... Nachrichten des Monats Dezember 2001 aus Finnland ...

 

Newsletter abonnieren! e-mail: Fragen? Anmerkungen? Schreiben Sie mir Ihre Meinung!
... Nachrichten vom 30. Dezember 2001 aus Finnland ...

Halonens Beliebtheit wankt nicht - Das zweite Jahr ihrer Präsidentschaft hat Tarja Halonen ohne Einbuße ihrer hohen Beliebtheit hinter sich gebracht. Wie im Vorjahr geben die Bürger ihr auf der Skala der finnischen Schulnoten im Schnitt eine 7,6, was einem guten Befriedigend entspricht. Arbeitslose, Studenten und Wenigverdienende sowohl generell Bürger unter 35 geben ihr höhere Noten als der Durchschnitt der Bevölkerung.


Nordea-Chef fordert Steuersenkung - Vesa Vainio, Direktor der gesamtskandinavischen Bank Nordea, schließt sich den vor Wochen von Nokias Ollila geäußerten Worten an, nach denen Finnland die Unternehmenssteuer senken müsse, wolle es auf lange Sicht als Firmensitz konkurrenzfähig bleiben. Er schlägt einen Höchststeuersatz von 50 (heute 59) Prozent und einen Unternehmenssteuersatz von 25 (heute 29) Prozent vor. Wie der Staat mit geringerem Steueraufkommen u.a. das hohe Bildungsniveau der Finnen aufrecht erhalten soll, verriet auch Vainio nicht. In internationalen Vergleichen ist Finnland als das konkurrenzfähigste Land der Welt qualifiziert worden, nicht zuletzt dank seiner guten Infrastruktur und seines Ausbildungssystems.

Wertpapiernotierungen:

Ostsee: mehr Phosphor - Eine schwedische Untersuchungen bringt eine schlechte Nachricht für Anrainer des meistverschmutzten Gewässers. Obwohl der Phosphorgehalt des Oberflächenwassers dank Umweltschutzmaßnahmen abnimmt, steigt er in der Tiefe, wahrscheinlich durch Altlasten am Meeresboden. 20 Prozent mehr Phosphor als vor 10 Jahren fanden die Analytiker in den tiefen Schichten der Ostsee. In kommenden Sommern muss deshalb mit vermehrtem Algenblühen gerechnet werden.

Helsinki: kein Geld für Eisbahnen - Der beste Winter seit vielen Jahren, doch die Kassen der Sportplatzverwaltung sind leer. Viele Plätze, die traditionell im Winter zum Schlittschuhlauf hergerichtet werden, bleiben deshalb vorerst ohne Eis. Grund für die Misere: im Frühjahr dieses Jahres wurden die Plätze 3 Wochen länger als geplant unterhalten, und nun ist kein Geld für Überstundengehälter mehr übrig. Auch die gefrorenen Buchten der Hauptstadtregion bieten den Schlittschuhläufern keinen Trost, denn die Stürme der Weihnachtswoche haben die Eisschollen gründlich zerbrochen und unbrauchbar gemacht.

Lohnanteil der Finnen auf dem Stand von 1950 - Der Anteil der Löhne und Gehälter am Bruttosozialprodukt ist in den letzten Jahren durch Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit auf den Stand der 50er Jahre gesunken. Dagegen stieg der Anteil der Firmengewinnen und Wertpapiereinkünfte deutlich. Mit einem Lohnanteil von 57 Prozent unterscheidet sich Finnland deutlich von den anderen nordischen Ländern, wo er bei über 60 Prozent liegt.

Frostig ins Neue Jahr - Polarluft bestimmt das Wetter auch in dieser Woche. Wechselnde Bewölkung, stellenweise Schneefall. Tagestemperaturen zwischen -26 und -12 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

... Nachrichten vom 23. Dezember 2001 aus Finnland ...

Finnland schickt 50 nach Afghanistan - Das Parlament muss im Januar seinen urlaub unterbrechen und die Zustimmung zum Beschluss der Regierung geben, 50 Mann Friedenstruppen nach Kabul zu entsenden. In der Hauptsache handelt sich um erfahrende Experten für Friedenssicherungstätigkeiten. Finnland gehört zu den Ländern mit der meisten Erfahrung in UNO-Expeditionen in Krisengebieten.


Wettbewerbsrat gegen Soneras Firmenkäufe - Das Wettbewersamt hatte grünes Licht für den Aufkauf der Telefongesellschaft Loima durch die Sonera, doch der Wettbewerbsrat befand anders. Das Gremium war der Meinung, die durch den Kauf Beeinträchtigung leidenden Konkurrenten der Sonera hätten angehört werden müssen. Doch das Wettbewerbsamt hatte nur einen Teil der Konkurrenten berücksichtigt.

Wertpapiernotierungen:

Viking Isabella abgeschleppt - Starke Winde zögerten die Klärung des am Donnerstag früh havarierten Autofähre heraus. Die Passagiere konnten erst Donnerstag abend von Bord, und das Abschleppen dauerte danach noch zwei Tage. Die Schäden sind gering, und eine Sinkgefahr hatte nie bestanden. Die Reparatur wird in Naantali vorgenommen.

Vier Jahre Haft für Starmediziner - Der einstige Professor an der Uni Turku und international gefeierte Parkinson-Forscher Urpo Rinne, 66 ist zu 4 Jahren Gefängnis wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verurteilt worden. Er muss 7 Millionen Euro missbrauchte Forschungsgelder an die Universität zurückzahlen. Teilweise waren die Finanzmittel von internationalen Pharmakonzernen in bar ohne Quittung an ihn persönlich gezahlt worden. Rinne hatte über die von ihm beschafften Gelder selbstherrlich verfügt und teilweise Familienmitgliedern zugeschoben. - Der Fall wirft ein deutliches Licht auf die Praktiken der Pharmaindustrie, welche diesmal leider noch nicht auf der Anklagebank saß.

Weiße Frostweihnacht - Polarluft bestimmt das Weihnachtswetter. Wechselnde Bewölkung, stellenweise Schneefall. Tagestemperaturen zwischen -20 und -8 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

... Nachrichten vom 19. Dezember 2001 aus Finnland ...

Parlament stritt über Nato-Mitgliedschaft - In seiner letzten Sitzung vor der sechswöchigen Weihnachtspause diskuttierte das Parlament über vertiedigungspolitische Fragen. Überraschend äuerte sich der Fraktionsvorsitzende der Regierungspartei SDP, Kalliomäki, dass eine Natomitgliedschaft für Finnland keine Schicksalsfrage mehr sei. Dies wurde von der Opposition und von Abgeordneten der Linksunion als Versuch bewertet, das Land gegen den klaren Willen der Bürger in die Nato zu treiben. Verteidigungsminister Enestam wies darauf hin, dass ein Mitmachen in der Nato finanziell vorteilhaft sei.


Kripo bezichtigt Raffinerie der Ölverschmutzung - Letzte Woche Montag waren durch Altöl 6 km Strände an der westlichen Grenze von Turku verschmutzt worden. Einige Kilometer weiter westlich in Naantali befindet sich die Petrolraffinerie von Fortum. Die Chemiker der Firma untersuchten die Ölschäden und verglichen sie mit Proben aus eigenen Tanks, behaupteten jedoch, keine Übereinstimmung gefunden zu haben. Die Polizei konnte in der Folgezeit sämtliche möglichen Schiffe als unverdächtig nachweisen und fand in eigenen Analysen, dass das Öl von Fortum stammt.

Dank der späten Jahreszeit und der günstigen Witterungsverhältnisse konnten größere Schäden für die Tierwelt verhindert werden, doch der Schaden für das Ansehen der finnischen Petrolindustrie ist noch nicht abzusehen. Wie schon der Leitartikler von Helsingin Sanomat andeutete, hätte man solche Praktiken wie die bei Fortum ans Licht gekommenen eher von russischen Raffinerien erwartet, nicht jedoch von finnischen.

Viking Isabella havariert mit 800 Passagieren an Bord - In der Nacht zum Donnerstag hatte die Autofähre Grundberürung auf der Fahrt durch die Åland-Inseln nach Stockholm und zog sich ein Leck zu. Die Isabella versucht, den nächsten Hafen anzulaufen. Gefahr für Menschen besteht nach Auskunft von Viking-Line nicht.

7 Jahre Haft für "Internet-Vergewaltiger" - Ein 27jähriger Mann ist in einer aufsehenerregenden Gerichtsverhandlung hinter verschlossenen Türen zu 7 Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Der Verurteilte hatte mittels Internet-Chat Kontakt zu über zehn 12 - 16jährigen Mädchen aufgenommen und deren Vertrauen gewonnen. Bei nachfolgenden Treffen mit Ihnen vergewaltigte er die Chat-Freundinnen.

Mittelstarker Frost - Polarluft bestimmt das Wetter. Vielfach Schneefälle. Tagestemperaturen zwischen -20 und - 4 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

... Nachrichten vom 17. Dezember 2001 aus Finnland ...

Bildungswunder Finnland? - Der unten stehende Link führt Sie zum Spiegel-Artikel von letzter Woche über die PISA-Studie. Obwohl die finnischen Schüler in der Gesamtwertung an der Spitze liegen, ist hier nicht alles in Butter. Der Muttersprachen-Unterricht hat zu wenig Stunden und immer weniger Schüler haben Lust auf Bücherlesen. Die Studienzeiten sind lang, denn die Ausbildungsförderung zahlt Studenten so wenig, dass die meisten nebenher arbeiten müssen, um die hohen Mieten bezahlen zu können. Die Fakultäten für Technik und Wissenschaft sind unterfinanziert. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo ein Artikel in der Zeitung über die schlechte Lehr-Situation erscheint, denn die Lehrer sind unterbezahlt und die Schüler werden immer frecher.

Im Spiegel wurden einige wahrscheinliche Gründe genannt, warum die deutschen Schüler so schlecht abschnitten. Der hohe Ausländeranteil ist sicher ein Grund, doch eine Erklärung für die gute Leseleistung der Finnen sei hier vorgebracht: Alle ausländischen Filme und Fernsehsendungen sind mit Untertiteln versehen. Finnische Kinder müssen einfach lesen, und somit liest ein Finne vor dem 10. Lebensjahr mehr Texte auf der Mattscheibe als sein deutscher Altersgenosse während der gesamten Schulzeit in Büchern und Zeitungen!

Spiegel-Artikel

EU-Gipfel wieder entscheidungsunfähig - Enttäuschung bei der finnischen Delegation in Laeken und in den Medien. Wieder zeigte der EU-Apparat seine Schwäche. 14 Mitgliedsländer unterstützten den Kompromissvorschlag Belgiens über die Standorte für etwa 10 EU-Ämter, darunter das Lebensmittelamt in Helsinki, doch das Veto von Italiens Berlusconi, der die Behörde nach Parma haben will, kippten den Beschluss. Ministerpräsident Lipponen versprach, in der Frage hart zu bleiben. Das nächste Mal in Spanien wird also wieder stundenlang über Detailfragen verhandlet werden.

Die finnischen Medien pikierten sich über das in Laeken gewählte Dirketorium für den EU-Konvent: drei alte Männer, doch eine Frau nicht mal als Kandidat im Gespräch. Ob das Gremium imstande sei, der europäischen Jugend die EU schmackhaft zu machen?


Neue Medien im Umbruch - Von den vor zwei Jahren existierenden 300 finnischen Internet- und Mobildienstfirmen ist nur noch ein Drittel übrig gebliegen. Dabei sank die Zahl der Beschäftigten von 5000 auf 4000. Meistens gingen die Firmen in größere auf. Heute geben die Verantwortlichen schon zu, oft an den Bedürfnissen des Marktes vorbei produziert zu haben. Oft waren die produzierten Net-Seiten mehr für die Schönheits-Wettbewerbe der Branche konzipiert statt für die Besteller. Kaum einer der Mediakonsulenten erzielt ein jährliches Auftragsvolumen von 70 000 Euro, was als die Untergrenze der Rentabilität gilt.

Unternehmen haften für Börsenvergehen - Seit fünf Jahren sieht das Gesetz die Möglichkeit vor, auch juridische Personen wegen Vergehen gegen das Wertpapiergesetz zu belangen. Immer häufiger werden zur Zeit Firmen zur Rechenschaft gezogen, wenn deren Angestellte ihre Stellung missbracht haben. Zur Zeit laufen Untersuchungen gegen Sampo und Nordea wegen Verstößen, die in deren Vorgängerfirmen begangen wurden. Dabei handelt es sich u.a. um Kursmanipulationen und Insiderwissenmissbrauch von Maklern und Analysten.

Jippii kämpft gegen Konkursdrohnung - Die in Deutschland ihr geliehenes Geld verpulverte Jippii bemüht sich um eine Betriebssanierung. Die mit 34 Millionen Euro verschuldete Firma hat noch rund 700 000 Euro in der Kasse, doch auch 250 000 finnische Kunden. Nun sollen die Gläubiger stillhalten und der Firma und deren neuem Direktor Vilkkula eine Atempause gönnen.

Wertpapiernotierungen:

Finnlands Schwimmer holen fünf Medaillen - Nie zuvor hatten die Schwimmer soviel Erfolg wie am Wochenende in Antwerpen bei den EM. Anu Koivisto gewann zwei silberne über 50 m und 200 m Rücken. Jari Sievinen war Zweiter über 200m und 100 m Rücken. Terho Välimaa war Dritter über 50 m Butterfly.

Kaltlufteinbruch und viel Schnee - Nach einer milden Woche wird es wieder Winter in Finnland. Ab Dienstag soll es tüchtig schneien. Tagestemperaturen zwischen -20 und - 4 Grad.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

... Nachrichten vom 13. Dezember 2001 aus Finnland ...

Der Nato die kalte Schulter - zeigen immer mehr Finnen. Nur 16 Prozent befürworten eine Mitgliedschaft im atlantischen Bündnis. Auch die Aussicht, nach der Aufnahme der baltischen Staaten und der Natoannäherung Russlands mit Schweden allein ohne Bündnispartner zu bleiben haben die Bürger nicht dazu bewegen können, ihre Meinung zu ändern - vielleicht im Gegenteil. Die Offensive des Lächelns von Putin ändert nichts daran, dass Russland noch auf Jahrzehnte als potentialer Gefahrenherd und Krisennest angesehen werden muss. Eine alles umgreifende Nato wäre schließlich ebenso entscheidungsunfähig und ohnmächtig wie der Völkerbund in den 30er Jahren. Besonders Politiker vom rechten Flügel wollen das Land zur Mitgleidschaft treiben ohne von der Bürgermeinung Notiz zu nehmen.

EU-Lebensmittelamt - nach Helsinki oder doch nicht? - Sowohl das EU-parlament als die skandinavischen Regierungen geben grünes Licht für Helsinki als Standort des Europäischen Lebensmittelamtes. Die Entscheidung soll beim EU-Gipfel am Wochenende fallen. Gegenkandidaten sind bisher Parma und Barcelona. Ob Belgiens Verhofstadt mit Italiens Berlusconi einen Kuhhandel über die Standortfrage getrieben haben, bleibt abzuwarten. Prodi und viele Kommissare wollen das Amt nach Brüssel haben.


Nokia stärkt seine Stellung - Bei einem allgemeinen Rückgang im Handygeschäft von weltweit 10 Prozent hat Nokia für ihre Modelle nur 2 Prozent R¨cukgang verzeichnet und stärkt damit ihre Position gegenüber den Konkurrenten. Der Marktanteil stieg unterdessen auf nahe 40 Prozent. Auch die GPRS-Modelle scheinen sich gut zu verkaufen.

Wertpapiernotierungen:

Altöl-Alarm bei Turku - Einige Tonnen Altöl sind nur wenige Kilometer vom Zentrum der südwestlichen Metropole und selbsternannten Weihnachtsstadt in die Ostsee geraten und verschmutzen einige Kilometer Strände beim Naturschutzgebiet und Ausflugsziel Ruissalo - ein schlechtes Weihnachtsgeschenk! Ölbergungseinheiten haben nicht alle Schäden verhindern können. Der Verursacher ist bisher unbekannt.

BSE-Stall ohne weitere Befunde - Vorerst keine Anzeichen auf weitere BSE-Fälle haben die Untersuchungen auf dem betroffenen Milchhof nahe Oulu erbracht. Die anderen, nach der BSE-Bestätigung am Freitag geschlachteten Kühe waren nicht angesteckt. Die Verantwortlichen geben vor, die Ansteckung der Kuh sei ein Rätsel, doch gleichzeitig wird klar, dass Finnland keine so große Ausnahme bei der BSE-Verhütung darstellt wie man bisher zu verstehen gab. Bis vor 4-5 Jahren hatten in vielen Ställen die gleichen Fütterungspraktiken geherrscht wie im sonstigen Europa, mit Tierprotein angereicherten Produkten. Doch viele finnische Bauern hatten sich auch geweigert, bei den neuen Moden mitzumachen und traditionelle Methoden ausgeübt. Deshalb steht zu erwaten, dass Finnland von einer wirklichen BSE-Epidemie verschont bleibt.

Neue Lebensmittel gegen Cholesterol - Finnische Forscher der Unis Helsinki und Oulu haben eine Substanz entdeckt, die insbesondere gegen LDL-Cholesterol wirksam ist und auch in normalen Lebensmitteln wie Yoghurt und Brot eingesetzt werden kann. Bisher bekannte Cholesterol-Senker mussten Fetten zugesetzt werden wie zum Beispiel das Pflanzenstannol in der Margarine Benecol. Die neue Substanz mit dem Markennamen Multibene ist bisher an 71 Versuchspersonen getestet worden.

leichter Frost, vereinzelt geringe Schneefälle - Tagestemperaturen zwischen 1 im Süden und -4 im Osten.

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

... Nachrichten vom 8. Dezember 2001 aus Finnland ...

Raimo Tammilehto neuer Landwirtschaftsminister - Für den im Februar ausscheidenden Kalevi Hemilä kommt der 58jährige Bankdirektor Tammilehto, der sowohl über Berufserfahrung in landwirtschaftlichen Organisationen als auch in EU-Angelegenheiten verfügt und politisch unabhängig ist, wie sein Vorgänger im Amt, Hemilä. Die war die Hauptvoraussetzung für die Person des neuen Ministers, damit nicht die Proporze im Kabinett gestört würden.


Finnische 3G-Operatoren wollen Zusammenarbeit - Die vier Firmen mit UMTS-Lizenz in Finnland, Sonera, Radiolinja, Telia und Suomen 3G wollen zwecks Kostenersparnis ihre Investitionen koordinieren. In Finnland wurden die Lizenzen nicht ersteigert, sondern umsonst vergeben, trotzdem müssen die Firmen Hunderte von Euro aufwenden, um die Infrastruktur für die Netze zu schaffen. Dabei wird immer deutlicher, dass von den Blütenträumen der Utopisten von vor zwei Jahren kaum etwas gereift ist. Statt superschneller Megabit-Übertragungen sind die Ingenieure froh, wenn die neuen Mobiltelefone an IDSN-Geschwindigkeiten von 64 Kb/s heranreichen. Erst Ende des Jahrzehnts werden zum Beispiel die Akkus von Handys genug Kapazität besitzen, um die Megabit-Erfordernisse erfüllen zu können.

Wertpapiernotierungen:

Erster BSE-Fall in Finnland bestätigt - Der erste ernste Verdacht auf ein BSE-tragendes Rind in der Region Oulu hat sich in den Untersuchungen bestätigt. Die Kuh war vor 1995 geboren, doch wie die Ansteckung zustande kam, ist vorerst unbekannt. Riskante Futtermittel sollen nicht verwendet worden sein. Die befallene Kuh und sämtliche mit dem Tier in Berührung gewesene Rinder sind schon vernichtet. Auf die finnische Landwirtschaft kommen damit neue Belastungen zu, die Zahl der notwendigen Untersuchungen vervielfacht sich ab sofort. Die baltischen Staaten haben sofort den Import von finnischem Rindfleisch und finnischen Rindern für fünf Jahre verboten!

500 demonstrierten gegen Ball der Elite - Vor dem Präsidentenschloss am Marktplatz Helsinki demonstrierten einige Hundert meist jugendliche, teilweise vermummte Demonstranten gegen den traditionellen Empfang am Abend des finnischen Selbständigkeitstages. Die geladenen Gäste mussten die letzten 200 Meter zum Eingang zu Fuß gegen, weil die Menge den Zugang für Taxen gesperrt hatte. Zu den Slogans gehörten Rufe wie "Kein Grund zum Feiern!" und "Sauft doch von Eurem eigenem Geld!". Die Polizei nahm etwa 20 Personen in Gewahrsam. Bei dem Empfang von etwa 2000 Geladenen dominierten wieder die Ordensträger, Politiker und andere Prominente, während das Geschehen von Millionen Fernsehzuschauern direkt verfolgt wurde.

leichter Frost, vereinzelt geringe Schneefälle - Tagestemperaturen zwischen -3 im Süden und -12 im Norden. Bei Schneefall milder

Wenn Sie das Wetter in Helsinki direkt sehen wollen, klicken Sie hier: Web-Kamera Pasila

Web-Kameras des Straßendienstes (in Finnisch)


Schneemenge in kg/qm

Die Nachrichtenwoche auf Latein: YLE WWW

Suchen Sie bei SkopoNet:


Suche:    
powered by topWEBMASTER

2001 von SkopoNet