. Insgesamt wächst der Passagierverkehr über den Finnischen Meerbusen seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion stetig. Letztes Jahr wurden zwischen Helsinki und Reval etwa 6 Millionen Fahrgäste befördert. Noch stärker als die Passagen wachsen mit jährlich 10 Prozent die Übernachtungszahlen in Reval.

Klares Frostwetter - Nachts strenger Frost, bei Sonnenschein Erwärmung auf knapp unter Null. In Lappland wechselnd bewölkt.

5. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

NATO weiterhin unbeliebt - Laut neuester Meinungsumfrage lehnen zwei Drittel der Finnen einen Beitritt zur NATO ab. Seit den Kriegshandlungen des Bündnisses gegen Jugoslawien vor zwei Jahren hat sich diese Haltung nicht geändert. Vorher hatte nur knapp die Hälfte den NATO-Beitritt Finnlands abgelehnt.

Katerstimmung bei UMTS - Sonera-Chef Relander gibt zu, dass ihn die weltweite Verdrossenheit hinsichtlich der dritten Generation der Mobiltechnik überrascht hat. Das Mitbieten bei den deutschen Lizenzen hält er nach wie vor für richtig, doch würde er sich bei gleicher Gelegenheit mit kleineren Anteilen zufrieden geben.

Taxi per Satellit - In Lahti wird ein Taxi-Bestellsystem in Betrieb genommen, bei dem die Position der Fahrzeuge durch GPS festgestellt und den Fahrern entsprechende Fahranweisungen zum nächsten Besteller mitgeteilt werden. Damit sollen Wartezeiten der Kunden und Leerzeiten der Fahrer vermindert und nicht ortskundigen Fahrern geholfen werden. Bei Überfällen auf Taxis weiß die Zentrale sofort den Standort. Danach ist Schluss mit dem lauten Funksprechverkehr im Taxi. Auch hören die Kunden nicht mehr, wer wohin ein Taxi bestellt hat, die Intimität der Kunden bleibt besser gewahrt. Das System wird seit einiger Zeit erprobt und Mitte des Monats in Betrieb genommen.

M. A. Numminen Deutsch - Der Münchner Verlag Trikont wird eine CD mit Liedern des finnischen Kabarettisten M. A. Numminen veröffentlichen, unter dem Titel "Dägä dägä - Finnwelten". Die Nummern der CD werden größtenteils deutsch gesungen sein. Später soll auch Numminens Tango-Roman "Tango ist meine Leidenschaft" herauskommen. Numminen ist seit den 60er Jahren mit seinen originellen Vorträgen und seiner total unmusikalischen, ulkig-knarrigen Stimme aufgefallen. Seine Produktion ist eine Synthese aus Kabaret (das es in Finnland nicht gibt) und finnischer Verrücktheit und hat gewissen Züge des Punk vorweggenommen. Numminen hat u.a. Auszüge aus Telefonbüchern, Schubertlieder und Kinderlieder versungen.

Eisschwimmen WM in Jyväskylä - Am vergangenen Wochenende schwammen 350 Wettkämpfer aus 13 Ländern um den WM-Titel über 25 und 50 m in eiskaltem Wasser. Nächstes Jahr wird Moskau die WM ausrichten. Eisschwimmen hat lange Tradition in Russland, ist aber schnell auch in Finnland populär geworden, wo früher im Winter höchstens durch Löcher im Eis gebadet wurde. - Über Doping-Kontrollen bei diesen WM ist nichts laut geworden.

Gute Erfahrungen mit Sonntagverkauf - Die neue Sonntagverkaufregelung, nach der seit Anfang Februar Läden mit einer Verkaufsfläche von unter 400 qm an Sonntagen öffnen dürfen, hat den kleinen Kaufläden deutlichen Zuwachs auf Kosten der Kioske und Tankstellenshops gebracht. Auch Personaleinstellungen sind vorgenommen worden. Die kleinen Läden konnten durch den Sonntagsverkauf auch neue Kunden gewinnen und den Verderb bei Frischwaren senken.

Gericht schützt Einbrecher - Zwei junge Männer brachen in eine Tankstelle ein und versuchten, Bier und Tabak zu stehlen. Der durch die Alarmanlage geweckte Besitzer stellte die Täter, die jedoch flüchteten. Die Einbrecher blieben erst stehen, nachdem der Besitzer drei Warnschüsse abgegeben hatte.

Ein Gericht verurteilte die Täter zu Bewährungsstrafen. Eine Gegenklage der Täter gegen den Besitzer führte nunmehr zu der Verurteilung des Tankstellenbesitzers wegen Nötigung und Gefährdung des Verkehrs zu 300 Euro Geldstrafe sowie 170 Euro wegen Zufügung seelicher Leiden. In die betreffende Tankstelle ist schon 16 mal eingebrochen worden.

Warmluftfront - Tagestemperaturen steigen im ganzen Land. Im Südwesten Tauwetter. Wechselnde Bewölkung. In Lappland Schneefall.

3. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Untersuchung über UMTS-Lizenzen - Finnland will, dass die EU-Kommission eine Untersuchung über die Situation der Teletechnik im Zusammenhang mit den UMTS-Lizenzversteigerungen des letzten Jahres anstellt. Ministerpräsident Lipponen gemäß werden diese Fragen schon Ende des Monats auf der EU-Konferenz zur Sprache kommen. Viele Sachverständige sehen, dass die vor allem in Britannien und Deutschland erhobenen überhöhten Lizenzpreise die Mobiltechnik der Dritten Generation lahmlegen könnten, bevor noch das erste Telefon dieser Art gebaut worden ist. Bei den EU-Regierungen besteht baldiger Handlungszwang, um den Vorsprung Europas in der Mobiltechnik zu sichern.

Wieder Streit um Wahlroos - Die freimütigen Äußerungen des Chefs der Mandatum-Bank und des damit fusionierten Sampo-Finanzkonzerns, Björn Wahlroos, machen den Sozis wieder graue Haare. Statt in den Chor jeniger einzustimmen, die das Loblied auf den Staat als Teileigentümer von börsennotierten Firmen singen, stellte dieser öffentlich die Frage, ob der Staat als Eigentümer andere Ziele haben darf als die Pflege des Eigentums. Für Wahlroos ist die soziale Verantwortung des Eigentums ein rotes Tuch, und wieder werden aus Gewerkschaftskreisen Stimmen laut, die mit Stornierung der einträglichen Verträge zwischen Arbeitnehmerorganisationen und Sampo drohen.

Patentkonflikt bei Sonera - Zwischen dem Gründer der heutigen Sonera-Tochtergesellschaft SmartTrust, Harri Vatanen, und dem Teleriesen Sonera ist ein Streit über die Verwertung der Patente Vatanens ausgebrochen. Sonera hatte vorigen Herbst Vatanen ausgebootet. Die Patente betreffen mobiltechnische Datensicherheit. Vatanen klagt auch, dass Sonera ihm andere Vergütungen schuldig ist. Sonera will die Fragen gerichtlich klären lassen.

"Die Feder" von Länsiö/Haavikko - Die neueste finnische Oper "Sulka" wird heute abend im Almi-Saal der Nationaloper uraufgeführt. Das Libretto stammt von Paavo Haavikko (70), der dazu sein gleichnamiges Theaterstück umgewandelt hat. Haavikkos frühere Operntexte sind u.a. "Ratsumies" und "Kuningas lähtee Ranskaan" (Komponist Sallinen). Tapani Länsiö hat an der Musik fünf Jahre gesessen. Er ist Professor an der Sibelius-Akademie und Chordirektor sowie Musikkritiker. "Die Feder" behandelt das Thema Erziehung.

Die Gentlemen greifen zur Karte - Vor über einer Woche sind aus der Uni-Bibliothek Helsinki sechs besonders wertvolle historische geografische Karten gestohlen worden. Der vermutliche Täter, Melvin Nelson Perry, trat als englischer Forscher auf und trennte unbemerkt die betreffenden Seiten aus den Atlanten der Nordenskiöld-Sammlung. Nelson ist international zur Fahndung ausgeschrieben. Er scheint Mitglied eines Rings von Gentleman-Dieben zu sein, denen schon Sammlungen im Haag, Cambridge und London zum Opfer gefallen sind.

Kein BSE - Der Verdacht, eine Kuh in Nordfinnland sei an BSE erkrankt, haben sich in Tests erwartungsgemäß als unbegründet herausgestellt. Finnland gehört zu den letzten EU-Ländern ohne BSE-Ansteckung. Von Dezember auf Januar stieg der Verbrauch an Rindfleisch hier sogar etwas an, während er in vielen EU-Landern stark fiel. Heute treten Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von Maul- und Klauenseuche in Kraft. Flugpassagiere aus Britannien müssen ihre Schuhsohlen desinfizieren und Lastwagen ihre Reifen.

Computer weniger interessant - Bei Schulkindern vermindert sich die Faszination des Computers. Sowohl englische als auch finnische Kinder spielen weniger Computerspiele als vor einigen jahren und auch das Internet wird weniger gebraucht. In Finnland haben 80 Prozent der Familien mit Kindern Hauscomputer, 60 Prozent Internet-Zugang. Mit dem Alltäglichwerden des PC ändert sich das Gebrauchsmuster, weg vom Selbstzweck, hin zum Nutzbrauch. Wahrscheinlich haben auch die Spielkonsolen Einfluss auf diesen Trend?

Ideales Ski-Wetter - Frost bei Tagestemperaturen von -4 im Süden bis -15 im Norden. Leichte Schneefälle.

1. März 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Heinonen will Staatsunternehmen bündeln - Verkehrs- und Medienminister Heinonen schlägt vor, die Aufsicht über die Staatsanteile in verschiedenen Unternehmen in der Staatskanzlei zu konzentrieren und dafür eine neue Einheit zu schaffen. Bisher ist die Kontrolle über den Staatsbesitz in verschiedene Ministerien gestreut. Heinonen will erzielen, dass fortan Steuerung, Besitz und Wettbewerbsaufsicht so weit wie möglich voneinander getrennt werden und klare Verhältnisse geschaffen werden.

Jippii optimistisch - Innert eines halben Jahres hat sich aus dem ehemaligen, rein finnischen Netzportal Saunalahti ein schon in 12 Ländern tätiger Multi entwickelt, der bald auch in USA Fuß fassen will. In Deutschland hat Jippii den übernommenen Betreiber Gigabell auf Vordermann gebracht und ist auf dem Weg zur Profitabilität. Am finnischen Wesen soll Deutschland genesen. Jippii hat 5 Prozent des finnischen GSM-Betriebs und 35000 GSM-Kunden.

Digi-Flaute im Fernseher-Verkauf - Die abwartende Haltung der Konsumenten beim Warten auf das Digital-TV nächsten Herbst drückt die Verkaufszahlen. Letztes Jahr wurden in Finnland 275 000 neue Apparate verkauft, davon jedoch nur 60000 haben das Breitenformat 16:9. Auch die WM in Lahti hatte keine Kaufwelle ausgelöst, obwohl die Doping-Enthüllungen der letzten Tage Zuschauerrekorde verursacht hatten.

Das in Turku ansässige TV-Fabrik Turun Televisiotehdas hat Kapazitäten für die Montage von 300000 Geräten, stellt aber nur 100000 her und ist gezwungen, Entlassungen und Beurlaubungen zu planen.

Mikko Franck (21) nach Belgien - Das Nationalorchester Belgien hat das junge Kapellmeistergenie Mikko Franck für die nächste Dreijahresperiode zu seinem neuen Kapellmeister gewählt. Seine Tätigkeit beginnt Herbst 2002. Franck war mit seinen Sibelius-Einspielungen international gut aufgefallen und mit einer Grammy-Kandidatur bedacht worden. Einzige Sorge bereitet seine Gesundheit. Franck wird sich wahrscheinlich in Kürze einer Operation unterziehen, um Kreislaufprobleme zu beheben.

Weiter mit Heuchelei - Wer erwartet hatte, dass endlich mal einer der Betroffenen gründlich auspacken würde, wurde bisher enttäuscht. Im Dopingfall Lahti wird nur zugegeben, was sich nicht mehr verschweigen lässt. Viel besorgniserregender als die Nachrichten aus der finnischen Skimannschaft sind jedoch die Reaktionen der schwedischen und teilweise auch der norwegischen Presse. Antifinnische Ressentiments und deutlich rassistische Bemerkungen aus dieser Richtung sind dazu geeignet, viel skandinavisches Porzellan zu zertrümmern.

Die betroffenen Sportler hatten ihren Ärzten vertraut, von denen zumindest Turpeinen ein international bekannter Dopingforscher ist. Er scheint nicht gewusst zu haben, dass die synthetischen Plasmaexpander zum Testprogramm der WM Lahti gehören würden. Wer für die Falschinformierung verantwortlich ist, bleibt abzuwarten. Die fraglichen Präparate waren seit einem Jahr auf dem Index, ihr Gebrauch ein klarer Verstoß gegen die Regeln, und die betroffenen Sportler werden bestraft. Endlich ist der Mythos vom sauberen Leistungs-Skisport zertrümmert, zumindest in Finnland. In Schweden dagegen wird weiter behauptet, aller Erfolg beruhe auf "schwedischen Frikadellen und Wasser". Die Show geht weiter.

Vier neue Namen im Dopingfall - Gestern wurde bekannt, dass in den Urinproben von vieren der am 22. 2. getesteten 17 finnischen Sportler Spuren von Plasmaexpandern gefunden wurden. Es handelt sich um Harri Kirvesniemi, Mika Myllylä, Milla Jauho und vermutlich Virpi Kuitunen. Schon zuvor waren Janne Immonen und Jari Isometsä ertappt worden. Virpi Kuitunen wurde schon nach ihrem Sieg im 5+5 km Verfolgungsrennen getestet, jedoch ohne Befund. Der Cheftrainer der Mannschaft, Kyrö, hat zugegeben, zusammen mit den Ärzten die Verabfolgung der Plasmaexpander durchgeführt zu haben, streitet aber ab, dass andere Sportler als die betroffenen davon gewusst hätten.

Auch die Polizie ermittelt in der Doping-Sache. Praktisch stündlich werden neue Einzelheiten bekannt. Einer der beiden Ärzte, Juha-Pekka Turpeinen, hatte vor seiner Tätigkeit als Mannschaftsarzt mitgewirkt, den bei der WM angewandten Test auf Plasmaexpander zu entwickeln. Anscheinen glaubte er, dass in Lahti der Test noch nicht zur Anwendung kommen würde.

Eintrittskarten online - Die Eintrittskarten für Veranstaltungen in Finnland sind ab jetzt auch im Internet erhältlich: www.lippupalvelu.fi

Ideales Ski-Wetter - In den nächsten Tagen ist die Wetterlage stabil und bei leichtem bis mittlerem Frost kommen Wintersportler voll auf ihre Kosten.