... Nachrichten des Monats Mai 2001 aus Finnland ...

 

30. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

UPM kauft deutschen Papierkonzern - Insgesamt 3,5 Milliarden Euro wechseln ihren Besitzer beim Erwerb der acht Haindl-Papiermaschinen, von denen zwei UPM an Norske Skog weiterverkauft. Mit dem Kauf steigert UPM seinen Marktanteil in Europa auf 20 Prozent beim Zeitungspapier und 26 Prozent beim Zeitschriftenpapier.

Buße für Telefongesellschaften - Der Wettbewerbsrat entschied, dass die örtlichen Telefonbetreiber in Helsinki, Turku und Salo ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht haben und anderen Betreibern für die Benutzung des "letzten Kilometers" Wucherpreise abgefordert haben. Es geht also um die Kupferkabeln, mit denen die Haushalte ans Telefonnetz angeschlossen sind. Elisa, die frühere Helsinki Telefongesellschaft, muss über 4 Millionen Euro zahlen.

Tänzer in die Zwischenrunde - Der Internationale Ballett-Wettbewerb von Helsinki geht in die Zwischenrunde und zieht in den Hauptsaal der Nationaloper um. Die Sieger der verschiedenen Abteilungen werden am Montag abend feststehen. Kritiker fanden das Niveau vor allem der jungen Damen enttäuschend, doch besonders die Bewerber aus China gewannen viele Bewunderer unter den Zuschauern aus vielen Ländern.

EU-Grenzverkehr normalisiert sich - Die Übergangszeiten für den privaten Import aus EU-Ländern nähern sich ihrem Ende zu und Finnland ist gezwungen, die Barrieren schrittweise zu lockern. Ab 2004 sind die Bürger Finnlands den EU-Nationen auch im Grenzverkehr gleichgestellt. Von 2003 an wird der Fiskus seinen Griff erstmals lockern und den Finnen erlauben, z.B. aus Deutschland Spirituosen, Wein und Bier deutlich mehr mitzuführen als zur Zeit noch. Bis dahin darf ein Reisender nur 1 Liter Hochprozentiges und 5 Liter Wein mitbringen, ohne dass die Differenz zur hohen finnischen Alkoholsteuer fällig wird. Ab 2003 werden es 5 Liter Schnaps und 40 Liter Wein sein, und ab 2004 10 bzw. 90 Liter. Gleichzeitig wird eine Senkung der finnischen Alkoholsteuer in Angriff genommen, um den privaten Import weniger attraktiv zu machen. Derzeit kostet die billigste Flasche deutschen Weins in Finnland rund 5 Euro und die Halbliterflasche Wodka rund 16 Euro.

Mumins bekommen Flugplatz - Der Flughafen der Südwestfinnischen Metropole Turku ist in "The Official Moominworld Airport" umbenannt worden. Damit versucht Turku den Erfolg von Rovaniemi zu kopieren, dessen Flugplatz dem Weihnachtsmann gewidmet und dessen Passagieraufkommen im Aufwind ist. Dagegen leidet Turku unter stiefmütterlicher Behandlung der Finnair, die Binnenflüge von und nach Turku deutlich verringert hat. Schon diesen Sommer werden ankommende Kinder von Mumin-Darstellern begrüßt.

Örtlich Regen, sonst wechselnde Bewölkung - Tageshöchsttemperaturen bei 12 Grad. Wechselnde Bewölkung und örtliche Regenschauern. Ab Morgen leichte Erwärmung Erwärmung.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera


28. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Finnland bekommt Christdemokraten - Am Wochenende entschied der Parteitag der Christlichen Union mit Zweidrittelmehrheit, dass die im Parlament mit 3 Abgeordneten vertretene Partei ab sofort "Finnlands Christliche Demokraten" heißen soll. Als Vorsitzender wurde Bjarne Kallis wiedergewählt.

Telia will Sonera - Der schwedische Mobiltelefon-Betreiber Telia hat mit der finnischen Sonera Gespräche über eine Fusion der beiden Firmen diskutiert. Zur Zeit ist der Börsenwert von Sonera auf einem Tiefpunkt von etwa 16 Milliarden Euro, während die Aktien von Telia beinah dreimal so hoch bewertet werden. Der schwedische Staat besitzt 70 Prozent von Telia, und der finnische Staat 53 Prozent von Sonera. Vor gut einem Jahr war Sonera noch etwa vier mal so hoch bewertet wie heute, und es wird als unwahrscheinlich angesehen, dass der Staat seine Beteiligung zum gegenwärtigen Kurs abgeben wird. Telia hat bisher trotz teurer Werbekampagnen kaum Kunden in Finnland.

Brahms auf Finnisch - Paavo Berglund (72) hat als erster finnischer Dirigent alle Sinfonien von Johannes Brahms eingespielt. Die Aufnahmen werden von Ondine vertrieben. Als Orchester sind zu hören das Europäische Kammerorchester.

Startverbot für Doping-Skiläufer - Die internationale Ski-Organisation FIS hat sich erwartungsgemäß dem Beschluss des finnischen Skiverbandes angeschlossen und die sechs bei Lahti 2001 aufgefallenen finnischen Sportler mit einer zweijährigen Sperre bestraft.

Unbeständig mit Schauern, zwischendurch sonnig - Tageshöchsttemperaturen unterhalb 15 Grad. Wechselnde Bewölkung und örtliche Regenschauern. Ab Wochenmitte Erwärmung.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera


24. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Ein Ohr fürs Parlament - Finanzminister Niinistö will bei der Vorbereitung des Budjets die Meinungen der Volksvertreter hören und ihre Anregungen berücksichtigen. In den letzten Jahren hatten sich viele Abgeordnete beklagt, bei der Diskussion über den Staatshaushalt jedes Jahr vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Niinistö und sein Chef, Ministerpräsident Lipponen, galten als besonders schwerhörig, wenn die Opposition mehr Geld für verschiedene gute Zwecke forderte. Dieses Jahr nimmt der Staat jedoch eine Rekordsumme an Steuern ein, und bis zu den Wahlen ist es auch nur noch anderthalb Jahre. In letzter Zeit mehren sich auch die Anzeichen, dass die Abgeordneten gemeinsam Front gegen die Regierung machen könnten ohne Rücksicht auf Parteigrenzen.

Sampo will norwegischen Versicherungskonzern - Der zu 40 Prozent vom finnischen Staat kontrollierte Finanzkonzern Sampo hat für die Aktien des Versicherers Storebrand rund 2,5 Milliarden Euro geboten und damit das Angebot der norwegischen Den Norske Bank zu 30 Prozent überboten. In Oslo sind die Politiker zum Verteidigungskampf aufgebrochen, sogar mittels neuer Gesetze soll die Übernahme durch Nicht-Norweger verhindert werden. Würde der Kauf perfekt würde aus Sampo-Storebrand der viertgrößte Finanzkonzern Skandinaviens. Der Börsenkurs von Sampo sank nach Publizierung des Angebots deutlich.

40 Millionen Euro Staatshilfe für Passagierverkehr - Das Verkehrsministerium Finnlands will nicht dem Beispiel Schwedens folgen, welches ab Oktober den unter schwedischer Flagge verkehrenden Fähren Arbeitnehmerabgaben und Lohnsteuer erlässt, sondern lockt mit einer Subvention von 40 Millionen. Die Nettosteuer würde ein Loch von vielleicht 80 Millionen Euro reißen. Die Reeder allerdings drohen weiterhin mit Flaggenwechsel der Fähren und Arbeitsplatzverlusten. Die Öffentlichkeit jedoch stemmt sich gegen die Subventionierung des Passagierverkehrs. Warum soll der Steuerzahler die "Butterfahrten" der Bürger unterstützen, wo es sich hierzulande nicht um Butter sondern um billigen Schnaps und Zigaretten dreht? Ohne finnisches Personal würden die Fähren sowieso nicht klarkommen, denn kaum ein Schwede spricht Finnisch und kaum ein Finne will Schwedisch sprechen.

Marimekko 50 - Am 25. Mai 1951 wurde von Armi Ratia die Textilfirma Marimekko gegründet. Zur 50. Geburtstag zeigt eine Ausstellung im Kunstindustrimuseum die Marimekko-Filosofie. Marimekko wurde 1960 ein internationales Fänomen, als Jaqueline Kennedy Garderobe von Marimekko bei den Amtsantrittfeiern ihres Gatten JFK trug. Die USA sind nach wie vor das wichtigste Exportland für Marimekko.

Bei Marimekko ist der Designer König. Die Designer kreieren, erst danach wird entschieden, ob das Produkt in die Produktion geht. Bekenntnis zu kräftigen Farbkontrasten und meist großen, eindrucksvollen Mustern sind das Markenzeichen der Firma. In den 60er und 70er Jahren gehörten die quergestreiften Baumwollhemden zur Gardrobe jedes Finnen.

Digi-Fernsehen ohne Zuschauer? - Ende August beginnen in Finnland 13 neue digitale Fernsehkanäle mit ihrer Programmasustrahlung, doch in den Läden wird man die erforderlichen Decoderboxen kaum vor Weihnachten zu Gesicht bekommen. Finnland nimmt als erstes Land in Europa den MHP-Standard in Gebrauch, und die Gerätehersteller rechnen damit, dass noch zwei Jahre vergehen werden, bis die Produktion richtig in Gang kommt. Schließlich wohnen in Finnland nur 1 Prozent der europäischen Fernsehzuschauer. Digitale Radiosendungen begannen schon vor einigen Jahren, doch die Geräte verstaubten auf den Regalen der Händler.

Die Unsicherheit über die neuen Fernsehkanäle hat zu deutlichem Verkaufrückgang im Fernsehhändel geführt. Dazu kommt noch die Unruhe über die Brandgefährlichkeit der Geräte. In Japan und USA dürfen Geräte nur aus unbrennbaren Materialen gefertigt werden, doch europäische Fernsehgeräte gehen bei Kurzschluss schnell in Flammen auf, wie eine finnische Untersuchung gezeigt hat.

Doping mit APO? - Die amtliche Untersuchungskommission hat am Mittwoch ihren Bericht über den Doping-Skandal von Lahti 2001 abgegeben. Danach könnte der einzige vernünftige Grund für den Gebrauch der verbotenen blutverdünnenden Plasmaexpander durch sechs ertappte finnische Skiläufer sein, dass damit der systematische Gebrauch des Wachstumshormons APO verschleiert werden sollte. Während der Wettkämpfe in Lahti hat die internationale Anti-Doping-Kommission zwar auf APO testen lassen, doch die Resultate wurden nicht veröffentlicht. Gerüchten zufolge sollen rund fünfzig Proben positiv getestet haben.

Unbeständig mit Schauern, zwischendurch sonnig - Tageshöchsttemperaturen um 10 Grad. Wechselnde Bewölkung und örtliche Regenschauern.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera


23. April 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Selbstverwaltung bringt Probleme - Das Inselreich Åland zwischen Finnland und Schweden genießt weitgehende Selbstverwaltung innerhalb des EU-Landes Finnland. Der finnische Staat braucht für Åland betreffende Gesetzungsänderungen die Zustimmung des örtlichen Parlaments. Zur Zeit tagt der Folkting in Mariehamn und diskutiert über anstehende Änderungen im Selbstverwaltungsgesetz. Ein Streitpunkt sind mögliche Bußgelder für Verstöße gegen EU-Direktiven. Die Höhe der Bußgelder hängt derzeit ab von der Gesamtbevölkerungszahl des Landes (5 Millionen) auch für Verstöße, die nur Åland mit seiner Bevölkerung von 25000 zu verantworten hat.

Nokia weiter auf Gewinnkurs - Im Gegensatz zu den Konkurrenten Ericsson und Motorola hat der Marktführer des Mobiltelefonsektors Quartalsgewinne von rund einem Fünftel des Umsatzes bekannt gegeben. Nokia erwartet weiteren Ausbau ihrer Marktanteile.

Zwei Jahre Sperre für Myllylä und Co - Der finnische Skiverband hat auf seiner Sitzung vorige Woche den sechs Blutdoping-Sündern von Lahti 2001 zweijährige Sperren verhängt. Die beim Doping assistierenden Ärzte und Trainer sind auf Lebenszeit ausgesperrt worden. Letzte Instanz ist die internationale Ski-Föderation FIS, und einige Sportler haben mit gerichtlichen Klagen gedroht. Ihrer Meinung nach handelte es sich bei den Verstößen um Versehen, da die betroffenen Präparate auf finnischen Listen als zulässig ausgewiesen waren.

Entlassung eines Generaldirektors - Für den Chef bei Veikkaus, der öffentlich-rechtlichen Anstalt zur Verwaltung der Glücksspieleinkünfte, den Sozialdemokraten Matti Ahde, kam das Ende seiner Karriere, nachdem ein Sachverständigenrapport dessen Verhalten zu weiblichen Arbeitskollegen kritisiert hatte. Schon vor einem Jahr war intern ermittelt worden, doch erst diesen Winter kam der Konflikt an die Öffentlichkeit. Zu Ahdes Gewohnheiten gehörten Berührungen, Umarmungen und private Anrufe, jedoch keinerlei offen-sexuelle Erpressung. Ahde selbst meint, nichts Falsches getan zu haben, und die meisten Beschäftigten der Firma unterstützen ihn. Der Vorstand sah jedoch keine Möglichkeit, Ahde in seiner Position zu belassen. Der ehemalige Minister Ahde wird auch eine Reihe von anderen einflussreichen Posten verlieren.

Ärztestreik in die siebte Woche - Noch immer ist keine Lösung in Sicht beim rotierenden Ärztestreik in der öffentlichen Gesundheitsvorsorge.

Warm und meist sonnig - Heute zieht eine Regenfront von Süden nach Norden. Danach meist sonnig bei Tagestemperaturen bis 15 Grad. Gute Skiverhältnisse im freien Gelände nur noch im nördlichsten Lappland.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

21. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Lipponen: Kampfhubschrauber statt Panzer - Der Ministerpräsident ist der Meinung, statt der in einigen Jahren anstehenden Modernisierung der Panzertruppen wäre es für Finnland günstiger, auf Kampfhubschrauber zu setzen. Die gleiche Abwehrbereitschaft sei mit Hubschraubern billiger herzustellen.

Bisher war in der Öffentlichkeit nur von einer kleinen Anzahl Geleithubschraubern die Rede gewesen. Nunmehr ließ Lipponen die Katse aus dem Sack, und es bleibt der Gegenzug der Linksparteien abzuwarten, die dem Gespann Lipponen-Niinistö noch die beschleunigte Schuldenrückzahlung von vor einer Woche nachtragen. Es mehren sich Anzeichen einer ernsten Vertrauenskrise zwischen Lipponen und seiner Sozialdemokratischen Partei.

Soininvaara neuer Grünen-Vorsitzender - Der Professor aus Helsinki hat es geschafft, nach zwei vergeblichen Kandidaturen ist der derzeitige Umweltminister Osmo Soininvaara gestern Sonntag zum Neuen Vorsitenden der Grünen gewählt worden. In seiner Antrittsrede versprach er die Partei als viertstärkste Fraktion und politische Kraft zu etablieren. In den Umfragen rangieren die Grünen zwischen 10 und 15 Prozent klar vor der Linksunion. Soininvaara will die Entscheidung über die Baugenehmigung für den fünften finnischen Kernstromreaktor dem Parlament überlassen und droht nicht, wie seine Vorgängerin Satu Hassi, mit Ausstieg aus der Regierung wegen des Kernkraftausbaus.

Finnlands Attac gegründet - Am Wochenende wurde in Helsinki die finnische Abteilung der Anti-Glabalisierungsbewegung Attac gegründet. Die in Frankreich 1998 ins Leben gerufene Bürgerbewegung will vor allem die Tobin-Steuer zur Dämpfung der Devisenspekulation und den Schuldennachlass für Entwicklungsländer.

Marimekko 50 - Am 25. Mai 1951 wurde von Armi Ratia die Textilfirma Marimekko gegründet. Zur 50. Geburtstag zeigt eine Ausstellung im Kunstindustrimuseum die Marimekko-Filosofie. Marimekko wurde 1960 ein internationales Fänomen, als Jaqueline Kennedy Garderobe von Marimekko bei den Amtsantrittfeiern ihres Gatten JFK trug. Die USA sind nach wie vor das wichtigste Exportland für Marimekko.

Bei Marimekko ist der Designer König. Die Designer kreieren, erst danach wird entschieden, ob das Produkt in die Produktion geht. Bekenntnis zu kräftigen Farbkontrasten und meist großen, eindrucksvollen Mustern sind das Markenzeichen der Firma. In den 60er und 70er Jahren gehörten die quergestreiften Baumwollhemden zur Gardrobe jedes Finnen.

Linux-Gründer veröffentlicht Buch - Linus Thorwalds, das finnische Programmiergenie, der als EDV-Student in Helsinki 1994 die Version 1.0 des Computer-Betriebssystems Linux vorgestellt hatte und seit zwei Jahren bei Transmeta in Kalifornien tätig ist, hat ein Buch geschrieben. Unter dem Titel "Just for Fun" schreibt Linus über sein Leben, wie Linux entstand und über seine Lebensfilosofie. Das Buch wurde diese Woche auf Englisch, Finnisch und Schwedisch vorgestellt.

Filosof über Linux - Der junge finnische Filosof Pekka Himanen hat Anfang des Jahres sein Buch "The Hacker Ethics" auf Englisch veröffentlicht und darin die Bedeutung der Open-Source-Bewegung erörtert. Leider ist das Buch noch immer nicht auf Deutsch erhältlich. Himanen und Thorwalds sind gute Freunde vom gemeinsamen Studium her. Himanens Buch ist schon seit Wochen Bestseller im anglosächsischen Raum.

Alte Zeitungen ins Netz - Bald schon wird man die wichtigsten finnischen Zeitungen aus dem 18. und 19. Jahrhundert im Internet lesen können und die Texte nach Wörtern durchsuchen können, denn die Texte sind als Texte und nicht als Bilder gespeichert. Der Vorteil ist auch, dass man altertümliche und schwer zu entziffernde Fraktur-Buchstaben in moderne Fonts umwandeln kann. Ab Herbst wird auch das Artikelarchiv von Helsingen Sanomat, der führenden finnischen Tageszeitung im Internet wieder offenstehen, allerdings gegen Gebühr. Zuerst werden die Nummern ab 1995 vorliegen, doch in einigen Jahren werden alle Nummern seit 1889 digitiert sein.

Kühl und nass - Tageshöchsttemperaturen um 10 Grad. Wechselnde Bewölkung und täglich Schauern.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

19. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Kampfhubschrauber spalten Regierungskoalition - Diese Woche stritten sich die Koalitionsparteien um die Formulierung der verteidigungspolitischen Erklärung, die eigentlich dem Parlament schon vorliegen sollte. Geldmangel zwingt die Planer, in den nächsten Jahren einige Garnisonen zu schließen. Der größte Streit entzündete sich über die geplante Anschaffung von Kampfhubschraubern. Diese werden gebraucht, um den demnächst zu bestellenden Transporthubschraubern im Kriegsfall das Geleit zu geben. Die skandinavischen Länder wollen sich auf gemeinsame Hubschraubertypen einigen. Auf dem linken Flügel wehren sich die Sozialdemokraten und die Linksunion gegen die Erwähnung der Kampfhubschrauber im Text der Erklärung, denn man solle den Dingen nicht vorgreifen und die Hände der nächsten Regierung nicht binden. Verteidigungsminister Enestam von der Schwedischen Volkspartei trat jedoch überraschend vor die Presse und war der Meinung, die Kampfhubschrauber könnten in der Liste der zu klärenden Angelegenheiten erwähnt werden. Daraufhin verglich die Vorsitzende der Linksunion, Suvi-Anne Siimes, die Regierung mit einem Bordell.

Grund für die Intrige scheint zu sein, dass die Militärs von anderen Vorstellungen ausgehen als man in der Öffentlichkeit zugeben will. Neben dem Geleitschutz für Transporthubschrauber sollen die Kampfhubschrauber auch Gefechtsaufträge erhalten und Panzer ersetzen können. In diesem Falle brauchte man erheblich mehr Hubschrauber als in den gegenwärtigen Finanzrahmen passt.

Sonera wechselt fehlerhafte SIM-Karten - In Hunderttausenden von SIM-Karten des Mobilbetreibers Sonera steckt ein Programmierfehler, der in seltenen Fällen das betroffene Handy zum Schweigen bringt. Die betroffenen Benutzer bekommen ein neues SIM per Post.

Billige EU - Entgegen Befürchtungen der EU-Gegner hat Finnland innerhalb der ersten fünf Jahren nur rund 125 Millionen Euro mehr in die gemeinsame Kasse gezahlt als es an Zuschüssen daraus erhalten hat. Damit ist die Mitgliedschaft mit ihren vielen wirtschaftlichen und politischen Vorteilen für Finnland praktisch umsonst gewesen.

Linux-Gründer veröffentlicht Buch - Linus Thorwalds, das finnische Programmiergenie, der als EDV-Student in Helsinki 1994 die Version 1.0 des Computer-Betriebssystems Linux vorgestellt hatte und seit zwei Jahren bei Transmeta in Kalifornien tätig ist, hat ein Buch geschrieben. Unter dem Titel "Just for Fun" schreibt Linus über sein Leben, wie Linux entstand und über seine Lebensfilosofie. Das Buch wurde diese Woche auf Englisch, Finnisch und Schwedisch vorgestellt.

Filosof über Linux - Der junge finnische Filosof Pekka Himanen hat Anfang des Jahres sein Buch "The Hacker Ethics" auf Englisch veröffentlicht und darin die Bedeutung der Open-Source-Bewegung erörtert. Leider ist das Buch noch immer nicht auf Deutsch erhältlich. Himanen und Thorwalds sind gute Freunde vom gemeinsamen Studium her. Himanens Buch ist schon seit Wochen Bestseller im anglosächsischen Raum.

Alte Zeitungen ins Netz - Bald schon wird man die wichtigsten finnischen Zeitungen aus dem 18. und 19. Jahrhundert im Internet lesen können und die Texte nach Wörtern durchsuchen können, denn die Texte sind als Texte und nicht als Bilder gespeichert. Der Vorteil ist auch, dass man altertümliche und schwer zu entziffernde Fraktur-Buchstaben in moderne Fonts umwandeln kann. Ab Herbst wird auch das Artikelarchiv von Helsingen Sanomat, der führenden finnischen Tageszeitung im Internet wieder offenstehen, allerdings gegen Gebühr. Zuerst werden die Nummern ab 1995 vorliegen, doch in einigen Jahren werden alle Nummern seit 1889 digitiert sein.

Fahrkartenreform bei der Bahn - Keine Platzkarten mehr - statt dessen billiger Reisen! So versprechen es wenigstens die Finnische Staatsbahnen. Wer ein Eisenbahnbillett löst, bekommt dann eine Karte, auf der Zug und Platznummer vermerkt sind. Bisher konnte man eine Fahrkarte lösen und die 25 Mark für die Platzkarte sparen, musste dann aber oft den Sitz räumen, wenn einer mit Platzkarte später zustieg. Die Intercity- und Pendolino-Züge waren automatisch zuschlagpflichtig. Die neue Fahrkarte vereinigt alle Zuschläge, setzt aber vorraus, dass der Fahrgast weiß, mit welchem Zug er fährt. Weil die Ermäßigungen für Rentner und Studenten in Zukunft vom Gesamtpreis abgezogen werden, verbilligen sich die Reisen vieler Fahrgäste. Doch was geschieht, wenn plötzlich mehr Leute in einen Zug wollen als Sitzplätze vorhanden sind? Bisher konnte man wenigstens stehend zum Ziel gelangen. - Wer Bahn fährt, weiß bald mehr zum Thema!

Kühl und regnerisch - Tagestemperaturen um 10 Grad. Wechselnde Bewölkung und täglich Schauern.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera


Schneedecke in kg/qm

16. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Schuldenrückzahlung beschleunigt sich - Die durch Rekordsteuereinnahmen verursachten Überschüsse von 1,4 Milliarden Euro sollen gemäß Kabinettsbeschluss zur Begleichung der Staatsschulden verwendet werden. Somit konnten sich die Grünen und die Linksunion mit ihren Vorschlägen nicht durchsetzen, wonach das Geld im Sozialbereich und bei der Verteidigung verwendet würde. Im vergangenen Winter hatte angeblich das Geld gefehlt, um ein Armutspaket von 130 Millionen Euro zu schnüren. Kritiker des Regierungskurses wurden nunmehr auf die Etatverhandlungen im August vertröstet.

Rückgang beim Export - Auch die finnische Exportindustrie bekommt langsam die weltweite Flaute zu spüren. Im Vergleich zu den Vormonaten war ein Rückgang von reichlich 3 Prozent zu verzeichnen. Fast alle Sparten einschließlich der Fortswirtschaft sind davon betroffen. Eine Umkehrung des Trends wird nicht vor Herbst erwartet.

Parlamentsbeschluss über Nuklear-Endlagerung - Die Volksvertreter stimmen heute über die Regierungsvorlage ab, wonach der Nuklearmüll der vier finnischen Kernreaktoren nahe Eurajoki an der Westküste endgelagert werden soll. Dort stehen die beiden Reaktoren des Kraftwerks Olkiluoto, und die Endlagerung würde in unterirdischen Felsschächten vorgenommen. Bis zur Fertigstellung der Endlagerstätten werden noch zwanzig Jahre vergehen.

Finnische Frauen sind glücklich - Bei einer repräsentativen Umfrage gaben etwa 90 Prozent der Frauen zwischen 25 und 49 Jahren an, zumindest einigermaßen glücklich zu sein. Ein noch grßërer Anteil war auch mit seinem derzeitigen Partner zufrieden, und auch mit dem eigenen Aussehen sowie mit dem Arbeitsplatz waren die meisten zufrieden. 69 Prozent der Befragten waren berufstätig.

Schadensersatzforderung an Tageszeitung - Eine Firma in Turku fordert in Zivilklage rund 4 Millionen Euro Schadensersatz von Finnlands größter Tageszeitung, Helsingin Sanomat. In den Jahren 1996-98 hatte die Zeitung über Ermittlungen der Kriminalpolizei berichtet, die einen hohen Steuerbeamten wegen Steuerhinterziehung verdächtigte. Der Beamte war Teileigentümer und Prokurist der Firma, die Kranwagen vermietet. Die Berichterstattung soll erhebliche Geschätsrückgänge und Ansehensverlust verursacht haben. Die geforderte Summe ist die höchste bisher in Finnland eingeklagte Schadensersatzforderung.

Entschuldigung wegen LSD-Äußerung - Die prominente Sozialdemokratin. Ärztin und Direktorin des Zentrum für Sozial- und Gesundheitsforschung STAKES, Vappu Taipale hatte in einem Interview für eine Studentenzeitung über Ihre Eigenversuche während der 60er Jahre mit der Psychodroge LSD berichtet und die Erfahrung als insgesamt positiv und lehrreich bezeichnet. Daraufhin erhob sich binnen weniger Tage ein Geheul der Medien. Jeder Chefredakteur sah es als seine Pflicht an, die Äußerung Taipales als Verharmlosung von Drogenmissbrauch und unvereinbar mit ihrer prominenten Stellung zu verurteilen. Viele forderten den Rücktritt Taipales als STAKES-Direktorin. Am Montag entschuldigte Vappu Taipale sich öffentlich, doch die Rücktrittsforderungen dauern an. Sogar Staatspräsidentin Halonen wurde in die Affäre einbezogen. Über ihre Meinung befragt stammelte Tarja Halonen vor laufenden Fernsehkameras eine runde Minute, ohne ihren Satz zu Ende zu bringen, bzw. ohne es zu wagen, die Hexenjagd der Medien zu verurteilen.

Erst Sonne, dann Regen - Heute Mittwoch sonnig und warm. Ab Morgen übers Wochenende hin ziehen Regengebiete durchs Land. Tagestemperaturen um 10 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera


Schneedecke in kg/qm

14. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Itälä auf Sozialkurs - Der von der Führung der Sammlungspartei zum Nachfolger Sauli Niinistös als Parteivorsitzende designierte Ville Itälä aus Turku will seine Partei mehr in die Mitte bugsieren. In einer Rede am Sonntag rief er die Kommunen dazu auf, für ausreichende Finanzierung im Gesundheits- und Jugendbereich zu sorgen. Er ist besorgt, dass junge Arbeitnehmer keine Möglichkeit haben, Wohnungskredite zu nehmen, wenn sie keine festen Arbeitsplätze bekommen. - Die Einsparungen bei den öffentlichten Diensten in den letzten 10 Jahren waren vor allem auf die strikte Sparpolitik der Finanzminister Viinanen und Niinistö, beide Sammlungspartei, verursacht.

Privatfinanzierung von Autobahnen bewährt - Die voriges Jahr fertiggestellte Autobahn zwischen Helsinki und Lahti war das erste finnische Straßenbauprojekt, welches privat finanziert wurde. Nunmehr erhalten die Investoren für jedes Fahrzeug auf der Strecke 2,50 Euro vom Staat, dem seinerzeit das Geld fehlte, die Autobahn in eigener Regie zu bauen.

Verkehrsminister Heinonen versprach nun einen Zuschuss zu den seit Jahren den Kosten hinterher hinkenden Straßenbaugeldern. Weder reicht das Geld, die schon beschlossenen Investitionen noch die Instalthaltung alter Strecken zu bezahlen. Ein neues Investitionsprogramm soll noch vor der Sommerpause dem Parlament vorgelegt werden. Für die Fertigstellung der Autobahn Helsinki-Turku wird auch Privatfinanzierung erwogen.

Bessere Luft durch Rauchverbot - Das seit 1995 bestehende Rauchverbot am Arbeitsplatz hat ausgezeichnet funktioniert. Heute sind die Nikotin-Luftwerte von finnischen Industrie-Arbeitsplätzen oft sogar besser als im Dienstleistungssektor. Seit Inkrafttretens des Gesetzes, wonach am Arbeitsplatz nur in isolierten Rauchzimmern oder im Freien geraucht werden darf, ist der Verkauf von Tabakprodukten um 24 Prozent gefallen.

Finnland wieder nur Silbermedaillist - Beim Finale der Eishockey-WM in Hannover konnte Finnland wieder einmal nicht den Erfolg von 1995 wiederholen. Die Tschechen konnten im dritten Drittel die 2:0-Führung der Finnen aufholen. In der elften Minute der Verlängerung gelang Moravec das entscheidende dritte Tor. Die Tschechen sind damit zum dritten Mal in Folge Weltmeister.

Neue Fibel für Problemschüler - Sowohl Kinder von ausländischen Einwanderern sowohl Schüler mit Lese- und Rechtschreibschwäche wurden bisher mit Hilfe des normalen ABC-Buchs unterrichtet. Jetzt wurde eine Specialfibel vorgestellt, die besonders leicht zu lesen ist. Damit soll besser der Gefahr der Diskreminierung von Problemschülern vorgebeugt werden.

Unbeständig und windig - Bewölkt mit Regenschauern, im Süden meist trocken. Höchsttemperaturen zwischen 15 und 7 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

11. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Niinistö macht Platz für Jüngere - Sauli Niinistö, seit 1994 Vorsitzender der rechten Sammlungspartei und Finanzminister in beiden Regierungen Lipponens, will beim bevorstehenden Parteitag nicht mehr antreten, sondern jüngeren Kräften Platz machen. Als aussichtsreichster Nachfolge-Kandidat gilt vorerst Innenminister Ville Itälä.

Spion erwischt - Ein Leutnant der finnischen Streitkräfte soll für die Russen spioniert haben und geheime Details über Waffen verraten haben. Der Fall wurde jedoch bei den gestrigen Gesprächen der Außenminister von Finnland und Russland, Tuomioja und Iwanow, ausgeklammert. Die Minister konzentrierten sich auf Fragen wirtschaftlicher Zusammenarbeit und bereiten den Finnland-Besuch Wladimir Putins im September vor.

Finnland überlegt sich Alternativen - Schweden wird aller Wahrscheinlichkeit nach ab Oktober die Nettobesteuerung der Fährverbindungen einführen, entgegen der Einwände der finnischen Regierung. Zwischen den beiden Ländern verkehren jährlich per Schiff rund 5 Millionen Fahrgäste. Minister Heinonen erwägt nun, statt nachzuziehen und auf 70 bis 80 Millionen Euro Einkünfte zu verzichten, nichts zu tun. Falls alle Reeder ihre Fahrzeuge unter der schwedischen Flagge registrieren ließen, würde dies nur etwa 33 Millionen Euro Verlust bedeuten. Besonders schwer betroffen wäre jedoch Åland, wo der Abzug von logistischen Arbeitsplätzen droht. - Schweden folgt dem dänischen und deutschen Beispiel in der Nettosteuer-Regelung.

Gips hilft kranken Gewässern - Mit Gips kann überschüssiger Phosphor in Gewässern gebunden und damit unerwünschtes Wachstum von Plankton und Wasserflora verhindert werden. Dies hatte in Experimenten in südfinnischen Seen die Doktorandin Eila Varjo von der Uni Turku festgestellt. Gips ist ein billiges Abfallprodukt der finnischen chemischen Industrie.

Bedeutenden Anerkennung für Saariaho - Die in Paris tätige finnische Komponistin Kaija Saariaho hat den schwedischen Rolf Schock-Preis zugesprochen bekommen. Der Preis ist mit 55 000 Euro dotiert. Voriges Jahr hatte Saariaho schon den Preis des Nordischen Rates erhalten. Das Schock-Preiskommittee rühmte die eigenständige musikalische Sprache und die internationale Resonanz der Komponistin.

Deutschland war überraschend leichter Gegner - So kommentierte der Trainer der finnischen Eishockey-Nationalmannschaft den 4:1 Sieg des Löwen-Teams über die deutsche Mannschaft in der Zwischenrunde zur WM. "Wir waren auf stärkeren Widerstand vorbereitet"

Sprinter war gedopt - Der finnische Sprinter Ville Vakkuri, 19, hat zugegeben, während der letzten 2 Jahre Nandrolon, ein verbotenes Mittel zum Muskelwachstum, benutzt zu haben. Sein Trainer hatte ihm dabei assistiert. Vakkuri galt als einer der vielversprechendsten Talente in der finnischen Leichtathletik.

Ärzte verwerfen Schlichtungsvorschlag - Das am Donnerstag vom Landesschlichter vorgelegte Kompromisspapier brachte nach Meinung des Ärztebundes zu geringe Gehaltserhöhungen. Somit wollen die Ärzte ihren schon fast 10 Wochen dauernden Streik weiter fortsetzen in der Hoffnung auf 20 Prozent mehr Entgelt.

Schwimmstadion eröffnet - Für viele Bewohner von Helsinki ist die Eröffnung des Schwimmstadions der Startschuss in den Sommer. Am Montag war es wieder so weit, und die Sonne schien sogar. Auf den Rasenflächen und Granitfelsen des Geländes werden die neuesten Bikinis zur Schau gestellt und die Mutigsten springen vom 10-Meterbrett. Die Männer wuchten Gewichte auf die Stangen und trainieren ihre Brustmuskeln. Das Schwimmstadion stammt von den Olympischen Spielen 1952 her wie das benachbarte Olympiastadion.

Auch der beliebte Flohmarkt von Hietalahti nahe dem Westhafen nahm gestern seine Tätigkeit auf. Ebenfalls seit Montag können Sie für ein Pfand von 10 FIM (1,7 Euro) ein Stadtfahrrad mieten und durch das Zentrum der Hauptstadt durchradeln. Vorigen Sommer war das Stadtrad eingeführt worden und hatte sofort große Beliebtheit erzielt. Allerdings wurden von den 300 bereitgestellten Rädern 50 nie wieder aufgefunden.

Unbeständig und windig - Bewölkt mit vereinzelten Regenschauern. Höchsttemperaturen zwischen 13 und 9 Grad

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

08. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Die Grünen in der Wählergunst - Trotz ihrer fortwährenden Beteiligung an der Regierung ist die Partei der Grünen heute beliebter denn je. Besonders Wähler, die früher die Linksunion oder die rechte Sammlungspartei wählten, geben bei der neuesten Meinungsumfrage an, die Grünen wählen zu wollen. Insgesamt wollen das 14,5 Prozent tun. Stärkste Unterstützung genießt nach wie vor die Oppositionspartei Zentrum mit knapp 25 Prozent. Die wachsende Beliebtheit der Grünen scheint vor allem deren Minister Osmo Soinninvaara zuschreibbar zu sein, der in kurzer Zeit zu umfangreicher Medienpräsenz gelangte.

Umfrage: Mehrheit für EU-Erweiterung - Mehr als die Hälfte der Finnen unterstützt die Pläne zur Aufnahme neuer Staaten in die EU, und wollen die baltischen Staaten bei der ersten Erweiterungswelle dabei haben, falls bei der Freizügigkeit der Dienstleistungen und Arbeitskräfte Übergangszeiten vereinbart werden. Einer anderen Umfrage zufolge wollen 49 Prozent der Befragten, dass die EU eine Verfassung erhalten sollte.

Arbeitgruppe soll Seefahrtssubventionen klären - Schweden lehnt den Vorschlag Finnlands ab, die Fähren des Ålandverkehrs von der geplanten Nettosteuerregelung auszuklammern. Statt dessen soll eine Arbeitsgruppe die Fährverbindungen zwischen den Nordischen Staaten insgesamt untersuchen, um innerhalb der EU eine gemeinsame Position der Skandinavier zu finden. Dem finnischen Fiskus drohen Einbußen von etwa 65 Millionen Euro jährlich, falls die Nettobesteuerung durchgezogen wird.

Fortschritte im Ärztestreik - Im acht Wochen andauernden rotierenden Streik der Ärzte im öffentlichen Dienst konnten die Schlichtungsverhandler erste Annähreung verzeichnen, doch bei den Löhnen klaffen die Vorstellungen der Tarifpartner weiterhin stark. Die Ärzte fordern 20 Prozent Gehaltserhöhung.

Schulden sollen verjähren können - Im Justizministerium wird an Gesetzen gearbeitet, nach denen Schuldner nach 12 bis 15 Jahren ihrer Schulden ledig würden, falls es den Gläubigern in dieser Zeit nicht gelingt, die Schulden einzutreiben. Auch sollen die Gläubiger verpflichtet werden, öfter als bisher zu mahnen. Nach gültiger Rechtslage verjähren Schulden nie, wenn der Gläubiger sie alle 10 Jahre anmahnt.

Schwimmstadion eröffnet - Für viele Bewohner von Helsinki ist die Eröffnung des Schwimmstadions der Startschuss in den Sommer. Gestern Montag war es wieder so weit, und die Sonne schien sogar. Auf den Rasenflächen und Granitfelsen des Geländes werden die neuesten Bikinis zur Schau gestellt und die Mutigsten springen vom 10-Meterbrett. Die Männer wuchten Gewichte auf die Stangen und trainieren ihre Brustmuskeln. Das Schwimmstadion stammt von den Olympischen Spielen 1952 her wie das benachbarte Olympiastadion.

Auch der beliebte Flohmarkt von Hietalahti nahe dem Westhafen nahm gestern seine Tätigkeit auf. Ebenfalls seit gestern können Sie für ein Pfand von 10 FIM (1,7 Euro) ein Stadtfahrrad mieten und durch das Zentrum der Hauptstadt durchradeln. Vorigen Sommer war das Stadtrad eingeführt worden und hatte sofort große Beliebtheit erzielt. Allerdings wurden von den 300 bereitgestellten Rädern 50 nie wieder aufgefunden.

Sonnig und warm - Im ganzen Land scheint die Sonne. Höchsttemperaturen zwischen 23 und 17 Grad. Morgen möglicherweise Regenschauern.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

05. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Halonen besorgt über russische Medien - Die Übernahme des Moskauer Fernsehkanals NTV durch die Putin unterstützende Firma Gasprom hat bei der finnischen Staatspräsidentin Besorgnis über die derzeitige Entwicklung ausgelöst, die zur Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in Russland führt. Halonen ist jedoch auf lange Sicht zuversichtlich und warnt vor übereilten Schlüssen. Präsidentin Halonen wurde in der Zeitung Vasabladet interviewt.

Finnland für Nato uninteressant? - Ein US-amerikanisches Forschungsinstitut hat die Attraktivität der nord- und osteuropäischen Länder in Hinsicht auf deren möglichen Nato-Beitritt verglichen. Finnland schneidet dabei schlecht ab. Dazu befragt gab General Hägglund an, die Studie sei mit erheblichen Fahlern behaftet. Darin sei nur die Friedensstärke des finnischen Heeres, nicht aber die umfangreiche Reservestärke berücksichtigt, auf der das gesamte finnische Verteidigungskonzept beruht. In Einzelheiten über die Ausrüstung hatten die Autoren veraltete Angaben verwendet.

In der Studie war deutlich geworden, dass von den drei reichen, bisher neutralen Ländern Schweden und Österreich für die Nato attraktiver sind als Finnland. Zu diesem Urteil muss jeder kommen, der einen Blick auf die Landkarte wirft. Für die Finnen jedoch war es besonders besorgniserregend, dass die amerikanischen Autoren Finnland mit den baltischen Staaten in einen Topf werfen. Statt zu lamentieren sollte man den betreffenden Autoren ein Buch über die Kriege zwischen Finnland und Russland zwischen 1939 und 1944 zukommen lassen.

Nokias Ollila zuversichtlich - Nokia erwartet für die nächsten drei Jahre eine jährliche Wachstumsrate von 25 - 35 Prozent und stabile Ertragslage. Sowohl beim Anlagenbau als beim Handyverkauf sieht Direktor Ollila gesundes Wachstum voraus. Er verkündete, Nokia habe in Verhandlungen mit Qualcomm und amerikanischen Telebetreibern eine Lösung für die dmca-Handys von Nokia gefunden.

Fortum steigert Gewinn - 27 Prozent mehr Umsatz bei 72 Prozent mehr Gewinn verzeichnete der halbstaatliche Energiekonzern Fortum im ersten Quartal 2001 gegenüber dem Vorjahrszeitraum. Der aus dem Petrolchemiekonzern Neste und dem Stromerzeuger Imatran Voima fusionierte Konzern profitierte von steigenden Energiepreisen.

Seegras bedroht - Das für die ökologische Balance der Ostsee entscheidend wichtige Seegras gehört zu den bedrohten Pflanzenarten. Im Schutz der Seegraswiesen gedeihen viele Arten, doch die Tätigkeit des Menschen hat dazu geführt, dass solche Wiesen verkleinert wurden oder ganz verschwanden. Negative Faktoren sind Abwässer, Schiffsverkehr, Hafenarbeiten und Fahrrinnenausbau. Den Zustand des Seegrases hat in einer Dissertation Christian Boström (Åbo Akademi) untersucht.

Gleichzeitig glauben die zuständigen finnischen Umweltbehörden, dass die Lage bei den Algen des Finnischen Meerbusens weniger besorgniserregend ist als bisher. Bei warmen Sommern in den letzten Jahren vermehrten sich bestimmte Algenarten explosiv und bildeten schleimige Zonen. Noch ist es Gegenstand des Gelehrtenstreits, ob Stickstoff oder Phosphor im Abwasser für diese unerwünschte Erscheinung verantwortlich ist, doch haben die intensiven Klärmaßnahmen bei den Anrainern das Problem allmählich unter Kontrolle gebracht. Größter Verschmutzer ist nach wie vor die Stadt Sankt Petersburg, die immer noch auf EU-Finanzierung zur Fertigstellung ihrer Kläranlagen wartet.

Männerquoten bei Lehrerausbildung - Um wieder mehr Männer in die Lehrerzimmer zu bekommen, soll nach neuesten Planungen eine Quotenregelung beim Studium helfen. Kritiker wenden ein, dass die Attraktivität des Lehrerberufs dadurch kaum zu heben sei. Viele junge LehrerInnen ziehen es vor, in die Industrie abzuwandern statt sich mit ungezogenen Schülern herumzuärgern.

Gerangel über Malmi-Flugplatz - Der osthelsingische Flugplatz Malmi soll den Planern zufolge verlegt werden und das Gelände zum Wohnungsbau herangezogen werden. Wo 1987 Mathias Rust zu seinem legendären Flug zum Roten Platz in Moskau startete und die Sowjetunion dem Gelächter der Welt preisgab, starten und landen täglich sowohl Hobby- als auch Berufspiloten mit ihren Kleinmaschinen. Das Luftfahrtsamt schlägt nunmehr einen Kompromiss vor, nach dem der Flugbetrieb auf einer Start- und Landebahn fortgesetzt würde. Helsinki sieht auf dem Gelände von 200 Hektar Platz für Wohnungen mit bis zu 14 000 Bewohnern.

Vereinzelt Schauern - Wechselnde Bewölkung und Regenschauern, im Südwesten auch Gewitter. Höchsttemperaturen zwischen 20 und 10 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera

03. Mai 2001 e-mail: An die Redaktion!
... Nachrichten des Tages aus Finnland ...

Wo bleibt das Subsidiaritätsprinzip? - Bei den Planungen für das künftige Europa wird in der Theorie davon ausgegangen, dass die einzelnen Staaten ihre Eigenständigkeit bewahren werden, denn nur die wichtigen Fragen sollen gemeinsam in Brüssel geregelt werden, die für die europäische Einigung unwichtigen Fragen sollen weiterhin lokal entschieden werden.

Von der Perspektive des Wählers gesehen funktioniert das Subsidiaritätsprinzip nicht. Jedes Mitgliedsland hat seine eigene Leidensgeschichte vorzuweisen. Sehr oft handelt sich um Regelungen im Lebensmittelbereich, wo die Direktivierungswut der Brüsseler Bürokraten die unverständlichsten Auswüchse zeitigt. Dabei sollte es doch anders sein, gerade das tägliche Brot ist es doch, was am wenigsten übernationale Reglementierung erfordert. Schließlich wird der größte Teil der Nahrungsmittel im eigenen Land verkauft, und was den Spaniern schmeckt, kann für Dänen nicht giftig sein.

Ein trauriges Beispiel ist das Schicksal des finnischen Rentierfleischs im Brüssel-Europa. Seit Jahrhunderten haben die Rentierhalter ihre Herden jeden Herbst zusammengetrieben, die nötigen Schlachtungen vorgenommen und das Fleisch der schnellen Kühlung in freier Polarnacht überlassen - rationell und hygienisch. Ein Teil des Fleisches wurde in freier Luft getrocknet, vor Vögeln und Raubtieren geschützt in Käfigen auf Bäumen und Dächern. Doch die EU-Direktiven befahlen anderes. Schlachthöfe mussten gebaut werden und Kühlhäuser (sehr ökologisch), und um Rentierfleisch EU-gemäß zu trocknen müssen zehntausende von Euro investiert werden. Trotz aller Anstrengungen, die Vorschriften zu erfüllen, ist noch kein einziges Kilo Rentierfleisch in die EU-Länder exportiert worden.

Falls nicht bald etwas geschieht, um das Subsidiaritätsprinzip tatsächlich anzuwenden, werden die Bürger schon bald nein sagen zu allen küntigen Entwicklungen in der EU.

Lipponen auf Schröder-Kurs - Bei seinem Tschechien-Besuch kommentierte der finnische Ministerpräsident das am Wochenende veröffentlichte europapolitische Papier der deutschen Sozialdemokraten. Lipponen gefällt vor allem der Gedanke, die Rolle der Kommission zu stärken. Lipponens Europa-Politik war seit Jahresanfang immer wieder unter scharfe Kritik geraten, sogar innerhalb der eigenen Partei. Viele Finnen sehen eine europäische Föderation als Gefahr für finnische Interessen.

Finnland für Nato uninteressant? - Ein US-amerikanisches Forschungsinstitut hat die Attraktivität der nord- und osteuropäischen Länder in Hinsicht auf deren möglichen Nato-Beitritt verglichen. Finnland schneidet dabei schlecht ab. Dazu befragt gab General Hägglund an, die Studie sei mit erheblichen Fahlern behaftet. Darin sei nur die Friedensstärke des finnischen Heeres, nicht aber die umfangreiche Reservestärke berücksichtigt, auf der das gesamte finnische Verteidigungskonzept beruht. In Einzelheiten über die Ausrüstung hatten die Autoren veraltete Angaben verwendet.

In der Studie war deutlich geworden, dass von den drei reichen, bisher neutralen Ländern Schweden und Österreich für die Nato attraktiver sind als Finnland. Zu diesem Urteil muss jeder kommen, der einen Blick auf die Landkarte wirft. Für die Finnen jedoch war es besonders besorgniserregend, dass die amerikanischen Autoren Finnland mit den baltischen Staaten in einen Topf werfen. Statt zu lamentieren sollte man den betreffenden Autoren ein Buch über die Kriege zwischen Finnland und Russland zwischen 1939 und 1944 zukommen lassen.

Munitionshersteller besorgt - Vier Fabriken stellen in Finnland Patronen her. Die Unentschiedenheit von Regierung und Parlament über die zukünftige Verteidigungsrichtlinien hat dazu geführt, dass die Auftragsbücher der Hersteller für das nächste Jahr leer sind. Nun befürchtet man den Verlust von Hunderten von Arbeitsplätzen. Die Branche drängt auf schnelle Entscheidungen sowohl bei den staatlichen Stellen als bei der Umstrukturierung der Betriebe.

Hochschulen sparen zu viel - In der zweiten Hälfte der 90er Jahre haben die Universitäten die Einsparpolitik so verinnerlicht, dass im letzten Jahr sogar 160 Millionen Euro ungenutzt blieben - 17 Prozent des Finanzrahmens!. Gleichzeitig sieht der Staat eine Erhöhung des Hochschulbujets vor. Nunmehr ist Eile geboten, das Steuer herumzureißen und die Sparwut unter Kontrolle zu bekommen, bevor auch der letzte talentierte Hochschullehrer in die Industrie abwandert.

Blei im russischen "bleifreien" Benzin - Die finnische Autozeitung "Tuulilasi" hat das in Russisch-Karelien verkaufte Benzin analysieren lassen (13 Proben 95 Oktan). Die angegebenen Oktanzahlen sind oft höher als der Wahrheit entspricht und manchmal findet man Blei in als bleifrei deklarierten Gemischen. Schon zwei Tankfüllungen davon reichen, den Katalysator eines PKW zu zerstören. Auch Schwefel fand sich in den Proben mehr als den europäischen Normen entspricht. Nur zwei der Proben entsprachen den finnischen Qualitätsstandards.

Neue Fußgängerzone in Planung - Wo heute der wohl verkehrsreichste Busbahnhof Europas liegt, das Kamppi-Areal im Herzen Helsinkis, soll schon in drei bsi vier Jahren eine Fußgängeroase zum Flanieren einladen. Die Busse sollen untererdisch verkehren, oben soll ein Warenhaus sowie ein mehrstöckiger Bau mit Büros, Wohnungen und zahlreichen Gaststätten entstehen. Zwischen dem neuen Scandic-Hotel im Süden und dem Kinomultiplex im alten Tennispalast im Norden sollen dann die Leute Sommers im Freien sitzen und die Betonlandschaft genießen. Ein benachbartes Parkgelände mit beliebter Terassengaststätte soll der Parlamentserweiterung geopfert werden, dafür soll der Betondeckel des Kamppi-Busbahnhofs bepflanzt werden.

Gerangel über Malmi-Flugplatz - Der osthelsingische Flugplatz Malmi soll den Planern zufolge verlegt werden und das Gelände zum Wohnungsbau herangezogen werden. Wo 1987 Mathias Rust zu seinem legendären Flug zum Roten Platz in Moskau startete und die Sowjetunion dem Gelächter der Welt preisgab, starten und landen täglich sowohl Hobby- als auch Berufspiloten mit ihren Kleinmaschinen. Das Luftfahrtsamt schlägt nunmehr einen Kompromiss vor, nach dem der Flugbetrieb auf einer Start- und Landebahn fortgesetzt würde.

Weiterhin warm - Wechselnde Bewölkung und trocken, nur in Lappland Regen. Höchsttemperaturen zwischen 17 und 8 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera